Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Besser in Tagen als in Jahren planen

Aktuelles

Dunkelhaarige Frau in den 30ern, auf Bauch liegend, helle Kleidung, mit Buchkalender in den Händen, schaut in die Kamera

Bei der Planung großer Ereignisse hilft ein einfacher Kalendertrick.
© michaeljung - Fotolia

Do. 30. April 2015

Wer in Tagen statt Jahren plant, wird eher aktiv

Wer sich ein Ziel setzt, könnte davon profitieren, die Zeit bis dahin in kürzere Einheiten einzuteilen – zum Beispiel in Tage statt in Jahre. Betrachte man die Zeit in kleineren Einheiten, fühle sich die Zukunft näher an und man werde eher aktiv, sagen US-amerikanische Psychologen.

Anzeige

Wer sich also auf den Renteneintritt vorbereiten will oder ein anderes großes Ziel in ein paar Jahren ansteuert, könnte gut daran tun, den Taschenrechner zu zücken und die Jahre mit 365 zu multiplizieren. Werde die Zeit in Tagen statt Monaten oder Monaten statt Jahren gemessen, erscheine die Zukunft näher und damit auch dringlicher, berichten Daphna Oyserman von der University of South California und Neil Lewis Jr. von der University of Michigan in der Zeitschrift Psychological Science. Den Psychologen zufolge hat dies einen Effekt darauf, wann man damit beginnt, sich auf ein großes Ereignis, beispielsweise eine Hochzeit, eine Geburtstagsparty, ein Examen oder den Renteneintritt, vorzubereiten. Es sei eine neue Art, Ziele anzugehen, die weder mit der Willenskraft zu tun habe, noch von einem bestimmten Charakter oder der Herangehensweise abhänge, so Oyserman.

Wie sie in ihren Versuchen zeigen konnten, hatten Studienteilnehmer bei kleinen Zeiteinheiten eher das Gefühl, sie müssten früher mit dem Vorbereiten oder Sparen beginnen, selbst wenn das anvisierte Ereignis noch viele Tausende Tage entfernt war. In einem Experiment sollten die Teilnehmer zum Beispiel einschätzen, wann sie für ein Ereignis beginnen würden zu sparen – den Besuch einer Hochschule in 18 Jahren oder in 6.570 Tagen oder den Rentenbeginn in 40 Jahren oder 14.600 Tagen. Rechneten die Studienteilnehmer in Tagen statt in Jahren, lag der potenzielle Sparbeginn viermal früher. Dies zeige, dass sich die Art der Zeitmessung auf die Handlungspläne von Personen auszuwirken scheint.

Der Zeit-Effekt gehe vermutlich darauf zurück, wie verbunden sich eine Person mit ihrem zukünftigen Ich fühle, so die Psychologen. Wenn das zukünftige Ich dem heutigen ähnlicher sei, könne dies helfen, heutige Belohnungen, sprich Ausgaben, für zukünftige Belohnungen zurückzustellen, also zu sparen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Infektion im Alter: Oft fehlt Fieber

Das erschwert die Diagnose vieler Krankheiten bei Senioren.

Diabetes: Frauen besonders gefährdet

Frauen erleiden deutlich häufiger einen tödlichen Herzinfarkt als Männer.

Diese Lebensmittel stärken die Knochen

Mit der richtigen Ernährung lässt sich Knochenschwund im Alter vorbeugen.

Deutsche ignorieren den Beipackzettel

Nur ein Viertel liest vor der Einnahme die Packungsbeilage seiner Medikamente.

Leitlinien: So lässt sich das Demenz-Risiko senken

Die Weltgesundheitsorganisation gibt Empfehlungen, um das Demenzrisiko zu senken.

Trockene Luft macht anfällig für Viren

Es gibt drei Gründe, wieso uns trockene Luft empfänglich für Infektionen macht.

Neuer Wirkstoff gegen Alzheimer?

Forscher haben einen vielversprechenden Wirkstoff in einer ersten klinischen Studie getestet.

Über 50 Prozent mehr Chemotherapien

Bis zum Jahr 2040 erwarten Forscher einen deutlich höheren Bedarf an dieser Therapieform.

Neue Behandlung für trockene Augen

Forscher tüfteln an neuen Augentropfen auf Enzymbasis zur Behandlung von trockenen Augen.

Wie bringe ich Asthma unter Kontrolle?

Experten stehen am kostenlosen Lesertelefon für alle Fragen zum Thema Asthma bereit.

Vier Nährstoffe für Veganer

Auf welche Vitamine und Mineralien Veganer ein besonderes Auge haben.

Lipödem: Wenn die Beine dicker werden

Von der krankhaften Fettverteilungsstörung sind fast ausschließlich Frauen betroffen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen