Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Brustkrebs kann auch Männer treffen

Aktuelles

Brustkrebs kann in seltenen Fällen auch Männer treffen.

An Brustkrebs erkranken nicht nur Frauen. In seltenen Fällen sind auch Männer betroffen.
© aletia2011 - Fotolia.com

Do. 22. Juni 2017

Brustkrebs kann auch Männer treffen

Obwohl Brustkrebs in erster Linie mit Frauen in Verbindung gebracht wird, können auch Männer daran erkranken. Darüber, wie die Symptome aussehen, welche Risikofaktoren es gibt und wie die Behandlung aussieht, informieren Experten der U.S. Food and Drug Administration (FDA).

Anzeige

Die meisten Männer habe schmerzlose Knoten, die tastbar sind, erklärt Dr. Tatiana M. Prowell von der FDA. Diese Knoten können überall auf der Brust entstehen, treten jedoch oft unterhalb der Brustwarze und des Brustwarzenhofs auf, also mitten im Zentrum. Bei Männern fällt solch ein Knoten meist erst nach einem Ereignis wie einem Sturz, Unfall oder Schlag gegen die Brust auf, die dazu führen, dass die Brust abgetastet wird. Dass Brustkrebs bei Männern oft erst relativ spät erkannt wird, hängt vermutlich damit zusammen, dass er so selten ist. In den USA werden nach Zahlen des Nationalen Krebsinstituts jährlich etwa 2.000 neue Fälle diagnostiziert.

Die Behandlungsoptionen seien für Männer ähnlich wie für Frauen: Eine Mastektomie, also eine Entfernung der Brustdrüse, oder in manchen Fällen eine Lumpektomie, bei der ein kleiner Tumor entfernt wird, Bestrahlung, Chemotherapie, zielgerichtete Krebsbehandlungen oder Hormontherapien. Zu letzteren gehört etwa die Behandlung mit selektiven Estrogenrezeptormodulatoren (SERM) wie Tamoxifen oder mit sogenannten Aromatase-Inhibitoren, die die Bildung von Estrogen blockieren. Bei größeren Tumoren, positiven Lymphknoten oder Metastasen werde oft eine Chemotherapie empfohlen, zusätzlich zu Hormonbehandlung, sagt Prowell. Gleiches gilt für Tumore, die einen sogenannten HER2-Rezeptor besitzen. Wie bei Frauen auch würden diese mit Medikamenten behandelt, die auf HER2 abzielten.

Einige Risikofaktoren haben Männer und Frauen gemeinsam: ein höherer Östrogenspiegel, eine familiäre Vorgeschichte und eine frühere Bestrahlung des Brustkorbs. Obwohl bei allen Männern Östrogen im Körper vorkomme, könnten manche Faktoren die Menge erhöhen: darunter Übergewicht, Leberzirrhose oder das Klinefelter-Syndrom, eine Chromosomenstörung, die Männer betrifft.

HH

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen