Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Bandscheibe: Wann eine OP sinnvoll ist

Aktuelles

Umzugsprofi in blauer Arbeitslatzhose beim Heben eines Umzugskartons

Mit der richtigen Hebetechnik bei schweren Lasten schont man die Wirbelsäule.
© Superingo - Fotolia

Fr. 08. Mai 2015

Wann eine Bandscheiben-OP sinnvoll ist

Bei einem Bandscheibenvorfall stehen Betroffene oft vor einer schwierigen Entscheidung: Soll konservativ behandelt werden, zum Beispiel mit Schmerztherapie und Krankengymnastik, oder soll ein operativer Eingriff erfolgen? Über das Mittel der Wahl sind sich offenbar auch Experten nicht ganz einig.

Anzeige

Bei einem Bandscheibenvorfall verlagert sich eine zwischen den Wirbelknochen liegende Bandscheibe. Drückt diese auf Rückenmarksnerven, haben Betroffene oft unerträgliche Schmerzen. In aller Regel würden Ärzte zunächst konservativ therapieren. Im Vordergrund stehen dabei nicht-operative Methoden wie Krankengymnastik und Schmerztherapie. Deren Ziel ist es, Schmerzen zu lindern und die Beweglichkeit zu erhalten.

Experten weisen allerdings darauf hin, dass die Zahl chirurgischer Eingriffe an der Wirbelsäule in den letzten Jahren in Deutschland stark gestiegen ist. Kritiker bemängeln, dass viele davon unnötig seien - gerade bei einem Bandscheibenvorfall. "Doch wenn gar nichts hilft und es durch zunehmende Nervenschädigung zu Taubheit und Lähmungen kommt, ist eine Operation der einzige Ausweg", betont Prof. Dr. Dieter Christian Wirtz, Direktor der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie des Universitätsklinikums Bonn. Bei einem Bandscheibenvorfall, der "nur" schmerzhaft ist, seien die Ergebnisse beider Therapie-Optionen nach zehn Jahren zwar vergleichbar, sagt Wirtz. Kämen aber Lähmungen hinzu, seien die Ergebnisse einer rein konservativen Behandlung eindeutig schlechter als die einer Operation, denn Nervenschädigungen bildeten sich nicht zurück. "Außerdem sind schwere verschleißbedingte Einengungen des Wirbelkanals oder Instabilitäten nur operativ zu verbessern, wenn konservativ alle Maßnahmen ausgeschöpft wurden", sagt der Mediziner.

Etwas anders beurteilt der Mediziner den Einsatz neuartiger minimal-invasiver Methoden, die seiner Meinung nach zu häufig zum Einsatz kommen. Diese seien laut Wirtz durch intensive konservative Therapiemaßnahmen vermeidbar, aber dafür mit einer längeren Therapiezeit verbunden. Unabhängig davon hänge der Behandlungserfolg immer wesentlich von der Mitarbeit des Patienten ab.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schlaganfall: vielfach Symptome unbekannt

Gerade jüngere Erwachsene kennen die fünf häufigsten Anzeichen nicht.

Diabetiker: Länger leben dank Kaffee

Sowohl Kaffee als auch grüner Tee senkten in einer Studie die Sterblichkeit.

Herzrhythmusstörungen früh behandeln

Dadurch lassen sich viele Krankenhaus-Einweisungen und Herz-Kreislauf-Todesfälle verhindern.

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen