Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Niedrige Grenzwerte für Blutdruck?

Aktuelles

Niedrigere Grenzwerte für den Blutdruck haben nicht nur Vorteile.

Es ist nicht zu erwarten, dass die Grenzwerte für den Blutdruck in Deutschland herabgesetzt werden.
© Monkey Business - Fotolia

Di. 27. November 2018

Niedrigere Schwelle für Bluthochdruck ist nicht von Vorteil

In den USA wurde die Schwelle für Bluthochdruck abgesenkt, sodass mittlerweile mehr Menschen mit Medikamenten behandelt werden (aponet.de berichtete). Dies schützt sie einer neuen Studie zufolge jedoch kaum vor Folgeerkrankungen, bringt aber ein höheres Risiko für Depressionen mit sich.

Anzeige

In den USA gibt es strengere Grenzwerte für den Blutdruck: Dort gelten bereits Menschen mit einem Blutdruck von 130/80 mmHg als behandlungsbedürftig. Die Einführung der niedrigeren Schwelle im Jahr 2017 führte dazu, dass die Anzahl von Menschen mit Bluthochdruck quasi über Nacht von 32 auf 46 Prozent gestiegen ist. Wissenschaftler um Prof. Karl-Heinz Ladwig, Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie des TUM-Universitätsklinikums in München, haben untersucht, welche Bedeutung die amerikanischen Grenzwerte im Vergleich zum europäischen Schwellenwert von 140/90 mmHg für Patienten hat.

Ihren Ergebnissen zufolge sterben Patienten mit einem Bluthochdruck zwischen 130/80 und 140/90 mmHg nicht häufiger an Herz-Kreislauf-Erkrankungen als Menschen mit normalem Blutdruck. Ab 140/90 mm Hg erhöht sich das Risiko dann hingegen deutlich. Personen, die Medikamente einnahmen, um den Blutdruck zu senken, zeigten jedoch zu 47 Prozent depressive Verstimmungen. Diese traten nur bei einem Drittel aller unbehandelten Personen auf. Trotz der Diagnose Bluthochdruck waren die US-Patienten nur wenig motiviert, ihren Lebensstil zu ändern: Bewegungsmangel und Rauchen waren weiterhin ausgeprägt.

Für die Studie wurden Daten von 11.603 Erwachsenen im durchschnittlichen Alter von 47,6 Jahren ausgewertet. Die Ergebnisse unterstützen die Entscheidung der europäischen Fachgesellschaften, den US-Schwellenwert für Bluthochdruck nicht zu übernehmen.

ZOU

Quelle: DOI 10.1093/eurheartj/ehy694

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Krank und was jetzt?

TreppenlifteHaben Sie sich schon einmal im Internet über Krankheiten und Therapien schlau gemacht?

Machen Sie mit bei der größten Befragung unter Patienten in Deutschland!

Themenspecial: Gesunde Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Gesunde Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes über die richtige Pflege für jeden Hauttypen.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Anzeige

Service

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen