Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Tipps für die Blutdruckmessung

Aktuelles

Diese Tipps helfen beim Blutdruckmessen.

Richtiges Blutdruckmessen hilft, die Werte in den Griff zu bekommen.
© one - stock.adobe.com

Do. 18. Oktober 2018

Blutdruckmessung: Erst ruh’n, dann tun

Eine standardisierte Blutdruckmessung dauert insgesamt etwa acht Minuten; fünf Minuten davon entfallen auf die Ruhephase vor der Messung. Dies erscheint lang, doch es lohnt sich: Hält man das standardisierte Vorgehen ein, lässt sich der Blutdruck besser in den Griff bekommen. Tipps für die optimale Blutdruckmessung:

Anzeige

  • Eine korrekte Blutdruckmessung beginnt mit der Vorbereitung: eine halbe Stunde vorher Kaffee, Sport und Rauchen vermeiden, Blase entleeren und eine mindestens fünfminütige Ruhepause vor der ersten Messung einhalten. "Das bedeutet: nicht reden, lesen oder fernsehen", so Professor Dr. Carsten Böger vom Nierenzentrum Traunstein bei der Expopharm in München. Wichtig sei auch, entspannt und angelehnt zu sitzen und den Arm so hinzulegen, dass die Manschette auf Herzhöhe liegt.
  • Beim ersten Mal misst man an beiden Armen, später auf der Seite mit den höheren Werten. Der Kardiologe Böger empfiehlt Mehrfachmessungen alle ein bis zwei Minuten. Wenn der Blutdruck zwischen zwei Messungen um mehr als 10 mmHg abfällt, müsse man weiter messen, bis der Unterschied nur noch 5 mmHg ist.
  • Dokumentiert werden genaue Werte, keine gerundeten, sowie die Zeit von Messung und Medikamenteneinnahme. Empfehlenswert sei die Eigenmessung morgens und abends vor der Medikamenteneinnahme für fünf bis sieben Tage und zwar in der Woche vor dem Praxis- oder Apothekentermin, erklärt Böger.
  • Noch ein Hinweis des Experten: "Die Ziel- und Grenzwerte in Leitlinien beziehen sich auf standardisierte Messungen. Dabei ist zu beachten, dass Eigenmesswerte 5 bis 7 mmHg niedriger liegen als in der Praxis oder der Apotheke gemessene Werte."
  • Idealerweise sollten die Blutdruckwerte unter 140/90 mmHg liegen. Gemäß der neuen europäischen ESC/ESH-Leitlinie gilt zudem eine neue Untergrenze: Der systolische oder obere Wert soll bei Patienten, die ihren Blutdruck medikamentös behandeln, nicht unter 120 mmHg abfallen.

PZ/HH

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen