Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Schlaganfall bei Frauen anders

Aktuelles

Rechter Bildrand Profil: Frau um die 60, blond, gelbe Bluse, Fingerspitzen der einen Hand fasst an schmerzende Stirn

Bei Frauen ist unter anderem Migräne ein Risikofaktor für Schlaganfall.
© Kurhan - Fotolia

Schlaganfall: Risikofaktoren und Warnsignale bei Frauen teils anders

Laut einer Umfrage unter US-Amerikanerinnen wissen die meisten Frauen nicht, dass es zusätzlich zu den allgemeinen Risikofaktoren und Anzeichen eines Schlaganfalls auch solche gibt, die speziell für Frauen typisch sind. Eine Expertin von der Ohio State University in den USA beschreibt, welche Besonderheiten bei Frauen auftreten können.

Anzeige

Zusätzlich zu den Risikofaktoren, die Männer und Frauen teilen, wie etwa Rauchen, Bewegungsmangel oder ein zu hoher Blutdruck über 140/90, gelten für Frauen einige Risikofaktoren, die nur für das weibliche Geschlecht typisch sind. "Eine Schwangerschaft erhöht das Schlaganfall-Risiko, insbesondere in den letzten Schwangerschaftsmonaten und direkt nach der Geburt des Kindes", sagt die Neurologin Dr. Diana Greene-Chandons vom Wexner Medical Center der Ohio State University in Columbus. Weitere Faktoren, die das Schlaganfallrisiko für Frauen erhöhen, sind die Einnahme von Verhütungsmitteln oder die Hormonersatztherapie, außerdem Migräne-Kopfschmerzen und die Autoimmunkrankheit Lupus erythematodes, von denen eher Frauen betroffen sind.

"Viele Frauen glauben nicht, dass sie einen Schlaganfall erleiden können. Sie glauben, es handele sich um eine Männerkrankheit", sagt Greene-Chandons. Dies kann fatal sein, denn bei einem Schlaganfall zählt jede Minute. Deshalb sei es wichtig, die frühen Anzeichen zu kennen, so die Ärztin. Zu den Warnsignalen, die sich bei Frauen zusätzlich zu den allgemeinen Symptomen eines Schlaganfalls bemerkbar machen können, zählen zum Beispiel Schluckauf und atypische Schmerzen in der Brust. "Das kann dazu führen, dass Frauen eher an eine Herzkrankheit oder eine Magenverstimmung denken", sagt die Schlaganfall-Expertin. Des Weiteren könnten bei Frauen zusätzlich Schwindelgefühle auftreten, die anders seien als ein klassischer Schwindel, ein Taubheitsempfinden im ganzen Körper, wobei eine Seite stärker betroffen sei als die andere, und stärkere Kopfschmerzen. "Frauen sollten solche Symptome nicht ignorieren oder hoffen, dass sie wieder verschwinden", sagt Greene-Chandons. Wer dies tue, vergebe die Chance, akut behandelt zu werden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Antipsychotika nicht einfach absetzen

Ein abruptes Absetzen kann zu einem schweren Rückfall wie einer Psychose führen.

Thema der Woche: Multiple Sklerose

Bislang ist die Krankheit nicht heilbar, lässt sich aber mit Medikamenten gut behandeln.

Wie Ernährung das Krebsrisiko beeinflusst

Einige Lebensmittel erhöhen die Entzündungsaktivitäten im Körper.

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen