Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Verschluckte Knopfzellen schnell entfernen?

Aktuelles

Haben Kinder eine Knopfbatterie verschluckt, ist ein Gang zum Arzt angesagt.

Hat ein Kind eine Knopfbatterie verschluckt, suchen Eltern am besten sofort einen Arzt auf.
© Milatas/iStockphoto

Mi. 22. Mai 2019

Verschluckte Knopfzellen schnell entfernen?

Entgegen der üblichen Praxis des Abwartens empfehlen Ärzte des Children's Hospital Colorado, verschluckte Knopfzellen möglichst schnell endoskopisch zu entfernen. Das gilt auch, wenn noch keine Beschwerden aufgetreten sind. Ihren Beobachtungen zufolge kann die Magenschleimhaut durch Knopfbatterien schnell beschädigt werden. Das muss nicht immer mit Symptomen einhergehen.

Anzeige

Auch wenn ein Kind nach Verschlucken einer Knopfzelle beschwerdefrei ist und die Batterie nicht in der Speiseröhre stecken geblieben ist, sollten Ärzte eine sofortige endoskopische Entfernung in Betracht ziehen. Dies geht aus Untersuchungen hervor, die auf der Digestive Disease Week® 2019 in San Diego vorgestellt wurden.

In 60 Prozent der untersuchten Fälle wurden Verletzungen der Magenschleimhaut festgestellt, ohne dass ein Zusammenhang zwischen den Schäden und Symptomen oder der verstrichenen Zeit erkennbar war. "Wir wissen, dass es zu Verletzungen kommen kann, auch wenn keine Symptome vorliegen", sagte Dr. Racha Khalaf, pädiatrische Gastroenterologin, Hepatologin und Ernährungswissenschaftlerin am Digestive Health Institute des Children's Hospital Colorado in Aurora. "Batterien verursachen im Magen Schäden bis hin zu einer Perforation der Magenwand. Ärzte sollten daher erwägen, die Batterien so bald wie möglich zu entfernen und sie nicht den Verdauungstrakt passieren zu lassen."

Üblicherweise verfolgt man in solchen Fällen bisher eher eine abwartende Strategie. Beispielsweise empfiehlt die Nordamerikanische Gesellschaft für pädiatrische Gastroenterologie, Hepatologie und Ernährung eine Beobachtung, wenn seit der Einnahme weniger als zwei Stunden vergangen sind, die Batterie 20 mm oder kleiner ist und das Kind mindestens 5 Jahre alt ist. Das National Capital Poison Center rät nur zur Beobachtung, sofern nach dem Verschlucken von Knopfzellen keine Symptome auftreten.

Forscher von Kinderkrankenhäusern in Colorado, Florida, Texas und Ohio haben zwischen Januar 2014 und Mai 2018 Daten zu 68 verschluckten Knopfbatterien gesammelt. Bisher hatte man das Augenmerk eher darauf gerichtet, dass diese in der engen Speiseröhre hängen bleiben könnten, über die Auswirkungen auf den Magen war jedoch wenig bekannt.

ZOU

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen