Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Alkohol kann Asthma-Risiko reduzieren

Aktuelles

Frauen trinken Wein.

Wenn es bei dem einen Glas bleibt, senken diese Frauen gerade ihr Asthma-Risiko.
© Sergejs Rahunoks - Fotolia

Mo. 26. September 2011

Moderater Alkohol-Genuss senkt Asthma-Risiko

Das niedrigste Risiko, an Asthma zu erkranken, besitzen diejenigen, die sich ein bis sechs Einheiten Alkohol pro Woche gönnen. Das ist das Ergebnis einer Studie aus Dänemark. Eine Einheit Alkohol entspricht etwa 0,25 Liter Bier oder 100 Milliliter Wein.

Anzeige

In ihre acht Jahre dauernde Studie bezogen die Forscher über 19.000 Zwillinge im Alter von 12 bis 41 Jahren ein. Zusätzlich füllten die Teilnehmer Fragebögen zu ihrem Alkoholkonsum aus. Die Ergebnisse zeigen, dass aus der Gruppe mit moderatem Alkoholkonsum weniger als vier Prozent der Teilnehmer an Asthma erkrankten. Sie zeigten auch, dass die Teilnehmer, die angaben, selten oder nie Alkohol zu trinken, ein 1,4-fach höheres Risiko besaßen. Dieses war sogar höher als das der starken Trinker, für die die Forscher eine Risikoerhöhung um das 1,2-fache ermittelten. Außerdem legt die Studie nahe, dass diejenigen mit einer ausgeprägten Vorliebe für Bier ein höheres Risiko besitzen als Teilnehmer, die keine besonderen Präferenzen geäußert hatten.

Frühere Studien hatten einen Zusammenhang zwischen übermäßigem Alkoholkonsum und dem Auftreten von Asthmaanfällen gezeigt. Dies sei die erste Studie, die einen Zusammenhang zwischen Alkoholkonsum und Asthma über einen langen Zeitraum untersucht. "Während übermäßiger Alkoholkonsum gesundheitliche Probleme verursachen kann, deuten die Ergebnisse unserer Studie darauf hin, dass ein moderater Alkoholkonsum das Risiko, Asthma zu entwickeln, verringern kann", fasste Sofie Lieberoth aus dem Bispebjerk Hospital die Ergebnisse zusammen. "Wenn wir alle Faktoren für die Entwicklung von Asthma untersuchen, können wir besser verstehen, wodurch es verursacht wird und wie man ihm vorbeugen kann."

MP

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Sehfehler sind schuld an vielen Skiunfällen

Eine passende Skibrille kann Unfälle verhindern. Experten erklären, worauf es beim Kauf ankommt.

Thema der Woche: Warzen loswerden

Was neben Schneckenschleim sonst noch gegen die lästigen Hautmale hilft.

Rückenschmerzen selbst behandeln

Apotheker geben Tipps, wie sich beginnende Schmerzen in den Griff bekommen lassen.

Zucker unterstützt Durchfallkeim

Ein Zuckeraustauschstoff fördert die Ausbreitung gefährlicher Clostridium-Infektionen.

Fördert Schlafmangel Alzheimer-Demenz?

Ursache sind bestimmte Eiweißstoffe, die das Gehirn produziert.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen