Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Passivrauchen erhöht den Blutdruck

Aktuelles

Passivrauchen ist ein großes Gesundheitsrisiko.

Wer mit einem Raucher zusammenlebt, hat mit höherer Wahrscheinlichkeit Bluthochdruck.
© Paweł Czerwiński on Unsplash

Fr. 03. Mai 2019

Passivrauchen erhöht den Blutdruck

Verqualmte Zimmer oder Autos sind ein Risiko für die Gesundheit: Neue Studienergebnisse zeigen eindeutig, dass Passivrauchen mit einem erhöhten Blutdruck in Verbindung steht. Die Wissenschaftler fordern daher noch striktere Rauchverbote zum Schutz von Nichtrauchern.

Anzeige

Passivrauchen zu Hause oder am Arbeitsplatz steigert den Ergebnissen zufolge das Risiko für einen erhöhten Blutdruck um 13 Prozent. Wer mit einem erwachsenen Raucher zusammenlebte, hatte mit 15 Prozent größerer Wahrscheinlichkeit Bluthochdruck, und Passivrauchen für zehn oder mehr Jahre ging mit einem um 17 Prozent höheren Risiko einher. Männer und Frauen waren gleichermaßen betroffen, wie die Forscher der Sungkyunkwan-Universität in Seoul, Korea, auf dem Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie in Mailand berichten.

Ein hoher Blutdruck ist weltweit die häufigste Ursache für vorzeitige Todesfälle. Betroffenen wird geraten, mit dem Rauchen aufzuhören. "Unsere Studie zeigt, dass immer noch mehr als jeder fünfte Nichtraucher Passivrauch ausgesetzt ist. Es sind strengere Rauchverbote und mehr Hilfe für die Raucher-Entwöhnung erforderlich", sagt Professor Byung Jin Kim. "Vermeiden Sie Passivrauch, unabhängig davon, ob sich der Raucher noch im Raum befindet – selbst niedrigste Mengen sind gefährlich", rät Kim. Gemeinsam mit seinem Team hatte er 131.739 Nichtraucher im Durchschnittsalter von 35 Jahren untersucht, darunter ein Drittel Männer.

ZOU

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen