Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert ACE-Hemmer: Doch kein Krebsrisiko?

Aktuelles

ACE-Hemmer könnten das Risiko für Lungenkrebs doch nicht erhöhen.

Wenn sich der Blutdruck nicht durch einen gesunden Lebensstil senken lässt, sind manchmal Medikamente notwendig.
© iStock.com/Jovanmandic

Do. 02. Mai 2019

ACE-Hemmer: Doch kein Lungenkrebs-Risiko?

Im vergangenen Herbst legte eine große Studie nahe, dass die Einnahme von gewissen Blutdrucksenkern, sogenannten ACE-Hemmern, die Gefahr für Lungenkrebs erhöht. Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) hat daraufhin das Risiko überprüft und sieht derzeit keinen Handlungsbedarf.

Anzeige

ACE-Hemmer gehören weltweit zu den am häufigsten eingesetzten Medikamenten, um zu hohen Blutdruck oder Herzschwäche zu behandeln. Eine Beobachtungsstudie aus dem Jahr 2018, die im "British Medical Journal" erschienen war (aponet.de berichtete), deutete jedoch darauf hin, dass ACE-Hemmer im Vergleich zu sogenannten Sartanen das Risiko für Lungenkrebs erhöhen könnte.

Der Pharmakovigilanzausschuss der EMA hatte sich daraufhin mit dem Thema beschäftigt und kommt nun zu dem Ergebnis, dass die Aussagekraft der Studie zu gering sei, um weitere Maßnahmen zu ergreifen. So waren Patienten, die ACE-Hemmer erhielten, häufiger älter, männlich und rauchten mehr. Der sozioökonomische Status, der das Verschreibungsverhalten und das Lungenkrebsrisiko beeinflussen kann, sei in der Studie nicht berücksichtigt worden.

Insbesondere angesichts des gut belegten Nutzens von ACE-Hemmern und der nur geringfügigen Erhöhung des Risikos in der berichteten Studie sehen die Experten derzeit keinen Grund für eine Änderung der Verordnungspraxis.

NK

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen