Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Wo Zecken am liebsten zustechen

Aktuelles

Zecken stechen in einigen Körperregionen besonders gern zu.

Zecken lauern zum Beispiel im Wald, Büschen oder in hohem Gras.
© Halfpoint - Fotolia.com

Mi. 04. April 2018

Wo Zecken am liebsten zustechen

Endlich Frühling! Doch über die milderen Temperaturen freut sich nicht nur der Mensch – zu dieser Jahreszeit läuft auch die Zecke zur Hochform auf. Prinzipiell kann sie an jeder Stelle des Körpers zustechen. Da Zeckenstiche nicht schmerzen und häufig nicht auf den ersten Blick entdeckt werden, ist es gut zu wissen, wo man nach einem Aufenthalt im Freien nach ihnen suchen muss.

Anzeige

Einige Körperregionen sind bei den Blutsaugern beliebter als andere. Grundsätzlich bevorzugt die Zecke dünne, gut durchblutete Hautregionen als Einstichstellen: zum Beispiel Kniekehlen, Achselhöhlen und den Intimbereich, bei Kindern häufig auch den Haaransatz. Hände, Unterarme, Ellenbogen und Füße sind durch ihre dickere Hautschicht besser geschützt und weniger anfällig. Zecken wollen vermeiden, von ihrem Wirt entdeckt oder abgestreift zu werden und suchen sich daher eine möglichst geschützte Stelle aus. Sie stechen oft nicht sofort zu, vielmehr laufen sie so lange auf dem Körper umher, bis sie eine geeignete Stelle finden. Dies kann sogar bis zu einer Stunde oder länger dauern.

Lange Ärmel und Hosenbeine sowie festes Schuhwerk machen es den Blutsaugern schwer, zuzustechen. Am besten die Hose in die Socken stecken, so ist der Eingang von unten verschlossen. Zusätzlich können Anti-Zecken-Mittel aus der Apotheke verwendet werden, ihr Schutz hält jedoch oft nur ein bis zwei Stunden an.

Wer eine Zecke auf dem Körper findet, sollte ruhig bleiben. Es gilt, die Zecke gründlich zu entfernen, ohne sie zu zerquetschen. Das gelingt zum Beispiel mit einer Zeckenpinzette aus der Apotheke. Der Stich einer Zecke ist meistens harmlos, eine Gefahr geht jedoch von Krankheitserregern aus, die eine Zecke in sich tragen kann. Ist sie etwa mit Borreliose oder FSME-Erregern (Frühsommer-Meningoenzephalitis) infiziert, kann die Zecke diese mit dem Speichel übertragen. Einen zuverlässigen Schutz gegen FSME bietet eine Impfung. Diese wird vor allem Personen empfohlen, die in Risikogebieten leben oder sich viel im Freien aufhalten. Gegen Borreliose gibt es keine Impfung, die Erkrankung lässt sich jedoch mit Antibiotika behandeln.

NK

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Jobangebot

Die aponet-Redaktion sucht einen Medizinjournalisten (m/w) als freien Mitarbeiter.

Erfahren Sie mehr in unserer Stellenanzeige.

Anzeige

Das A und O: Die konsequente Hautpflege!

Unbehandelt schreiten Begleiterscheinungen der Rosacea schnell voran. Dies kann Symptome wie entzündliche Papeln und Pusteln mit sich bringen. Das Gesicht, besonders die Stirn, Nase und Wangen, sind davon sichtbar betroffen.
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Empfindliche Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Empfindliche Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes rund um die richtige Hautpflege bei Neurodermitis und Rosazea.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen