Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Weniger Alkohol dank Liebesbeziehung?

Aktuelles

Menschen mit erhöhtem erblichen Risiko für Alkoholkonsum tut eine Beziehung gut.

Menschen mit erhöhtem erblichen Risiko für Alkoholkonsum tut eine Beziehung gut.
© lightwavemedia - Fotolia

Mo. 22. Juli 2019

Weniger Alkohol dank Liebesbeziehung?

Männer, die eine erblich bedingte Veranlagung für einen riskanten Alkoholkonsum haben, betrinken sich seltener und zeigen nicht so oft Symptome einer Alkoholabhängigkeit, wenn sie in einen festen Partner haben. Dies geht aus einem Vergleich unter Zwillingen hervor, der von Forschern der Virginia Commonwealth University durchgeführt wurde.

Anzeige

Bei Menschen mit einer Veranlagung fürs Trinken verringern Liebesbeziehungen das Risiko, dem Alkohol zu sehr zuzusprechen: "Wir haben festgestellt, dass die Auswirkungen des genetischen Risikos für den Alkoholkonsum bei jenen, die derzeit in einer Beziehung sind, geringer sind", sagte Dr. Peter Barr von der Abteilung für Psychologie am Institut für Humanwissenschaften der Virginia Commonwealth University.

Der schützende Effekt war auf Männer beschränkt, was zu früheren Forschungsergebnissen passt, wonach Eheschließungen und enge Partnerschaften vor allem bei Männern einen positiven Einfluss auf die Gesundheit und das Risikoverhalten haben. Barr erläutert: "Beziehungen führen oft zu einer größeren sozialen Kontrolle, was bedeutet, dass die Partner das Verhalten des anderen überwachen. Es ist jemand in der Nähe, der vielleicht sagt: ,Oh, du trinkst zu viel. Vielleicht solltest du das reduzieren.‘" Eine andere Erklärung könnte sein, dass Beziehungen auch bestimmte Erwartungen beinhalten. Beispielsweise passt das Bild, ein guter Vater, Ehemann oder Freund zu sein, nicht damit zusammen, bis zum Rausch zu trinken.

Die Studie basierte auf einer Stichprobe von 1.201 finnischen Zwillingen, die zwischen 1983 und 1987 geboren wurden. Sie ergab keine Unterschiede zwischen Männern und Frauen in Bezug auf die Häufigkeit des Trinkens oder die Symptome einer Alkoholabhängigkeit. Das Fachjournal Addiction hat die Arbeit veröffentlicht.

ZOU

Quelle: DOI 10.1111/add.14712

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen