Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Experten-Tipps für die Stimme

Aktuelles

Jüngere Frau an Pult mit Mikrofon, einen Vortrag haltend

Viel trinken und regelmäßige Sprechpausen einlegen: Wer auf seine Stimme angewiesen ist, kann mit diesen Tipps nichts falsch machen.
© lightpoet - Fotolia

Sa. 09. Mai 2015

Was tun, damit die Stimme nicht wegbleibt?

Lehrer, Call-Center-Mitarbeiter, Simultan-Übersetzer: Viele Menschen sind darauf angewiesen, dass ihre Stimme funktioniert. Worauf Vielsprecher achten können und wie man einem Stimmverlust vorbeugen kann, erklären Hals-Nasen-Ohrenärzte vom Mount Sinai Medical Center in New York.

Anzeige

"Schwierigkeiten beim Sprechen können durch Probleme mit Nerven verursacht werden, die Kehlkopf-, Mund- und Halsmuskeln kontrollieren", sagt Hals-Nasen-Ohren-Arzt Michael Pitman. Veränderungen an den Stimmbändern wie Entzündungen, Polypen, Zysten oder Tumore können sich auf Tonhöhe und Qualität der Stimme auswirken. Vor allem Menschen, die ihre Stimme als Teil ihres Berufs dringend brauchen, sollten bei Stimmveränderungen sehr wachsam sein und frühzeitig einen Arzt aufsuchen, so Pitman. Darüber hinaus geben er und seine Kollegen Tipps, wie man achtsam mit der Stimme umgehen kann:

  • Viel trinken:
    Mindestens sechs Gläser Wasser über den Tag verteilt trinken, raten die Experten. Alkohol ist nicht gut geeignet, da es dem Körper Wasser entzieht, wodurch Stimmlippen und Kehlkopf trockener werden.
  • Genug Feuchtigkeit in der Luft:
    Bei besonders trockener Luft, zum Beispiel im Winter, kann ein Luftbefeuchter sinnvoll sein.
  • Auf Medikamente achten:
    Es gibt Arzneimittel, die die Stimmlippen austrocknen, darunter solche, die bei Erkältung oder Allergien eingesetzt werden. Wer mit der Stimme Probleme hat, kann mit seinem Arzt oder Apotheker besprechen, welche Mittel alternativ geeignet sind.
  • Das Richtige lutschen:
    Bonbons oder Pastillen, die Menthol, Eukalyptus oder Minze enthalten, werden gern bei Heiserkeit gelutscht, sind für die Stimme aber nicht gut. Besser eignen sich zum Beispiel Salbei-Bonbons.
  • Stimme schonen:
    Die Stimme nicht übermäßig beanspruchen. Wenn die Stimme schon rau und müde ist, ist es besser, sprechen und singen zu vermeiden. Auch Extreme tun der Stimme nicht gut. Das gilt sowohl für lautes Schreien als auch für leises Flüstern.
  • Sprechpausen einlegen:
    Ruhige Tagesabschnitte finden, in denen sich die Stimme ausruhen darf.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Weißwein und Schnaps tragen zu Rosazea bei

Speziell bei Frauen scheint sich durch Alkoholika das Risiko für die Hautkrankheit zu erhöhen.

Diät-Limo erhöht das Risiko für Demenz

Egal ob Zucker oder künstliche Süßstoffe: Beides schadet offenbar dem Gehirn.

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Magnesium beugt Knochenbrüchen vor

Nicht nur Calcium und Vitamin D stärken die Knochen.

Säureblocker und NSAR: Riskante Kombi?

Die gängige Kombination dieser beiden Medikamente schadet dem Darm.

Sind Bio-Eier wirklich gesünder?

Forscher haben Bio-Eier mit Eiern aus Bodenhaltung verglichen.

Schwangere brauchen mehr Eisen

Vor allem Vegetarierinnen müssen darauf achten, den steigenden Bedarf zu decken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen