Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert 4 Tipps: Stillen nach dem Kaiserschnitt

Aktuelles

Nach einem Kaiserschnitt ist das Stillen manchmal schwieriger.

Stillen nach einem Kaiserschnitt ist möglich, manchmal braucht es aber etwas Geduld und Unterstützung.
© iStock.com/golubovy

Mo. 15. April 2019

4 Tipps: Stillen nach dem Kaiserschnitt

Muttermilch ist die beste Nahrung für Neugeborene. Je früher Babys sie bekommen, desto besser ist es auch für die langfristige Stillzeit. Doch nach einem Kaiserschnitt ist das Risiko, dass das Baby in den ersten Tagen nach der Geburt nicht effektiv saugen kann, erhöht. Was Mütter jetzt tun können, lesen Sie hier.

Anzeige

  1. Hautkontakt direkt nach der Geburt: Der frühe direkte Kontakt mit dem Baby nach der Geburt, das so genannte Bonding, ist eine der besten Methoden, um das erste Stillen zu unterstützen. Dabei wird das Bindungshormon Oxytocin ausgeschüttet, das wiederum die Milchbildung unterstützt.
  2. Kolostrum aus der Brust gewinnen: Kolostrum, die erste Muttermilch, ist besonders wertvoll für Ihr Baby und direkt nach der Geburt verfügbar. Da das Risiko, dass das Baby in den ersten Tagen nach der Geburt nicht effektiv saugen kann, nach einem Kaiserschnitt erhöht ist, informieren sich Mütter bei einem geplanten Kaiserschnitt am besten schon vor der Geburt, wie sie Kolostrum aus der Brust gewinnen können, um es dem Baby zu füttern. Ansprechpartner sind die Entbindungsklinik oder die Hebamme.
  3. Früh und häufig stillen: Im Idealfall wird das Baby innerhalb der ersten Stunde nach dem Kaiserschnitt zum ersten Mal gefüttert, und anschließend mindestens alle zwei bis drei Stunden. Falls das Baby noch nicht richtig saugen kann, entleeren Mütter die Brust im selben Rhythmus, damit die Milchbildung trotzdem gut in Gang kommt. Eine elektrische Milchpumpe unterstützt die Stimulation der Milchbildung, indem sie das frühkindliche Saugen des Babys imitiert.
  4. Das Anlegen zeigen lassen: Stillen will gelernt sein. In den ersten Tagen nach der Entbindung lassen sich Mütter dabei am besten von einer Stillberaterin oder Hebamme unterstützen. Dabei können Sie auch unterschiedliche Stillpositionen ausprobieren: Damit die Milch optimal fließt und Ihr Baby gut trinken kann, ist es wichtig, dass die Mutter beim Stillen eine entspannte Körperhaltung einnimmt und das Baby die Brustwarzen immer richtig erfasst. Ob im Liegen oder Sitzen ganz egal. Hauptsache, das Baby befindet sich etwa auf der Höhe der Brust und ist dem Körper der Mutter zugewandt.

NK

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen