Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Aktuelles

Insgesamt sterben mehr Frauen als Männer an Herzkrankheiten.

Frauen haben bei Herzkrankheiten eine ungünstigere Prognose als männliche Patienten.
© Africa Studio - Fotolia

Do. 18. Januar 2018

Herzkrankheiten sind Todesursache Nummer 1

Wie viele Menschen sterben in Deutschland an Herzkrankheiten? Wie viele Todesfälle gehen auf Herzschwäche, Herzinfarkt oder Rhythmusstörungen zurück? Und gibt es Unterschiede zwischen den Geschlechtern? Antworten darauf liefert der alljährliche Herzbericht der Deutschen Herzstiftung, der nun in Berlin vorgestellt wurde.

Anzeige

Wie der Deutsche Herzbericht 2017 zeigt, hat die Zahl der Sterbefälle durch Herzkrankheiten insgesamt leicht zugenommen. Lag die Sterbeziffer (Gestorbene pro 100.000 Einwohner) sämtlicher im Herzbericht ausgewählten Krankheiten im Jahr 2014 bei 256,1, war sie im Jahr 2015 auf 269,6 geklettert. Einen starken Einfluss auf die Sterberate haben dem Bericht zufolge die Koronare Herzkrankheit mit 128.230 Sterbefällen im Jahr 2015 und die Herzschwäche mit 47.414 Sterbefällen in 2015. Vor allem der Anstieg bei der Herzschwäche erfordere besondere Aufmerksamkeit, so Prof. Dr. med. Thomas Meinertz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Herzstiftung. Sie zähle zu den häufigsten Anlässen für einen Krankenhausaufenthalt in Deutschland.

Wie in den Vorjahren starben insgesamt mehr Frauen (117.518) als Männer (103.993) an Herzkrankheiten. Ein genauerer Blick auf die verschiedenen Krankheiten zeigt, dass die Sterbeziffer bei Herzschwäche für Frauen 2015 um 64,4 Prozent über dem Wert der Männer lag und auch an Herzrhythmusstörungen starben etwa doppelt so viele Frauen wie Männer.

Betrachte man die Entwicklung der Todesfälle durch Herzerkrankungen allerdings über einen längeren Zeitraum von 1990 bis 2015, ist die Sterbeziffer der im Herzbericht ausgewählten Herzkrankheiten seit den 1990er Jahren in Deutschland insgesamt um 46,2 Prozent zurückgegangen. Trotzdem bleiben Herzkrankheiten in Deutschland noch immer die Todesursache Nummer Eins. Deshalb müsse die Gesundheitspolitik in Deutschland noch umfassender in die Prävention investieren als bisher, um der Entstehung von Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Diabetes und Fettstoffwechselstörungen in der Bevölkerung bereits im Kindesalter gegenzusteuern.

HH

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen