Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Schlaganfall bei Frauen anders

Aktuelles

Rechter Bildrand Profil: Frau um die 60, blond, gelbe Bluse, Fingerspitzen der einen Hand fasst an schmerzende Stirn

Bei Frauen ist unter anderem Migräne ein Risikofaktor für Schlaganfall.
© Kurhan - Fotolia

Schlaganfall: Risikofaktoren und Warnsignale bei Frauen teils anders

Laut einer Umfrage unter US-Amerikanerinnen wissen die meisten Frauen nicht, dass es zusätzlich zu den allgemeinen Risikofaktoren und Anzeichen eines Schlaganfalls auch solche gibt, die speziell für Frauen typisch sind. Eine Expertin von der Ohio State University in den USA beschreibt, welche Besonderheiten bei Frauen auftreten können.

Anzeige

Zusätzlich zu den Risikofaktoren, die Männer und Frauen teilen, wie etwa Rauchen, Bewegungsmangel oder ein zu hoher Blutdruck über 140/90, gelten für Frauen einige Risikofaktoren, die nur für das weibliche Geschlecht typisch sind. "Eine Schwangerschaft erhöht das Schlaganfall-Risiko, insbesondere in den letzten Schwangerschaftsmonaten und direkt nach der Geburt des Kindes", sagt die Neurologin Dr. Diana Greene-Chandons vom Wexner Medical Center der Ohio State University in Columbus. Weitere Faktoren, die das Schlaganfallrisiko für Frauen erhöhen, sind die Einnahme von Verhütungsmitteln oder die Hormonersatztherapie, außerdem Migräne-Kopfschmerzen und die Autoimmunkrankheit Lupus erythematodes, von denen eher Frauen betroffen sind.

"Viele Frauen glauben nicht, dass sie einen Schlaganfall erleiden können. Sie glauben, es handele sich um eine Männerkrankheit", sagt Greene-Chandons. Dies kann fatal sein, denn bei einem Schlaganfall zählt jede Minute. Deshalb sei es wichtig, die frühen Anzeichen zu kennen, so die Ärztin. Zu den Warnsignalen, die sich bei Frauen zusätzlich zu den allgemeinen Symptomen eines Schlaganfalls bemerkbar machen können, zählen zum Beispiel Schluckauf und atypische Schmerzen in der Brust. "Das kann dazu führen, dass Frauen eher an eine Herzkrankheit oder eine Magenverstimmung denken", sagt die Schlaganfall-Expertin. Des Weiteren könnten bei Frauen zusätzlich Schwindelgefühle auftreten, die anders seien als ein klassischer Schwindel, ein Taubheitsempfinden im ganzen Körper, wobei eine Seite stärker betroffen sei als die andere, und stärkere Kopfschmerzen. "Frauen sollten solche Symptome nicht ignorieren oder hoffen, dass sie wieder verschwinden", sagt Greene-Chandons. Wer dies tue, vergebe die Chance, akut behandelt zu werden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kinder mit Asthma: Fehler bei Sprays

Kommen junge Asthma-Patienten ins Krankenhaus, liegt dies offenbar oft an Fehlern bei der Anwendung von Asthma-Sprays.

Tricks vom Apotheker: Tabletten schlucken

Mit diesen zwei Tricks klappt das Herunterschlucken von Kapseln und Tabletten ganz einfach.

Diese Schlaf-Mythen sind gefährlich

Experten räumen mit Gerüchten auf, von denen einige sogar die Gesundheit gefährden.

Zinkoxid hemmt Körpergeruch effektiv

Die chemische Verbindung reduziert unangenehme Gerüche in der Achselhöhle.

4 Tipps: Stillen nach dem Kaiserschnitt

Nach einem Kaiserschnitt ist das Stillen manchmal problematisch.

Vegan leben in der Schwangerschaft?

Damit sich das Gehirn des Babys entwickeln kann, müssen Frauen ausreichend Vitamin B12 zu sich nehmen.

Rauchstopp gelingt zusammen besser

Paare, die gemeinsam mit dem Rauchen aufhören, haben eine deutlich höhere Erfolgschance.

Atemtraining für den Blutdruck

Fünf Minuten Training pro Tag senken den Blutdruck und verbessern die Fitness.

Medikamentöse Therapie bei Parkinson

Experten klären am Lesertelefon darüber auf, wie sich die Krankheit behandeln lässt.

Fluorchinolone nur noch für den Ernstfall

Gewisse Antibiotika dürfen wegen schwerer Nebenwirkungen nur noch in Ausnahmefällen verordnet werden.

Frühlingswetter sorgt oft für Erkältungen

Durch die schwankenden Temperaturen ist das Immunsystem gerade besonders belastet.

Sanfte Hilfe bei Wechseljahresbeschwerden

Leichte bis mäßige Beschwerden lassen sich mit pflanzlichen Medikamenten lindern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Krank und was jetzt?

TreppenlifteHaben Sie sich schon einmal im Internet über Krankheiten und Therapien schlau gemacht?

Machen Sie mit bei der größten Befragung unter Patienten in Deutschland!

Themenspecial: Gesunde Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Gesunde Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes über die richtige Pflege für jeden Hauttypen.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Anzeige

Service

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen