Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Senioren: Hüftbrüche durch Schlafmittel?

Aktuelles

Schlafmittel erhöhen bei älteren Menschen das Sturzrisiko

Senioren haben häufiger mit Schlafproblemen zu kämpfen. Experten warnen jedoch davor, sofort zu Medikamenten zu greifen.
© Olesia Bilkei - Fotolia.com

Fr. 28. April 2017

Senioren: Hüftbrüche durch Schlafmittel?

Um endlich wieder einmal erholsam schlafen zu können, greifen viele Menschen zu Schlafmitteln. Dass diese Mittel bei älteren Menschen gerade zu Beginn der Einnahme offenbar das Sturzrisiko erhöhen können, fanden jetzt britische Forscher in einer Metaanalyse heraus.

Anzeige

Ältere Menschen, die Schlafmittel wie Benzodiazepine oder die ihnen ähnlichen "Z-Substanzen" Zolpidem, Zopiclon und Zaleplon neu verschrieben bekamen, hatten der Studie zufolge in den ersten zwei Wochen ein mehr als doppelt so hohes Risiko für Hüftbrüche als Senioren, die keine Schlafmittel nahmen. Dies berichten Forscher um Dr. Ben Carter vom King‘s College in London im Online-Fachmagazin PLOS ONE. Bei jenen, die die Schlafmittel über 15 bis 30 Tage einnahmen, machten die Forscher ein geschätztes Frakturrisiko von 53 Prozent aus.

Obwohl viele Ärzte mittlerweile gerne "Z-Substanzen" als Alternative zu Benzodiazepinen verschrieben, gebe es keinen Hinweis darauf, dass sie im Hinblick auf Stürze und Frakturen eine sicherere Wahl seien, so Carter. "Unsere Studie zeigte, dass beide das Risiko für Hüftfrakturen signifikant zu erhöhen scheinen, wenn sie vom Arzt neu verschrieben werden", sagt der Mediziner. Um Stürze zu vermeiden, könnten Maßnahmen wie Krafttraining, das Entfernen von Hindernissen im Wohnbereich, die Verwendung von Sehhilfen und eine Überprüfung der Medikamente sinnvoll sein, speziell in den ersten Tagen der Einnahme. Die Studie unterstütze die Ergebnisse früherer Arbeiten, nach denen die Verwendung von Hypnotika bei älteren Menschen mit einem erhöhten Risiko für Unfälle, Abhängigkeit, geistigem Abbau und Hüftfrakturen in Zusammenhang stand. Man geht zudem davon aus, dass die Medikamente Schläfrigkeit erhöhen und zu einer verzögerten Reaktionszeit sowie schlechterem Gleichgewicht führen.

HH

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen