Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Welche Ursache hat Schwindel?

Aktuelles

Schwindel kann viele Ursachen haben.

Vor allem ältere Menschen leiden regelmäßig unter Schwindel-Attacken.
© cunaplus - Fotolia.com

Di. 02. Mai 2017

Schwindel: Suche nach der Ursache lohnt sich

Schwindelgefühle sind keine Seltenheit, vor allem bei älteren Menschen. So klagt Hals-Nasen-Ohren-Ärzten zufolge jeder dritte Patient über 70 darüber und sogar jeder zweite der über 80-Jährigen. Richtig diagnostiziert lasse sich Schwindel jedoch meist gut therapieren.

Anzeige

"Schwindel ist keine eigenständige Krankheit, sondern ein Symptom ganz unterschiedlicher Erkrankungen", sagt Privatdozent Dr. med. Stefan Volkenstein von der Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie an der Ruhr-Universität Bochum. "Diese beeinträchtigen die Körpersysteme, die für unser Gleichgewicht verantwortlich sind." Ursachen können Krankheiten im Innenohr sein, dem Sitz des Gleichgewichtsorgans, Störungen des Gleichgewichtszentrums im Gehirn, psychische Leiden, aber auch Abnutzungserscheinungen der Halswirbelsäule im Alter. Zu den häufigsten Ursachen für Schwindel bei älteren Patienten gehören dem Experten zufolge sensorische Defizite, wie beispielsweise ruckelndes Sehen bei einer beidseitigen Schädigung des Gleichgewichtsorgans, der sogenannten bilateralen Vestibulopathie. Beim zentralen Schwindel liege der Ursprung für die Störung des Gleichgewichtssinns im Gehirn – Tumore des Hirnstamms oder Multiple Sklerose könnten beispielsweise der Grund sein. Beim gutartigen Lagerungsschwindel wiederum, der bei einer Veränderung der Kopflage auftritt, verursachen fehlplatzierte Kristalle im Innenohr das Schwindelgefühl.

"Der Schlüssel zur richtigen Diagnose muss bei allen Patienten mit Schwindelsymptomen eine ausführliche Anamnese des Patienten durch den Arzt sein", betont Volkenstein. In diesem Gespräch werden Art, Dauer und Auftreten der Krankheitssymptome systematisch erfasst, ebenso bestehende Erkrankungen des Patienten und mögliche Nebenwirkungen von Medikamenten. In vielen Fällen werden HNO-ärztliche und neurologische Untersuchungsmethoden sowie bildgebende Verfahren hinzugezogen, um eine erste Verdachtsdiagnose abzusichern. Richtig diagnostizierte Schwindelsyndrome haben Volkenstein zufolge eine gute Prognose und können häufig mit Medikamenten oder auch mit einem Schwindeltraining zur Sturzprophylaxe behandelt werden.

DGHNO KHC/HH

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen