Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Apotheker erklären Asthma-Inhalation

Aktuelles

Apotheker erklärt junger Kundin, wie ein Asthma-Inhalator funktioniert.

Apotheker erklären gerne, wie ein Inhalationssystem richtig angewendet wird.
© ABDA

Di. 05. Mai 2015

Welt-Asthma-Tag: Apotheker zeigen, wie man korrekt inhaliert

In Deutschland leiden rund fünf Prozent aller Erwachsenen unter Asthma, bei Kindern sogar zehn Prozent. Zur Versorgung der Kranken steht eine Vielzahl von Medikamenten zur Verfügung. Damit sie richtig wirken, ist es wichtig, diese Arzneimittel korrekt anzuwenden. Darauf weist der Landesapothekerverband Baden-Württemberg (LAV) aus Anlass des Welt-Asthma-Tages am 5. Mai hin.

Anzeige

Meist kommen bei der Asthma-Behandlung Inhalationssysteme zum Einsatz. Apotheker Wolf Kümmel, der LAV-Vizepräsident, zählt auf: "Es gibt Pulverinhalatoren oder sogenannte Dosieraerosole." Bei den Erstgenannten muss der Wirkstoff mit einem kräftigen Einatmen eingesogen werden. Bei den Aerosolen wird dagegen ein Sprühstoß in den Mund ausgelöst und gleichzeitig atmet der Patient tief ein. Wichtig ist laut Kümmel, dass die jeweilige Anwendung ausführlich und auch wiederholt mit den Patienten geübt werde. "Ohne solche Schulungen hat sich gezeigt, dass 50 bis 80 Prozent der Patienten falsch inhalieren." Bei einer falschen Handhabung verpufft der Effekt des Medikaments: Asthmaanfälle können sich häufen, und die Patienten wenden ihr Medikament nicht mehr wie vom Arzt verschrieben an, weil sie denken, dass es nicht wirkt.

Um hier gegenzusteuern, sind Apotheker seit 2009 in die Versorgungsleitlinie für Asthmatiker eingebunden. Aufgabe der Apotheker sei – nach der Einweisung des Patienten durch den Arzt -, das Inhalationssystem noch einmal zu erläutern und mit dem Patienten zu üben, wie er sein Asthmamedikament am besten anwende, sagt Kümmel. So könnten Fehlanwendungen von ungefähr 80 auf 30 Prozent gesenkt werden. Von gut eingestellten Asthmapatienten profitiert nicht nur das Gesundheitswesen, weil die Mittel effizient eingesetzt werden. Auch die Patienten selbst gewinnen an Lebensqualität und können trotz Asthma ein relativ normales Leben führen.

LAV/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So lässt sich die Sturzgefahr senken

Viele Unfälle passieren im Freien, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Besondere Vorsicht ist bei gängigen Schmerz- und Grippemitteln geboten.

Apotheker helfen bei häuslicher Pflege

Angehörige finden Unterstützung und Hilfsmittel in ihrer Apotheke vor Ort.

Thema der Woche: Fuß- und Nagelpilz

Beides lässt sich mit rezeptfreien Medikamenten aus der Apotheke behandeln.

Darmkrebs: Nüsse halbieren Sterberate

Krebspatienten profitieren offenbar davon, regelmäßig Nüsse zu essen.

Wechseljahre: Fenchel lindert Beschwerden

Die Heilpflanze könnte eine Alternative zur Hormonersatztherapie sein.

AMD: Augentropfen statt Spritzen?

Die unangenehme Behandlung mit Spritzen könnte bald der Vergangenheit angehören.

Herzinfarkt durch Atemwegsinfekt

In den ersten Tagen der Erkrankung ist das Risiko um das 17-fache höher.

Cannabis: Kasse kann Erstattung ablehnen

Das kann passieren, wenn nicht alle Therapiealternativen ausgeschöpft sind.

Thema der Woche: Heiserkeit im Alter

Mit einigen Tipps und etwas Training versagt die Stimme nicht so schnell.

Wattestäbchen gehören nicht ins Ohr

Täglich müssen Patienten wegen Verletzungen durch Wattestäbchen behandelt werden.

Enzym hilft bei Gluten-Sensibilität

Das Enzym verhindert, dass größere Mengen Gluten in den Dünndarm gelangen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen