Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Grüne Kartoffeln besser aussortieren

Aktuelles

Reife, frisch geerntete Kartoffeln enthalten besonders wenig der gesundheitsschädlichen Substanzen.

Reife, frisch geerntete Kartoffeln enthalten besonders wenig der gesundheitsschädlichen Substanzen.
© karepa - Fotolia.com

Di. 24. April 2018

Kartoffeln: Grüne Knollen besser aussortieren

Anlässlich eines Vergiftungsfalles durch ein Kartoffelgericht macht das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) auf den richtigen Umgang mit Kartoffeln aufmerksam. Einzelne Inhaltsstoffe der ansonsten gesunden Knollen, sogenannte Glykoalkaloide, darunter Solanin, können ab einer bestimmten Menge beim Menschen zu Vergiftungen führen.

Anzeige

"Aus den letzten 100 Jahren sind nur wenige Vergiftungsfälle durch Kartoffelgerichte bekannt und dokumentiert", sagt BfR-Präsident Professor Dr. Dr. Andreas Hensel. "Um gesundheitliche Risiken zu vermeiden, sollten dennoch grüne und stark keimende Kartoffelknollen nicht verzehrt werden." Um Vergiftungen auszuschließen, empfiehlt das BfR einen Glykoalkaloidgehalt in Speisekartoffeln von unter 100 mg pro kg Frischgewicht. Bisher werden Kartoffeln mit einem Glykoalkaloidgehalt von bis zu 200 mg pro kg als unbedenklich eingestuft.

Um die Aufnahme dieser Substanzen möglichst gering zu halten, helfen einige einfache Maßnahmen bei der Lagerung und Zubereitung von Kartoffeln:

  • Kartoffeln kühl, dunkel und trocken lagern.
  • Alte, eingetrocknete, grüne oder stark keimende Kartoffeln, sowie Kartoffelschalen als Snacks, die überwiegend aus Kartoffelschalen bestehen, sind für den Verzehr nicht geeignet.
  • Grüne Stellen und sogenannte "Augen" in Kartoffeln großzügig entfernen.
  • Wenn jemand die Schale mitessen möchte, sind hierfür grundsätzlich nur unverletzte, frische Kartoffeln geeignet.
  • Kartoffelgerichte nicht verzehren, wenn sie einen bitteren Geschmack aufweisen.
  • Insbesondere kleine Kinder essen am besten nur geschälte Kartoffeln.
  • Das Kochwasser von Kartoffeln nicht wiederverwenden.
  • Das Frittierfett für Kartoffelprodukte regelmäßig wechseln.

Glykoalkaloide kommen natürlicherweise in Kartoffeln vor. Sie reichern sich dabei insbesondere in grünen, keimenden und beschädigten Kartoffeln sowie in Kartoffelschalen an. Sie dienen der Pflanze zur Abwehr von Schädlingen und Krankheitserregern. Beim Menschen äußern sich leichte Vergiftungen durch Übelkeit, Bauchschmerzen, Erbrechen und Durchfall, mitunter begleitet von Fieber. Bei schweren Vergiftungsfällen können zusätzlich Bewusstseinsstörungen, sehr selten bis zum vollständigen Bewusstseinsverlust, sowie weitere Störungen der Hirnfunktion, der Atmung oder des Kreislaufes auftreten.

BfR/RF


Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen