Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Schlaganfall bei Frauen anders

Aktuelles

Rechter Bildrand Profil: Frau um die 60, blond, gelbe Bluse, Fingerspitzen der einen Hand fasst an schmerzende Stirn

Bei Frauen ist unter anderem Migräne ein Risikofaktor für Schlaganfall.
© Kurhan - Fotolia

Schlaganfall: Risikofaktoren und Warnsignale bei Frauen teils anders

Laut einer Umfrage unter US-Amerikanerinnen wissen die meisten Frauen nicht, dass es zusätzlich zu den allgemeinen Risikofaktoren und Anzeichen eines Schlaganfalls auch solche gibt, die speziell für Frauen typisch sind. Eine Expertin von der Ohio State University in den USA beschreibt, welche Besonderheiten bei Frauen auftreten können.

Anzeige

Zusätzlich zu den Risikofaktoren, die Männer und Frauen teilen, wie etwa Rauchen, Bewegungsmangel oder ein zu hoher Blutdruck über 140/90, gelten für Frauen einige Risikofaktoren, die nur für das weibliche Geschlecht typisch sind. "Eine Schwangerschaft erhöht das Schlaganfall-Risiko, insbesondere in den letzten Schwangerschaftsmonaten und direkt nach der Geburt des Kindes", sagt die Neurologin Dr. Diana Greene-Chandons vom Wexner Medical Center der Ohio State University in Columbus. Weitere Faktoren, die das Schlaganfallrisiko für Frauen erhöhen, sind die Einnahme von Verhütungsmitteln oder die Hormonersatztherapie, außerdem Migräne-Kopfschmerzen und die Autoimmunkrankheit Lupus erythematodes, von denen eher Frauen betroffen sind.

"Viele Frauen glauben nicht, dass sie einen Schlaganfall erleiden können. Sie glauben, es handele sich um eine Männerkrankheit", sagt Greene-Chandons. Dies kann fatal sein, denn bei einem Schlaganfall zählt jede Minute. Deshalb sei es wichtig, die frühen Anzeichen zu kennen, so die Ärztin. Zu den Warnsignalen, die sich bei Frauen zusätzlich zu den allgemeinen Symptomen eines Schlaganfalls bemerkbar machen können, zählen zum Beispiel Schluckauf und atypische Schmerzen in der Brust. "Das kann dazu führen, dass Frauen eher an eine Herzkrankheit oder eine Magenverstimmung denken", sagt die Schlaganfall-Expertin. Des Weiteren könnten bei Frauen zusätzlich Schwindelgefühle auftreten, die anders seien als ein klassischer Schwindel, ein Taubheitsempfinden im ganzen Körper, wobei eine Seite stärker betroffen sei als die andere, und stärkere Kopfschmerzen. "Frauen sollten solche Symptome nicht ignorieren oder hoffen, dass sie wieder verschwinden", sagt Greene-Chandons. Wer dies tue, vergebe die Chance, akut behandelt zu werden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Hirnhautentzündung

Häufig sind Babys und Kleinkinder betroffen. Was Eltern wissen müssen, lesen Sie im Thema der Woche.

Testosteron: Machen niedrige Werte krank?

Männer mit Testosteronmangel leiden häufiger unter chronischen Krankheiten.

Obst und Gemüse: Bunt essen ist gesund

Rot, grün, gelb, violett: Was die Farbe über die Lebensmittel verrät, lesen Sie hier.

Intimpflege-Produkte schuld an Infektionen?

Wer Waschgels oder Cremes verwendet, leidet häufiger unter Pilz- und Harnwegsinfekten.

Bringt Kaffee das Herz aus dem Takt?

Offenbar hat Koffein in moderaten Mengen sogar einen schützenden Effekt.

Glaukom: Tropfen helfen im Schlaf

Die neuartigen Augentropfen enthalten einen Inhaltsstoff von Cannabis.

Medikamente: Typische Fehler vermeiden

Apotheker geben Tipps für die Einnahme von Tabletten, Säften, Tropfen & Co.

Spargel ist selten mit Schadstoffen belastet

Spargel gehört zu den am wenigsten belasteten Gemüsesorten.

Negative Gefühle schaden langfristig

Wer sich von Stress einnehmen lässt, leidet Jahre später oft unter Gesundheitsproblemen.

Schadet Cannabis dem Herzen?

Cannabis trägt im Gegensatz zu Tabak nicht dazu bei, dass die Arterien verkalken.

4 Tipps gegen Smartphone-Sucht

Wie Digital Detox am besten geklingt, erklären amerikanische Forscher.

Psoriasis: Mehr als nur ein Hautproblem

Oft werden Schuppenflechte von Diabetes, Depressionen oder Darmerkrankungen begleitet.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen