Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Regelmäßig Alkohol schadet der Leber

Aktuelles

Paar, Ende/Mitte 30, draußen unter Sonnenschirm auf Fest (?), Frau blond, Mann dunkelhaarig, Freizeitkleidung, prosten sich mit Plastikbiergläsern zu, schauen dabei zur Kamera

Die Alkoholmengen, die Frauen und Männer vertragen, bevor die Leber leidet, unterscheiden sich deutlich.
© Joshua Resnick - Fotolia

Di. 28. April 2015

Alkohol: Regelmäßig trinken schadet der Leber

Der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge ist exzessives Alkoholtrinken eine der häufigsten Ursachen einer Leberzirrhose. Neue Ergebnisse deuten darauf hin, dass nicht nur die Menge allein hierbei eine Rolle spielt, sondern vor allem auch, wie regelmäßig Alkohol getrunken wird.

Anzeige

Forschern aus Spanien und den USA zufolge wirkt sich tägliches Alkohol-Trinken deutlich auf das Risiko für alkoholische Leberzirrhosen aus. Eine solche liegt dann vor, wenn die Leber aufgrund dauerhafter und langanhaltender Schädigung, zum Beispiel durch Alkohol, stark vernarbt ist. Bei Frauen gelten demnach bis zu ein alkoholisches Getränk pro Tag als kritisch, bei Männern der tägliche Genuss von bis zu zwei alkoholischen Getränken, verdeutlichte Ramon Bataller von der Universität of North Carolina at Chapel Hill gemeinsam mit Kollegen auf einem internationalen Kongress von Leber-Spezialisten in Wien. Wurde einer Nation ein in diesem Sinne höherer Alkoholkonsum attestiert, war das Vorkommen der alkoholischen Leberzirrhose um mehr als elf Prozent höher als bei weniger trinkfreudigen Ländern, bei denen der tägliche Alkoholkonsum der Bevölkerung im moderaten Bereich eingestuft wurde.

Die meisten Ländervergleiche, in denen Wissenschaftler Alkoholmissbrauch als Grund für das Vorkommen von alkoholischer Leberzirrhose untersuchen, blickten vor allem auf die jährliche Gesamtmenge, die pro Kopf in einem Land konsumiert wird. Klinische Studien deuteten jedoch darauf hin, dass vor allem der tägliche Konsum größerer Alkoholmengen mit dieser Form der Leberschädigung zusammenhängt, so die Forscher. Für ihre Studie hatten die Forscher deshalb nun Daten von 193 Ländern aus dem Global Status Report on Alcohol and Health, 2014, der WHO genauer unter die Lupe genommen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kaugummis schützen vor Karies

Das Kauen von zuckerfreien Kaugummis ist ein wirksames Mittel, um Karies vorzubeugen.

Yoga gegen schlechten Schlaf und Schmerzen

Eine Therapie ist manchmal auch ohne Medikamente möglich.

Experten warnen vor Aluminium

Vor allem für Kinder ist Aluminium eine Gefahr für die Gesundheit.

Sorgen Statine für Gedächtnisstörungen?

Patienten, die Cholesterinsenker einnehmen, müssen sich keine Sorgen machen.

Fakten und Mythen über Antibiotika

Muss man die Packung wirklich bis zum Ende nehmen? Experten klären auf.

Demenz: 6 Tipps für pflegende Angehörige

Einige Dinge können für Entlastung sorgen, etwa das Engagieren einer Nachtpflege.

Was hilft Babys gegen Bauchweh?

Forscher haben die Wirkung verschiedener Hausmittel systematisch untersucht.

Diclofenac für Herzpatienten riskant

Trotzdem wird das Schmerzmittel immer noch von vielen Ärzten verschrieben.

Brustkrebs: Sport verbessert Prognose

Das gilt auch, wenn Frauen erst nach der Diagnose damit anfangen.

Krafttraining sorgt für ein gesundes Herz

Die Muskelmasse gibt Hinweise auf das künftige Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Schlafstörungen sind ein Gesundheitsrisiko

Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht sich dadurch deutlich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen