Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Hilft die DASH-Diät bei Depressionen?

Aktuelles

Die DASH-Diät könnte auch Patienten mit Depressionen helfen.

Viel Obst und Gemüse, wenig Salz und tierische Fette: Die DASH-Diät kann den Blutdruck senken und beim Abnehmen helfen.
© s_l - Fotolia.com

Do. 01. März 2018

Hilft die DASH-Diät auch bei Depressionen?

Die DASH-Diät gilt laut Experten als eine der besten Ernährungsweisen, wenn es darum geht, den Blutdruck zu senken und abzunehmen. Darüber hinaus könnte die salz- und fettarme Ernährungsweise mit viel Obst, Gemüse und Vollkorn möglicherweise auch das Risiko für Depressionen verringern, wie eine neue Studie belegt.

Anzeige

Die Wahrscheinlichkeit, an einer Depression zu erkranken, lag bei Studienteilnehmern, die sich eng an die Vorgaben der Dietary Approaches to Stop Hypertension (DASH)-Diät hielten, um elf Prozent niedriger als bei Teilnehmern, deren Ernährung stärker davon abwich. Umgekehrt war die Wahrscheinlichkeit für eine Depression bei Teilnehmern größer, je stärker ihre Essgewohnheiten einer typisch westlichen Ernährungsweise entsprachen. Dies berichten die Forscher um Dr. Laurel Cherian von der Rush University auf einer Neurologen-Tagung in Los Angeles.

Die DASH-Diät, die den Bluthochdruck effektiv senken kann (aponet.de berichtete), beinhaltet neben Obst, Gemüse und Vollkornprodukten fettfreie oder fettarme Milchprodukte und nur geringe Mengen an Nahrungsmitteln mit einem hohen Anteil an gesättigten Fetten und Zucker. Eine westliche Ernährung kennzeichnet dagegen ein hoher Anteil an gesättigten Fetten und rotem Fleisch und nur geringen Mengen an Obst und Gemüse.

An der Studie hatten 964 Teilnehmer mit einem Durchschnittsalter von 81 Jahren teilgenommen. "Depressionen treten häufiger auf bei älteren Menschen mit Gedächtnisproblemen, Herz-Kreislauf-Risikofaktoren wie Bluthochdruck oder hohen Cholesterinwerten oder bei Menschen, die schon einmal einen Schlaganfall hatten", sagte Cherian. Es gebe Hinweise, dass es bei einem gesunden Lebensstil seltener zu Depressionen kommt. Ihre Studie sei allerdings noch kein Beweis, dass sich mit einer gesunden Ernährung tatsächlich Depressionen verhindern lassen. Sie zeige lediglich einen Zusammenhang, so Cherian.

HH

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen