Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Wurst-Skandal: Wie riskant sind Listerien?

Aktuelles

Einige Lebensmittel sind häufiger mit Listerien verunreinigt als andere.

Rohe Fleisch- und Wurstwaren sind häufig betroffen, wenn es um Verunreinigungen mit Listerien geht.
© Nicolas Postiglioni, Pexels

Di. 08. Oktober 2019

Listerien in der Wurst: Was Verbraucher wissen müssen

Vergangene Woche wurde bekannt, dass der Wursthersteller Wilke mit Listerien verunreinigte Produkte in Umlauf gebracht hat. Die zuständigen Behörden haben nach zwei Todesfällen und diversen Erkrankten die Produktion in Nordhessen geschlossen. Was Verbraucher jetzt wissen müssen und wie gefährlich Infektionen mit Listerien sind, lesen Sie hier.

Anzeige

Der Rückruf der Produkte startete bereits am vergangenen Mittwoch, mittlerweile haben viele Unternehmen die Produkte aus den Supermarktregalen genommen. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hält es jedoch für wahrscheinlich, dass noch verunreinigte Wurstwaren im Umlauf sind. Verbraucher erkennen betroffene verpackte Wurst an dem ovalen Identitätskennzeichen "DE EV 203 EG". Eine komplette Liste mit allen verunreinigten Produkten ist auf der Webseite www.lebensmittelwarnung.de zu finden. Die Wurst kann im Einzelhandel zurückgegeben werden. Das verunreinigte Fleisch wurde auch an Wursttheken verkauft, hier sind die betroffenen Produkte nicht so leicht zu erkennen. Das Land Hessen empfiehlt Kunden, bei Zweifeln gezielt nachzufragen.

In der Wurst wurden sogenannte Listerien nachgewiesen. Dabei handelt es sich um Bakterien, die sehr weit verbreitet sind und im landwirtschaftlichen Bereich häufig in Tierfutter oder Tierkot vorkommen. Sie können beispielsweise beim Melken oder Schlachten auf oder in die Lebensmittel gelangen. Listerien werden daher häufig in rohen tierischen Lebensmitteln gefunden, zum Beispiel in frischer Milch, Rohmilchkäse oder Fleischwaren, aber auch auf Gemüse.

Eine Infektion mit Listerien, eine sogenannte Listeriose, stellt für gesunde Erwachsene in der Regel keine Gefahr dar. Meist verläuft sie ohne Symptome, manchmal treten Fieber und grippeähnliche Beschwerden sowie Erbrechen und Durchfall auf. Gefährlich ist eine Listeriose vor allem für ältere Menschen, Schwangere und in ihrer Immunabwehr geschwächte Personen. Bei ihnen kann die Infektion schwer verlaufen und sogar zum Tod führen.

Wie man sich vor den Bakterien schützen kann, erklärt die Checkliste: Infektion durch Listerien vorbeugen auf aponet.de.

NK

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen