Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Schilddrüse: Ein Fall für mehrere Ärzte

Aktuelles

Schilddrüsenerkrankungen erfordern oft mehr als einen Facharzt.

Etwa 30 Prozent der Deutschen sind an der Schilddrüse erkrankt. Das kleine Organ liegt auf Höhe der Luftröhre direkt unterhalb des Kehlkopfs.
© Alzheimer Forschung Initiative e.V.

Mo. 07. Mai 2018

Schilddrüse: Oft ein Fall für mehrere Ärzte

Eine Operation kann bei manchen Schilddrüsenerkrankungen die beste oder sogar einzig mögliche Therapie sein. Bevor die Entscheidung zur OP fällt, ist es jedoch ratsam, sich von verschiedenen Fachärzten untersuchen zu lassen. Darauf weisen Experten der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie (DGHNO KHC) hin.

Anzeige

"Erkrankungen der Schilddrüse können sehr komplex sein. Sie fallen daher in die Zuständigkeit verschiedener Fachärzte", erklärt Privatdozentin Dr. Magis Mandapathil von der Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde Asklepios St. Georg in Hamburg. Endokrinologen können medikamentös eine Unterfunktion oder Überfunktion des Organs einstellen. Nuklearmediziner können die Hormonproduktion durch Radiojod auf Dauer stoppen. Hals-Nasen-Ohren-Ärzte und Allgemeinchirurgen wiederum seien besonders gefragt, wenn eine vergrößerte Schilddrüse Beschwerden beim Schlucken und Atmen mache, andere Therapieoptionen versagten oder der Verdacht auf eine Krebserkrankung besteht. Dann seien auch Pathologen, Strahlentherapeuten und Onkologen an der Betreuung beteiligt.

Grund für eine Operation ist in Deutschland am häufigsten eine durch Knotenbildung vergrößerte Schilddrüse. Seltener ein Morbus Basedow, eine Autoimmunerkrankung, bei der es zu einer Schilddrüsenüberfunktion kommt, oder Schilddrüsenkrebs. "Die Operation sollte am besten an einem Schilddrüsenzentrum von einem erfahrenen Operateur erfolgen", betont Mandapathil. So lasse sich die Gefahr für Komplikationen verringern, wie beispielsweise eine Verletzung des Stimmbandnervens oder der Nebenschilddrüsen.

Wenn es um die chirurgische Behandlung von Schilddrüsenkrebs gehe, könne eine Kooperation von Allgemeinchirurgen und Hals-Nasen-Ohren-Ärzten im Verlauf der OP sowie in der Vor- und Nachsorge eines Patienten essentiell sein, um optimale Ergebnisse zu erzielen. Schilddrüsenzentren, in denen Experten aller Fachbereiche zusammenarbeiten, hätten sich bereits in vielen Städten gebildet. "Eine solche Kooperation ermöglicht eine sorgfältige und zielgerichtete Diagnostik von Schilddrüsenerkrankungen", so Mandapathil.

DGHNO KHC/ HH

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Jobangebot

Die aponet-Redaktion sucht einen Medizinjournalisten (m/w) als freien Mitarbeiter.

Erfahren Sie mehr in unserer Stellenanzeige.

Anzeige

Das A und O: Die konsequente Hautpflege!

Unbehandelt schreiten Begleiterscheinungen der Rosacea schnell voran. Dies kann Symptome wie entzündliche Papeln und Pusteln mit sich bringen. Das Gesicht, besonders die Stirn, Nase und Wangen, sind davon sichtbar betroffen.
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Empfindliche Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Empfindliche Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes rund um die richtige Hautpflege bei Neurodermitis und Rosazea.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen