Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Finasterid: Warnung vor Nebenwirkungen

Aktuelles

Finasterid kann Impotenz und Depressionen verursachen.

Finasterid nehmen viele Tausend Männer in Deutschland ein, die unter Haarausfall leiden. Die Nebenwirkungen können die Lebensqualität jedoch stark beeinträchtigen.
© goodluz - Fotolia.com

Fr. 06. Juli 2018

Finasterid: Warnung vor schweren Nebenwirkungen

Der Wirkstoff Finasterid, der bei Männern unter anderem gegen Haarausfall zum Einsatz kommt, erhöht bekanntlich das Risiko für Depressionen und schwere Erektionsprobleme. In einem Rote-Hand-Brief fordern die Hersteller entsprechender Präparate nun auf, Patienten unter Behandlung mit Finasterid auf Berichte über Stimmungsveränderungen, depressive Verstimmung, Depression und Suizidgedanken hinzuweisen.

Anzeige

Unter den Nebenwirkungen wird "Angst" als Symptom ergänzt. Bei Präparaten mit 1-mg-Stärke wurde die Nebenwirkung "depressive Verstimmung" bereits vergangenes Jahr in "Depression" geändert. Die Patienten sollen den Herstellern zufolge auf psychische Symptome überwacht werden. Treten sie während der Behandlung von Haarausfall auf, sollte der Patient die Anwendung beenden und medizinischen Rat einholen. Nehmen Patienten Finasterid wegen einer Vergrößerung der Prostata und treten derartige Störungen auf, muss Rücksprache mit dem Arzt gehalten werden.

Die Patienten sollen sich außerdem des Risikos für sexuelle Dysfunktion, einschließlich erektiler Dysfunktion, Ejakulationsstörung und verminderter Libido bewusst sein. Laut Fachinformation treten solche Probleme unter Finasterid 5 mg häufig auf, also bei mindestens einem von 100 Patienten; bei 1 mg gelegentlich, also bei mindestens einem von 1000 Patienten. Sie können laut Einzelfallberichten nach dem Absetzen von Finasterid länger als zehn Jahre anhalten. Aufgrund der Risiken soll der Nutzen einer Finasterid-Behandlung insbesondere bei Haarausfall sorgfältig und individuell abgewogen werden.

dh/PZ/NK

Quelle: Rote-Hand-Brief zu Finasterid-haltigen Arzneimitteln

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Jobangebot

Die aponet-Redaktion sucht einen Medizinjournalisten (m/w) als freien Mitarbeiter.

Erfahren Sie mehr in unserer Stellenanzeige.

Anzeige

Das A und O: Die konsequente Hautpflege!

Unbehandelt schreiten Begleiterscheinungen der Rosacea schnell voran. Dies kann Symptome wie entzündliche Papeln und Pusteln mit sich bringen. Das Gesicht, besonders die Stirn, Nase und Wangen, sind davon sichtbar betroffen.
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Empfindliche Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Empfindliche Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes rund um die richtige Hautpflege bei Neurodermitis und Rosazea.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen