Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Alkohol kann Asthma-Risiko reduzieren

Aktuelles

Frauen trinken Wein.

Wenn es bei dem einen Glas bleibt, senken diese Frauen gerade ihr Asthma-Risiko.
© Sergejs Rahunoks - Fotolia

Mo. 26. September 2011

Moderater Alkohol-Genuss senkt Asthma-Risiko

Das niedrigste Risiko, an Asthma zu erkranken, besitzen diejenigen, die sich ein bis sechs Einheiten Alkohol pro Woche gönnen. Das ist das Ergebnis einer Studie aus Dänemark. Eine Einheit Alkohol entspricht etwa 0,25 Liter Bier oder 100 Milliliter Wein.

Anzeige

In ihre acht Jahre dauernde Studie bezogen die Forscher über 19.000 Zwillinge im Alter von 12 bis 41 Jahren ein. Zusätzlich füllten die Teilnehmer Fragebögen zu ihrem Alkoholkonsum aus. Die Ergebnisse zeigen, dass aus der Gruppe mit moderatem Alkoholkonsum weniger als vier Prozent der Teilnehmer an Asthma erkrankten. Sie zeigten auch, dass die Teilnehmer, die angaben, selten oder nie Alkohol zu trinken, ein 1,4-fach höheres Risiko besaßen. Dieses war sogar höher als das der starken Trinker, für die die Forscher eine Risikoerhöhung um das 1,2-fache ermittelten. Außerdem legt die Studie nahe, dass diejenigen mit einer ausgeprägten Vorliebe für Bier ein höheres Risiko besitzen als Teilnehmer, die keine besonderen Präferenzen geäußert hatten.

Frühere Studien hatten einen Zusammenhang zwischen übermäßigem Alkoholkonsum und dem Auftreten von Asthmaanfällen gezeigt. Dies sei die erste Studie, die einen Zusammenhang zwischen Alkoholkonsum und Asthma über einen langen Zeitraum untersucht. "Während übermäßiger Alkoholkonsum gesundheitliche Probleme verursachen kann, deuten die Ergebnisse unserer Studie darauf hin, dass ein moderater Alkoholkonsum das Risiko, Asthma zu entwickeln, verringern kann", fasste Sofie Lieberoth aus dem Bispebjerk Hospital die Ergebnisse zusammen. "Wenn wir alle Faktoren für die Entwicklung von Asthma untersuchen, können wir besser verstehen, wodurch es verursacht wird und wie man ihm vorbeugen kann."

MP

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gewaltverbrechen durch Antidepressiva?

Bestimmte Medikamente stehen unter Verdacht, Gewaltverbrechen zu fördern.

Cholesterin senken mit Bempedoinsäure

Der neue Wirkstoff, der im Frühjahr zugelassen wurde, erzielt gute Ergebnisse.

Madenwürmer: Bei Kleinkindern häufig

Die Infektion ist ansteckend und lästig, aber in der Regel harmlos.

Warum Dehnen so gesund ist

Regelmäßige Übungen verbessern den Blutfluss und schützen vor Herzkrankheiten und Diabetes.

Lichtempfindlich durch Medikamente

Einige Arzneimittel machen die Haut empfindlicher für UV-Strahlen. Im Sommer ist besondere Vorsicht geboten.

Rituale lindern Angst und Stress

Feste Rituale helfen, schwierige Lebenssituationen gut zu überstehen.

Lange, helle Kleidung schützt vor Zecken

Zusätzlich können Repellents Zecken und andere Insekten fernhalten.

Kopf gestoßen: Gefahr für das Gehirn?

Stöße auf den Kopf können das Gedächtnis beeinträchtigen und sogar Depressionen auslösen.

Corona: Welche Rolle spielt Vitamin D?

Vitamin-D-Mangel könnte das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf erhöhen.

Urlaubszeit: Impfung gegen FSME sinnvoll

In vielen Teilen Deutschlands ist das Risiko einer Infektion mit FSME deutlich erhöht.

Welcher Sonnenschutz für Kinder?

Die Stiftung Warentest hat 17 Produkte speziell für Kinder getestet.

Mehr frisches Essen im Corona-Lockdown

Die Ernährung der Deutschen hat sich während der Corona-Pandemie verändert.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen