Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Schwere Beine: Sauna lieber vermeiden

Aktuelles

Bewegung tut den Venen gut.

Schwimmen eignet sich bei Venenproblemen besonders gut, weil die Beine im Wasser nicht belastet werden.
© Robert Kneschke - Fotolia

Di. 02. Juli 2019

Schwere Beine: Sauna lieber vermeiden

In der warmen Jahreszeit klagen viele Menschen über geschwollene Beine und Knöchel, Schmerzen oder Wadenkrämpfe. Solchen Symptomen liegt häufig ein gestörtes Venensystem zugrunde. Hier hilft vor allem Bewegung, rät die Apothekerkammer Niedersachsen.

Anzeige

Bei einem Großteil der Bevölkerung ist das Venensystem bereits mehr oder weniger stark beeinträchtigt. Wer mit schweren Beinen zu kämpfen hat, merkt sich am besten die "3 L statt 3 S"-Faustformel: "Lieber Liegen oder Laufen als Schlecht Sitzen oder Stehen". Je öfter sich Betroffene Bewegung verschaffen, desto mehr werden die Muskeln unterstützt, den nötigen Druck auf die Gefäße auszuüben, um das Blut durch die Venen zum Herzen zu pumpen. Auch gezielte Fuß- und Beingymnastik tut gut und gelingt übrigens auch auf einem Stuhl: Dazu werden Zehen und Fersen zum Körper abwechselnd hingezogen und abgespreizt. Diese kleinen Bewegungen aktivieren die Venenpumpe. Hilfreich sind laut Apothekerkammer Niedersachsen auch regelmäßige wechselwarme Beinduschen: Sie regen den venösen Kreislauf an. Vorsicht ist hingegen bei Saunagängen geboten. Sie eignen sich nur bedingt, da Hitze die Venen unnötig weitet.

Geschwollene Beine sind übrigens mehr als nur ein kosmetisches Problem: Funktioniert die Venenpumpe nicht richtig, können besenreiserähnliche Geflechte, Ödeme, Geschwüre oder Krampfadern die Folge sein. Letztendlich kommt es zur chronisch venösen Insuffizienz, die unbehandelt größere Hautschäden und ein Unterschenkelgeschwür ("offenes Bein") mit sich bringt. Darüber hinaus können entzündliche Prozesse in den erweiterten Venen das Gerinnungssystem aktivieren, was wiederum das Thromboserisiko erhöht. Betroffene lassen sich daher am besten von einem Arzt untersuchen, damit die Venenerkrankung nicht unbehandelt weiter voranschreitet. Häufig wird eine Kompressionstherapie verordnet, die den Blutrückfluss zum Herzen wieder verbessert. In der Apotheke vor Ort gibt es außerdem pflanzliche Medikamente mit Rosskastanienextrakt, die die Venen zusätzlich unterstützen.

AK Niedersachsen/NK

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen