Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert 5 gute Vorsätze für die Gesundheit

Aktuelles

Mit diesen Neujahrsvorsätzen bleiben Sie gesund.

Unsere Stimmung und unsere Gesundheit profitiert, wenn wir ausgeschlafen in den Tag starten.
© krimar - Fotolia

Sa. 30. Dezember 2017

Thema der Woche: 5 gute Vorsätze für die Gesundheit

Haben Sie sich auch vorgenommen, im nächsten Jahr einiges anders zu machen? Neujahrsvorsätze sind bei den Deutschen beliebt. Die Klassiker: Stress reduzieren, sich mehr bewegen und gesünder essen. Diese Pläne sind ohne Zweifel lobenswert, aber wenig konkret – die langfristige Umsetzung scheitert deswegen häufig. Fünf einfache Ideen helfen dabei, im nächsten Jahr glücklich und gesund zu bleiben.

Anzeige

1. Eine halbe Stunde früher ins Bett gehen

Es gibt viele gute Gründe, mehr zu schlafen. Während der Nachtruhe schüttet der Körper Wachstumshormone aus, Zellgewebe regeneriert sich und freie Radikale, die das Erbgut schädigen, werden abgebaut. Auch das Gehirn braucht die Erholungsphase, um neue Informationen und Erinnerungen zu speichern. Eine US-Studie hat zudem gezeigt, dass ausreichend Schlaf das Immunsystem stärkt. Gesunde Studienteilnehmer bekamen für die Studie Erkältungsviren in die Nase geträufelt. Wer anschließend nachts regelmäßig nur sechs Stunden oder weniger schlief, hatte ein viermal höheres Erkältungsrisiko als jene, die mehr als sieben Stunden schliefen.

2. Freundschaften pflegen

In der Hektik des Alltags kommt der Kontakt zu alten Freunden und Bekannten oft zu kurz. Doch es lohnt sich, regelmäßig Zeit für Telefonate oder Verabredungen einzuplanen. Freunde begleiten uns oft ein Leben lang, sind in schweren Zeiten eine Stütze und bewahren uns vor Einsamkeit. Forscher haben zudem herausgefunden, dass gute Freunde auch für die körperliche Gesundheit enorm wichtig sind – bei älteren Menschen sogar manchmal noch wichtiger als familiäre Beziehungen.

3. Zur Krebsvorsorge gehen

Zum Arzt gehen, obwohl man sich gesund fühlt? Das ist durchaus sinnvoll, denn viele ernste Krankheiten wie Krebs entwickeln sich unauffällig. Werden sie aber rechtzeitig erkannt und behandelt, bestehen oft gute Heilungsaussichten. Ab einem gewissen Alter bezahlen die gesetzlichen Krankenkassen in regelmäßigen Abständen viele Krebsfrüherkennungsuntersuchungen. Ab dem 35. Lebensjahr gehört auch der sogenannte "Check-up 35" dazu, bei dem der Arzt das Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten, Diabetes und Nierenerkrankungen testet. Auf welche Untersuchungen Sie Anspruch haben, erfahren im Flyer "Vorsorge-Checker" der Kassenärztlichen Bundesvereinigung.

4. Obst und Gemüse: 5 am Tag

Gesund essen und eventuell ein paar Kilos abspecken – aber wie funktioniert das genau? Zum Beispiel mit den 10 Regeln der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE), die in diesem Jahr aktualisiert wurden. Pflanzliche Lebensmittel stehen demnach am besten täglich auf dem Speiseplan, und zwar mindestens drei Portionen Gemüse und zwei Portionen Obst. Die eigene Hand gilt dabei als Maßstab: Eine Portion entspricht zum Beispiel einer kleinen Banane, einem Apfel oder einer großen Mandarine. Oder in Gemüseeinheiten umgerechnet: Drei Esslöffel mit gekochtem Gemüse zählen als eine Portion.

5. Smartphone-Pausen einlegen

Bei den meisten Menschen ist das Smartphone aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Von morgens bis abends ist es ein ständiger Begleiter, der uns an Termine erinnert und sich bemerkbar macht, wenn wir neue Nachrichten und E-Mails bekommen. Das frisst nicht nur Zeit, sondern auch geistige Ressourcen: Viele Studien haben mittlerweile bewiesen, dass die ständige Erreichbarkeit zu Stress führt und unsere Leistungsfähigkeit beeinträchtigt. Kanadische Forscher haben sogar herausgefunden, dass Smartphones bei ihren Besitzern Symptome einer Aufmerksamkeitsdefizitstörung (ADHS) auslösen können, zum Beispiel mangelnde Konzentration, Unruhe und Einschlafprobleme. Das Handy öfter bewusst auszuschalten – zum Beispiel bei einem Treffen mit Freunden, beim Hausputz oder nach Feierabend –, ist deswegen in jedem Fall eine gute Idee für das kommende Jahr.

Natascha Koch

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen