Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Würfelqualle: Was hilft nach Kontakt wirklich?

Aktuelles

Forscher haben untersucht, was nach dem Stich einer Würfelqualle wirklich hilft.

Die Würfelqualle gehört zu den gefährlichsten Tieren der Welt. Wer mit dem Gift in Kontakt kommt, schwebt in Lebensgefahr.
© Jrg Hackemann - Fotolia

Di. 21. März 2017

Würfelqualle: Was hilft nach Kontakt wirklich?

Kommt ein Badender im Meer mit einer der gefährlichen Würfelquallen in Berührung, ist es mit dem Badespaß vorbei. Forscher aus Hawaii haben jetzt die gängigen Erste-Hilfe-Maßnahmen auf den Prüfstand gestellt und kommen zu einem ernüchternden Fazit: Manche Tipps könnten die Verletzung sogar noch verschlimmern.

Anzeige

Wer im Internet "Wie behandle ich einen Quallen-Stich?" eingibt, findet häufig die Anweisung, die betroffenen Hautgebiete mit Salzwasser abzuwaschen, die Tentakeln auf der Haut wegzukratzen und die Verbrennungen mit Eis zu kühlen. "Wir haben diese Methoden im Labor getestet und herausgefunden, dass sie die Verletzung zum Teil viel schlimmer machen können", sagt Dr. Angel Yanagihara von der University of Hawai'i - Mānoa (UHM). Weniger als ein Prozent der Nesselzellen auf den Tentakeln werde bei der ersten Berührung abgefeuert. Alles, was die Tentakeln oder die an ihnen befindlichen Nesselkapseln bewege, habe das Potenzial, die Menge an injiziertem Gift um ein Vielfaches zu vergrößern, warnen die Forscher.

Doch was können Betroffene nach dem Kontakt mit einer Qualle tun? Statt mit Meerwasser zu spülen oder die Nesseln mit einer Kreditkarte abzukratzen, hilft das Abspülen mit Essig oder das Entfernen der Tentakeln mit einer Pinzette. Der Essig halte die Nesselzellen davon ab, ihre Giftladung abzufeuern, schreiben die Forscher im Fachblatt Toxins. Sei das Gift bereits in die Haut eingedrungen, verringere Wärme die Aktivität des Gifts.

Die Wissenschaftler erwarten, dass ihre Ergebnisse Anlass geben werden, die bisherigen Empfehlungen zur Behandlung von Quallen-Verletzungen neu zu bewerten. Internationale Kollegen hätten sich diesem Bestreben angeschlossen und seien dabei, weltweit ähnliche Studien durchzuführen, um belastbare medizinische Empfehlungen für die lokal auftretenden Quallenarten geben zu können.

HH

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen