Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Wie viel Sport macht glücklich?

Aktuelles

Eine neue Studie zeigt, dass mehr Sport nicht unbedingt glücklicher macht.

Bewegung ist nicht nur gut für den Körper, sondern auch für die Psyche - zumindest bis zu einem gewissen Grad.
© contrastwerkstatt - stock.adobe.com

Di. 14. August 2018

Wie viel Sport ist gut für die Psyche?

Bewegung ist gut für die seelische Gesundheit. Allerdings muss mehr nicht unbedingt auch immer besser bedeuten, wie eine aktuelle US-Studie belegt.

Anzeige

Wie die Analyse der Daten von 1,2 Millionen US-Amerikanern zeigte, waren Personen, die Sport trieben, jeden Monat eineinhalb Tage weniger in einer schlechten seelischen Verfassung als Personen, die keinen Sport trieben. Der Durchschnitt lag bei 3,4 Tagen mit schlechter Stimmung, wie die Forscher in der Fachzeitschrift The Lancet berichten. Dr. Adam Chekroud und Kollegen von der Yale University hatten 75 Bewegungsarten erfasst, angefangen bei Kinderbetreuung, Tätigkeiten im Haushalt, Rasenmähen und Angeln bis hin zu Radfahren, dem Besuch eines Fitnessstudios, Laufen und Skifahren. Der positive Einfluss auf die Psyche war bei Mannschaftssportarten, Radfahren, Aerobic und dem Besuch von Fitnessstudios am größten. Doch selbst Haushaltstätigkeiten gingen mit einer leichten Verbesserung von rund zehn Prozent einher, was etwa einen halben Tag gute Laune mehr pro Monat bedeute, so die Forscher.

Es zeigte sich aber auch, dass mehr Bewegung nicht immer auch besser sein muss. Den größten Nutzen sahen die Wissenschaftler bei 45 Minuten körperlicher Aktivität an drei bis fünf Tagen pro Woche. Mehr als drei Stunden pro Tag waren im Vergleich zu keinem Sport dagegen mit einer schlechteren psychischen Gesundheit assoziiert. Extrem viel Sport zu treiben, habe den Wissenschaftlern zufolge etwas Obsessives, was mit einem größeren Risiko für eine schlechtere seelische Gesundheit einhergehen könnte.

Die Autoren weisen darauf hin, dass ihre Studie kein Beleg für Ursache und Wirkung sei. Die Beziehung könne in beide Richtungen funktionieren - Untätigkeit könnte ein Symptom einer schlechten psychischen Gesundheit sein oder zu ihr beitragen, und umgekehrt könne körperliche Aktivität ein Zeichen für psychische Gesundheit sein oder diese fördern.

HH

Quelle: DOI 10.1016/S2215-0366(18)30227-X

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Jobangebot

Die aponet-Redaktion sucht einen Medizinjournalisten (m/w) als freien Mitarbeiter.

Erfahren Sie mehr in unserer Stellenanzeige.

Anzeige

Das A und O: Die konsequente Hautpflege!

NeurodermitisMit der richtigen Pflege können die speziellen Probleme der trockenen zu Neurodermitis neigenden Haut bekämpft werden. Trockene und gereizte Haut? Ohne die richtige Pflege ein Teufelskreis…

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Empfindliche Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Empfindliche Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes rund um die richtige Hautpflege bei Neurodermitis und Rosazea.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen