Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Wie schütze ich mein Baby vor der Sonne?

Aktuelles

Vor allem in den ersten zwölf Lebensmonaten gilt: Die pralle Sonne unbedingt vermeiden.
© mbt_studio - Fotolia.com

Fr. 25. August 2017

Wie schütze ich mein Baby vor der Sonne?

Welcher Sonnenschutz ist für Babys geeignet? Viele Ärzte und Hebammen raten von Sonnencreme für Kinder unter einem Jahr ab, um die empfindliche Haut nicht unnötig mit Chemikalien zu belasten. Am besten ist es in dieser Zeit, das Kind möglichst gar keiner direkten UV-Strahlung auszusetzen. Die amerikanische Lebensmittelüberwachungs- und Arzneimittelbehörde Food and Drug Administration (FDA) gibt 5 Tipps für den richtigen Sonnenschutz bei Babys.

Anzeige

  1. Ab in den Schatten
    Der Schatten schützt die Baby Haut am effektivsten vor Sonnenbrand. Wenn gerade kein Schatten da ist, greifen Sie zu einem Schirm, einem Sonnensegel oder behelfen Sie sich mit der Haube des Kinderwagens. So verhindern Sie auch, dass Ihr Kind überhitzt. Denn Kinder schwitzen nicht so stark wie Erwachse, ihnen fehlt noch der körpereigene Kühlmechanismus.
  2. Mittagshitze meiden
    Am intensivsten sind die UV-Strahlen zwischen zehn Uhr am Morgen und zwei Uhr am Nachmittag. Besonders in dieser Zeit gilt: Gehen sie mit Ihrem Baby nicht in die Sonne.
  3. Sonnencreme: Ja oder nein?
    Sonnenmilch gilt als ein gut verträglicher Hautschutz gegen Sonnenbrand. Babyhaut ist jedoch empfindlicher als die eines Erwachsenen. So gelangen Inhaltsstoffe wie Konservierungsmittel besser durch die Haut. Außerdem haben Säuglinge im Vergleich zu älteren Kindern und Erwachsenen eine größere Hautoberfläche im Verhältnis zum restlichen Körper. Dadurch nehmen sie verhältnismäßig mehr der chemischen Substanzen auf, die in der Sonnencreme enthalten sind. Die FDA empfiehlt daher, die Anwendung von Sonnencreme bei Kindern unter sechs Monaten mit dem Kinderarzt abzuklären.
  4. Die Haut gut bedecken
    Lange, leichte Shirts und Hosen dienen auch als zuverlässige Helfer gegen Sonnenbrand. Dazu sollten sie fest gewebt sein, denn so lassen sie weniger Strahlen durch. Besonders die empfindliche Ohr- und Nackenpartie sollte geschützt werden. Das gelingt zum Beispiel mit einer Kappe mit Schärpe.
  5. Ausreichend trinken
    Wenn Sie sich mit Ihrem Kind im Freien aufhalten, geben sie ihm wie gewohnt Muttermilch oder Milchnahrung. Sie liefern dem Kind die benötigte Flüssigkeit.

Sollte ihr Kind trotz aller Schutzmaßnahmen einen Sonnenbrand bekommen, rät die FDA, sofort aus der Sonne zu gehen und die betroffenen Stellen in feuchte, kalte Umschläge zu wickeln.

KS/NK

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen