Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Experten-Tipps für die Stimme

Aktuelles

Jüngere Frau an Pult mit Mikrofon, einen Vortrag haltend

Viel trinken und regelmäßige Sprechpausen einlegen: Wer auf seine Stimme angewiesen ist, kann mit diesen Tipps nichts falsch machen.
© lightpoet - Fotolia

Sa. 09. Mai 2015

Was tun, damit die Stimme nicht wegbleibt?

Lehrer, Call-Center-Mitarbeiter, Simultan-Übersetzer: Viele Menschen sind darauf angewiesen, dass ihre Stimme funktioniert. Worauf Vielsprecher achten können und wie man einem Stimmverlust vorbeugen kann, erklären Hals-Nasen-Ohrenärzte vom Mount Sinai Medical Center in New York.

Anzeige

"Schwierigkeiten beim Sprechen können durch Probleme mit Nerven verursacht werden, die Kehlkopf-, Mund- und Halsmuskeln kontrollieren", sagt Hals-Nasen-Ohren-Arzt Michael Pitman. Veränderungen an den Stimmbändern wie Entzündungen, Polypen, Zysten oder Tumore können sich auf Tonhöhe und Qualität der Stimme auswirken. Vor allem Menschen, die ihre Stimme als Teil ihres Berufs dringend brauchen, sollten bei Stimmveränderungen sehr wachsam sein und frühzeitig einen Arzt aufsuchen, so Pitman. Darüber hinaus geben er und seine Kollegen Tipps, wie man achtsam mit der Stimme umgehen kann:

  • Viel trinken:
    Mindestens sechs Gläser Wasser über den Tag verteilt trinken, raten die Experten. Alkohol ist nicht gut geeignet, da es dem Körper Wasser entzieht, wodurch Stimmlippen und Kehlkopf trockener werden.
  • Genug Feuchtigkeit in der Luft:
    Bei besonders trockener Luft, zum Beispiel im Winter, kann ein Luftbefeuchter sinnvoll sein.
  • Auf Medikamente achten:
    Es gibt Arzneimittel, die die Stimmlippen austrocknen, darunter solche, die bei Erkältung oder Allergien eingesetzt werden. Wer mit der Stimme Probleme hat, kann mit seinem Arzt oder Apotheker besprechen, welche Mittel alternativ geeignet sind.
  • Das Richtige lutschen:
    Bonbons oder Pastillen, die Menthol, Eukalyptus oder Minze enthalten, werden gern bei Heiserkeit gelutscht, sind für die Stimme aber nicht gut. Besser eignen sich zum Beispiel Salbei-Bonbons.
  • Stimme schonen:
    Die Stimme nicht übermäßig beanspruchen. Wenn die Stimme schon rau und müde ist, ist es besser, sprechen und singen zu vermeiden. Auch Extreme tun der Stimme nicht gut. Das gilt sowohl für lautes Schreien als auch für leises Flüstern.
  • Sprechpausen einlegen:
    Ruhige Tagesabschnitte finden, in denen sich die Stimme ausruhen darf.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Kaffee besser erst nach dem Frühstück

Für den Stoffwechsel könnte es besser sein, erst nach dem Frühstück Kaffee zu trinken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen