Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Kopf gestoßen: Gefahr für das Gehirn?

Aktuelles

Erschütterungen des Kopfes führen zu Depressionen

Wiederholte Erschütterungen des Kopfes könnten das Gedächtnis beeinflussen und sogar Depressionen auslösen.
© iStock.com/bunditinay

Mi. 01. Juli 2020

Kopf gestoßen: Steigt das Risiko für Depressionen?

US-Wissenschaftler haben Hinweise darauf gefunden, dass wiederholte Erschütterungen des Kopfes das Gedächtnis beeinflussen und sogar Depressionen auslösen könnten. Das galt sogar dann, wenn die Stöße nicht stark genug waren, um Symptome einer Gehirnerschütterung auszulösen.

Anzeige

Im Fachblatt "Neurology" berichten die Forscher, dass Teilnehmer einer Umfrage, die früher durch Kontaktsport, Gewalterfahrungen oder Militärdienst wiederholt Kopfstößen ausgesetzt waren, häufiger an Depressionen litten. Dieser Zusammenhang ist möglicherweise dosisabhängig, denn die depressiven Symptome waren bei den Personen am stärksten ausgeprägt, die auch Gehirnerschütterungen und Bewusstlosigkeit erlitten hatten.

Auch die geistigen Fähigkeiten leiden

Ein ähnlicher Effekt wurde in Tests beobachtet, mit denen das Gedächtnis, Lernen, die Verarbeitungsgeschwindigkeit und Reaktionszeit der Personen untersucht wurden: Am besten schnitten Teilnehmer ohne Schläge gegen den Kopf oder Gehirnerschütterungen in der Vorgeschichte ab, während die Leistungen von Teilnehmern mit Kopfverletzungen schlechter waren. Personen mit wiederholten Kopfstößen, Gehirnerschütterung und Bewusstseinsverlust erzielten bei fast allen Tests die schlechtesten Ergebnisse.

Der Neurologe Prof. Dr. Robert Stern beruhigt jedoch: "Nicht alle Menschen, die in der Vorgeschichte Schläge an den Kopf erlitten, haben später Beeinträchtigungen ihrer geistigen Fähigkeiten oder Depressionen. Dennoch sprechen die Ergebnisse dieser Studie dafür, dass wiederholte Kopfstöße, etwa durch regelmäßiges Footballspielen, eine Rolle bei der Entwicklung dieser späteren geistigen und emotionalen Probleme spielen."

ZOU

Quelle: DOI 10.1212/WNL.0000000000010040

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen