Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Statine: Schlaganfall durch Absetzen?

Aktuelles

Nach einem Schlaganfall sollten Statine nicht unmittelbar abgesetzt werden.

Wissenschaftler empfehlen, Cholesterinsenker nach einem Schlaganfall nicht unmittelbar abzusetzen.
© Model colourbox.de/lev dolgachov

Fr. 04. August 2017

Statine: Absetzen erhöht Risiko für zweiten Schlaganfall

Viele Menschen müssen Statine einnehmen, um ihren erhöhten Cholesterinspiegel zu senken. Wer einen ischämischen Schlaganfall erlitten hat, ist gut beraten, die Statin-Therapie fortzuführen. Denn das Absetzen könnte möglicherweise das Risiko für einen weiteren Schlaganfall erhöhen. Anlass zu dieser Vermutung gibt eine Studie aus Taiwan.

Anzeige

Beendeten Schlaganfall-Patienten ihre Therapie mit den Cholesterinsenkern drei bis sechs Monate nach einem ischämischen Schlaganfall, hatten sie ein 42 Prozent höheres Risiko, innerhalb eines Jahres einen weiteren Schlaganfall zu erleiden. Des Weiteren war die Gefahr, im Studienzeitraum ins Krankenhaus zu kommen oder zu sterben, erhöht. Dies berichten Dr. Meng Lee von der Chang Gung University in Taiwan und Kollegen in der Fachzeitschrift Journal of the American Heart Association. Eine fortgesetzte Behandlung mit niedrigerer Dosierung hatte dagegen keinen Einfluss auf das Schlaganfall-Risiko. Aufgrund ihrer Ergebnisse glauben die Forscher, dass die Cholesterinsenker nach einem Schlaganfall bei Patienten, deren Cholesterinwerte gesenkt werden müssten, eine lebenslange Therapie sein sollten. Für Schlaganfall-Patienten, die eine Statin-Therapie mit mittlerer oder hoher Dosierung nicht vertragen, könnte eine Behandlung mit niedrigerer Dosierung in den Jahren nach dem Schlaganfall eine Alternative sein, so Lee.

Die Wissenschaftler hatten medizinische Daten aus den Jahren 2002 bis 2012 ausgewertet, die vom Taiwan National Health Insurance Program gesammelt worden waren. Über 45.000 Schlaganfall-Patienten hatten in dieser Zeit nach Verlassen des Krankenhauses eine Statin-Therapie verschrieben bekommen. In den drei bis sechs Monaten nach ihrer Entlassung reduzierten sieben Prozent der Studienteilnehmer die Statin-Therapie, 18,5 Prozent stoppten die Behandlung. Warum Patienten die Statine abgesetzt hatten, ließ sich anhand der Studie nicht sagen. Die Wissenschaftler vermuten, dass das Erreichen der Grenzwerte für LDL-Cholesterin oder für das Gesamtcholesterin der Grund gewesen sein könnte.

HH

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen