Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Blasenentzündung: Viel trinken beugt vor

Aktuelles

Viel zu trinken hilft Frauen, einer Blasenentzündung vorzubeugen.

Wer zu häufigen Blasenentzündungen neigt, ist gut beraten, jeden Tag mehr zu trinken. Wasser oder ungesüßter Tee eignen sich besonders gut.
© Kira auf der Heide on Unsplash

Sa. 06. Oktober 2018

Häufige Blasenentzündung: 1,5 Liter mehr pro Tag trinken

Was viele Frauen ohnehin schon längst tun, wurde nun wissenschaftlich bestätigt: Viel Wasser oder Tee trinken hilft dabei, wiederkehrenden Harnwegsinfekten vorzubeugen. Das zeigt jetzt eine Studie, die im Fachjournal "JAMA Internal Medicine" veröffentlicht wurde.

Anzeige

Viel Wasser oder andere ungesüßte Getränke zu trinken, gehört zu den Standardempfehlungen, die Ärzte und Apotheker bei einer Blasenentzündung geben. Auch zum Vorbeugen wiederkehrender Blasenentzündungen ist es sinnvoll, die Trinkmenge zu erhöhen: Die Keimkonzentration im Harn ist umso niedriger, je größer das Volumen ist, und die Anheftung von Bakterien an die Blasenschleimhaut wird so erschwert. Ein wissenschaftlicher Beleg, dass "viel Trinken" die Häufigkeit von Harnwegsinfekten wirklich senkt, fehlte allerdings bis jetzt.

Aus diesem Grund untersuchte ein Forscherteam um Dr. Thomas M. Hooton von der University of Miami 140 junge Frauen. Die Teilnehmerinnen litten unter häufigen Harnwegsinfekten, im Jahr vor Studieneinschluss waren es im Schnitt 3,3 gewesen. Alle tranken generell recht wenig, nämlich weniger als 1,5 Liter pro Tag. Ein Teil der Studienteilnehmerinnen behielt diese Trinkmenge über den zwölfmonatigen Studienzeitraum bei, die anderen tranken pro Tag noch 1,5 Liter Wasser zusätzlich.

In der Trink-Gruppe erkrankten die Frauen während des Beobachtungszeitraums durchschnittlich noch 1,7-mal an einer Blasenentzündung. In der Vergleichsgruppe, die nicht mehr trank als üblich, blieb die Zahl mit 3,2 Infekten pro Jahr nahezu konstant. Zwischen zwei Harnwegsinfekten vergingen bei Frauen, die mehr tranken, durchschnittlich 142,8 Tage, bei denjenigen mit unveränderten Trinkgewohnheiten durchschnittlich 84,4 Tage. Durch die erhöhte Trinkmenge sparten sich die Frauen auch Antibiotika: Sie brauchten zur Behandlung von Harnwegsinfekten durchschnittlich 1,9 Antibiotika-Kuren pro Jahr, Teilnehmerinnen in der Vergleichsgruppe 3,6.

"Mehr Wasser zu trinken, ist eine effektive, Antibiotika-sparende Strategie, um wiederkehrenden Harnwegsinfekten bei jungen Frauen vorzubeugen", lautet das Fazit der Autoren. Diese Aussage sei jedoch beschränkt auf Frauen, die gewohnheitsmäßig eher wenig trinken.

Quelle: DOI 10.1001/jamainternmed.2018.4204

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen