Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Alkohol kann Asthma-Risiko reduzieren

Aktuelles

Frauen trinken Wein.

Wenn es bei dem einen Glas bleibt, senken diese Frauen gerade ihr Asthma-Risiko.
© Sergejs Rahunoks - Fotolia

Mo. 26. September 2011

Moderater Alkohol-Genuss senkt Asthma-Risiko

Das niedrigste Risiko, an Asthma zu erkranken, besitzen diejenigen, die sich ein bis sechs Einheiten Alkohol pro Woche gönnen. Das ist das Ergebnis einer Studie aus Dänemark. Eine Einheit Alkohol entspricht etwa 0,25 Liter Bier oder 100 Milliliter Wein.

Anzeige

In ihre acht Jahre dauernde Studie bezogen die Forscher über 19.000 Zwillinge im Alter von 12 bis 41 Jahren ein. Zusätzlich füllten die Teilnehmer Fragebögen zu ihrem Alkoholkonsum aus. Die Ergebnisse zeigen, dass aus der Gruppe mit moderatem Alkoholkonsum weniger als vier Prozent der Teilnehmer an Asthma erkrankten. Sie zeigten auch, dass die Teilnehmer, die angaben, selten oder nie Alkohol zu trinken, ein 1,4-fach höheres Risiko besaßen. Dieses war sogar höher als das der starken Trinker, für die die Forscher eine Risikoerhöhung um das 1,2-fache ermittelten. Außerdem legt die Studie nahe, dass diejenigen mit einer ausgeprägten Vorliebe für Bier ein höheres Risiko besitzen als Teilnehmer, die keine besonderen Präferenzen geäußert hatten.

Frühere Studien hatten einen Zusammenhang zwischen übermäßigem Alkoholkonsum und dem Auftreten von Asthmaanfällen gezeigt. Dies sei die erste Studie, die einen Zusammenhang zwischen Alkoholkonsum und Asthma über einen langen Zeitraum untersucht. "Während übermäßiger Alkoholkonsum gesundheitliche Probleme verursachen kann, deuten die Ergebnisse unserer Studie darauf hin, dass ein moderater Alkoholkonsum das Risiko, Asthma zu entwickeln, verringern kann", fasste Sofie Lieberoth aus dem Bispebjerk Hospital die Ergebnisse zusammen. "Wenn wir alle Faktoren für die Entwicklung von Asthma untersuchen, können wir besser verstehen, wodurch es verursacht wird und wie man ihm vorbeugen kann."

MP

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Senioren: Hüftbrüche durch Schlafmittel?

Die Medikamente erhöhen vor allem zu Beginn der Einnahme das Sturzrisiko.

Italienischer Kaffee schützt vor Krebs

Trinken Männer mehrere Tassen am Tag, sinkt das Risiko für Prostatakrebs.

Lesertelefon: Reiseimpfungen

Experten geben am 27. April Auskunft über wichtige Impfungen vor der nächsten Urlaubsreise.

Weißwein und Schnaps tragen zu Rosazea bei

Speziell bei Frauen scheint sich durch Alkoholika das Risiko für die Hautkrankheit zu erhöhen.

Diät-Limo erhöht das Risiko für Demenz

Egal ob Zucker oder künstliche Süßstoffe: Beides schadet offenbar dem Gehirn.

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Magnesium beugt Knochenbrüchen vor

Nicht nur Calcium und Vitamin D stärken die Knochen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen