Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert USA: Warnhinweise für Homöopathika

Aktuelles

Globuli, Tropfen, Pulver: Die US-amerikanische Verbraucherschutz-Kommission möchte homöopathische Mittel genauso behandeln wie andere Mittel, die mit Gesundheitsnutzen beworben werden.

Globuli, Tropfen, Pulver: Die US-amerikanische Verbraucherschutz-Kommission möchte homöopathische Mittel genauso behandeln wie andere Mittel, die mit Gesundheitsnutzen beworben werden.
© Bjrn Wylezich - Fotolia.com

Mo. 21. November 2016

USA: Homöopathische Mittel nur noch mit Warnhinweis

Die USA möchte Verbraucher besser vor irreführender Werbung für homöopathische Mittel schützen. Warnhinweise sollen darauf aufmerksam machen, dass für diese Produkte bisher kein wissenschaftlicher Nachweis einer Wirksamkeit existiert. Das geht aus einem Richtlinien-Papier der offiziellen Kommission für Handels- und Verbraucherschutz (FTC) hervor.

Anzeige

Zukünftig muss der Hersteller in direkter Nähe zu seiner Aussage über die gesundheitliche Wirkung des homöopathischen Produkts Warnhinweise geben, z.B. auf den Packungen und in der Werbung. Daraus muss hervorgehen, dass es keinen wissenschaftlichen Beweis für die Wirksamkeit des Mittels gibt und dass das Produkt auf den Theorien der Homöopathie aus dem 18. Jahrhundert basiert, die heutzutage von den meisten Medizin-Experten nicht akzeptiert sind. Sollte der Hersteller jedoch die Wirksamkeit plausibel nachweisen können, seien die Hinweise nicht nötig.

Prinzipiell möchte die Behörde die nicht verschreibungspflichtigen Homöopathika damit anderen freiverkäuflichen Arzneimitteln, Nahrungsmittel oder Kosmetika gleichstellen, für die ähnliche Regeln schon lange gelten. Wenn der Hersteller eine Wirksamkeit verspreche, müsse er diese auch belegen können, argumentiert die FTC. Diese Regel, die im Prinzip seit 1972 für alle Produkte gelte, sei jedoch bei Homöopathika in den letzten Jahrzehnten nicht konsequent angewendet worden. Die FTC verlangt kompetente und verlässliche Beweise, wenn Hersteller Aussagen zur Gesundheit machen. Das seien üblicherweise verlässliche klinische Studien mit Menschen.

In den USA dürfen Arzneimittel-Hersteller ihre homöopathischen Produkte seit 1988 mit einem Hinweis versehen, wogegen diese Produkte helfen sollen – sofern es sich dabei um Mittel gegen leichte, von allein wieder heilende Krankheiten handelt. Diese Hinweise bleiben weiterhin erlaubt, sollen aber nun zum Schutz der Verbraucher relativiert werden.

RF

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen