Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Warnung: 2018 wird ein Zecken-Sommer

Aktuelles

In diesem Sommer gibt es besonders viel Zecken.

In diesem Sommer wird es extrem viele Zecken geben. Entsprechend hoch ist die Gefahr, sich mit FSME oder Borreliose zu infizieren.
© Michael Tieck - Fotolia.com

Di. 03. Juli 2018

Forscher warnen: 2018 wird ein Zecken-Sommer

In diesem Sommer wird es besonders viele Zecken geben: Ein "Zecken-Jahr" prognostizieren Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF) in München. Die Forscher haben ein Modell mitentwickelt, mit dem sie die Zeckendichte bereits im Winter für den jeweils kommenden Sommer voraussagen können.

Anzeige

Auf Büschen, Sträuchern und Gräsern sitzen in diesem Sommer besonders viele Zecken, die gefährliche Viren weitergeben können: Die Blutsauger übertragen unter anderem Borreliose und die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME). "In diesem Jahr ist das Risiko insgesamt besonders hoch", sagt Privatdozent Dr. Gerhard Dobler. "Wir werden die höchste Zahl an Zecken in den letzten zehn Jahren haben." Für das Jahr 2017 hatten die Wissenschaftler um Dobler 187 Zecken pro standardisierter Fläche vorhergesagt und 180 gefunden. Für 2018 wurde mit 443 Zecken die höchste je gefundene Zeckenzahl vorausgesagt.

Seit 2009 erforscht Dobler mit seinem Team am Institut für Mikrobiologie der Bundeswehr die Ausbreitung und Aktivität des FSME-Virus in Deutschland. Über einen Zeitraum von neun Jahren dokumentierten die Forscher des DZIF die Zeckenzahlen an einem Infektionsherd in Süddeutschland. "Mithilfe der Zeckendaten aus unserem Modell-Herd und anhand von bestimmten Umgebungsparametern konnten die Kollegen der Veterinärmedizinischen Universität in Wien ein Modell entwickeln, das uns schon im Winter auf die Zecken im Sommer vorbereitet", erklärt Dobler.

Mehr Zecken bedeutet immer auch ein erhöhtes Risiko zu erkranken. Borreliose kann deutschlandweit von Zecken übertragen werden und ist in etwa jeder vierten Zecke zu finden – unabhängig von der Region. Hier hilft zur Vorbeugung nur Wachsamkeit nach Waldspaziergängen und Aufenthalten im Freien. Je schneller die Zecke entfernt wird, umso geringer ist die Gefahr, an Borreliose zu erkranken. Um der Gefahr einer FSME-Infektion vorzubeugen, rät Dobler zu einer Impfung, insbesondere im süddeutschen Raum, wo die Dichte an Viren-infizierten Zecken höher ist. Welche Regionen Deutschlands als FSME-Risikogebiete gelten, lässt sich auf der FSME-Karte des Robert-Koch-Instituts nachlesen.

DZFI/NK

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Jobangebot

Die aponet-Redaktion sucht einen Medizinjournalisten (m/w) als freien Mitarbeiter.

Erfahren Sie mehr in unserer Stellenanzeige.

Anzeige

Das A und O: Die konsequente Hautpflege!

Unbehandelt schreiten Begleiterscheinungen der Rosacea schnell voran. Dies kann Symptome wie entzündliche Papeln und Pusteln mit sich bringen. Das Gesicht, besonders die Stirn, Nase und Wangen, sind davon sichtbar betroffen.
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Empfindliche Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Empfindliche Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes rund um die richtige Hautpflege bei Neurodermitis und Rosazea.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen