Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert 6 Tipps bei trockenen Augen im Winter

Aktuelles

Trockenen Augen kann man vorbeugen.

In der Apotheke gibt es Tränenersatzmittel, die die Beschwerden bei trockenen Augen schnell lindern.
© AntonioDiaz - Fotolia.com

Mi. 14. Dezember 2016

6 Tipps bei müden und trockenen Augen im Winter

Beheizte Zimmer, warme Autoluft, Computer-Arbeit – das alles macht den Augen besonders im Winter zu schaffen. Professor Dr. Gerd Geerling vom Berufsverband der Augenärzte Deutschlands (BVA) gibt Tipps, wie man trockenen Augen in der kalten Jahreszeit vorbeugen kann.

Anzeige

  1. Frische Luft: Die Luft in geheizten Räumen ist in der Regel sehr trocken, sodass der Tränenfilm, der die Augenoberfläche benetzt und für die Gesundheit des Auges wichtig ist, schneller verdunstet. Regelmäßiges Lüften kann hier helfen. Noch besser sind häufige Spaziergänge an der frischen Luft.
  2. Luft im Auto: Die Luft im Auto sollte nicht zu stark aufgeheizt werden, denn je wärmer sie ist, desto trockener ist sie auch. Außerdem sollte die Luftzirkulation möglichst niedrig eingestellt sein und der Luftstrom sollte sich nicht direkt auf die Augen richten.
  3. Viel trinken: Eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme trägt ganz allgemein zum Wohlbefinden bei und beugt daneben auch trockenen Augen vor.
  4. Bewusst blinzeln: Wer sich nicht nur in beheizten Räumen aufhält, sondern dort auch noch am Computerbildschirm arbeitet, sollte vielleicht häufiger mal ganz bewusst blinzeln. Bedingt durch die konzentrierte Arbeit sinkt die Lidschlagfrequenz, der Tränenfilm wird nicht mehr so häufig erneuert und kann aufreißen. Bewusstes Blinzeln kann hier helfen.
  5. Lidkanten sanft reinigen: Ein wichtiger Bestandteil des Tränenfilms ist die obere, ölige Schicht, die dafür sorgt, dass die Tränenflüssigkeit nicht zu schnell verdunstet. Das fetthaltige Sekret wird in den sogenannten Meibomdrüsen produziert, die an den Lidkanten sitzen. Eine vorsichtige, sanfte Reinigung mit warmem Wasser und anschließender Massage der Lidkante, zum Beispiel mit einem Wattestäbchen, unterstützt gegebenenfalls die Funktion dieser Drüsen.
  6. Wann zum Arzt: Wer langfristig unter trockenen Augen leidet, sollte eine Augenarztpraxis aufsuchen. Mit verschiedenen Untersuchungsverfahren können Augenärzte abklären, ob genügend Tränenflüssigkeit gebildet wird, wie lange der Tränenfilm stabil ist oder ob es noch andere Probleme gibt. In den meisten Fällen können Tränenersatzmittel, die es als Augentropfen, Gele oder auch als Sprays gibt, die Beschwerden rasch lindern.

BVA/HH

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen