Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Neues Medikament bei Tuberkulose

Aktuelles

Forscher haben ein neues Tuberkulose-Medikament entwickelt.

Besteht der Verdacht auf Tuberkulose, fertigt der Arzt ein Röntgenbild des Brustkorbs an.
© Minerva Studio - Fotolia

Do. 13. September 2018

Kein Antibiotikum: Forscher entwickeln neues Tuberkulose-Medikament

Einem internationalen Forscherteam ist es gelungen, ein nicht antibiotisch wirkendes Medikament zu entwickeln, mit dem sich Tuberkulose behandeln lassen könnte. Die Wissenschaftler hoffen, dass das neue Mittel, das bei Tieren zu erfolgversprechenden Ergebnissen führte, in drei bis vier Jahren bei Menschen erprobt werden kann.

Anzeige

Der neue Wirkstoff greift an einer Schutzstrategie des Tuberkulose-Erregers an: Bei einer Infektion gibt das Bakterium Mycobacterium tuberculosis bestimmte Stoffe ab, sogenannte Virulenzfaktoren, die ihm dabei helfen, dem Immunsystem zu entkommen. Wie die Forscher in der Fachzeitschrift Journal of Medicinal Chemistry berichten, ist es ihnen gelungen, einen dieser Virulenzfaktoren zu identifizieren. Werde dieser ausgeschaltet, könne das Immunsystem das Bakterium effektiver angreifen, verdeutlicht Projektleiterin Professor Lydia Tabernero von der University of Manchester. In Versuchen mit Meerschweinchen mit akuter und chronischer Tuberkulose konnten die Forscher zeigen, dass der neue Wirkstoff die Bakterienlast deutlich reduziert.

Das Besondere sei, dass der Wirkstoff den Tuberkulose-Erreger nicht direkt töte, sondern eine Schutzstrategie der Bakterien ausschalte, so Tabernero. Damit könne der neue Ansatz möglicherweise helfen, auch antibiotikaresistente Bakterien auszuschalten, so die Hoffnung der Wissenschaftler. In einem nächsten Schritt wollen sie den Wirkstoff weiter optimieren und hoffen, in drei bis vier Jahren mit klinischen Studien beginnen zu können.

Jedes Jahr sterben rund 1,7 Millionen Menschen an Tuberkulose. Im Jahr 2016 wurde die Lungenkrankheit weltweit bei 6,3 Millionen Menschen diagnostiziert und behandelt, Tendenz steigend. Seit über 60 Jahren sind Antibiotika die einzige Waffe, die Ärzte einsetzen können. Die Zunahme von Resistenzen ist jedoch ein besorgniserregendes Problem und die lange Dauer der Behandlung von mehr als sechs bis acht Monaten mit einem Cocktail starker Antibiotika sei für Patienten oft schwierig und belastend.

HH

Quelle: DOI 10.1021/acs.jmedchem.8b00832

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Jobangebot

Die aponet-Redaktion sucht einen Medizinjournalisten (m/w) als freien Mitarbeiter.

Erfahren Sie mehr in unserer Stellenanzeige.

Anzeige

Das A und O: Die konsequente Hautpflege!

NeurodermitisMit der richtigen Pflege können die speziellen Probleme der trockenen zu Neurodermitis neigenden Haut bekämpft werden. Trockene und gereizte Haut? Ohne die richtige Pflege ein Teufelskreis…

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Empfindliche Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Empfindliche Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes rund um die richtige Hautpflege bei Neurodermitis und Rosazea.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen