Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Alkohol kann Asthma-Risiko reduzieren

Aktuelles

Frauen trinken Wein.

Wenn es bei dem einen Glas bleibt, senken diese Frauen gerade ihr Asthma-Risiko.
© Sergejs Rahunoks - Fotolia

Mo. 26. September 2011

Moderater Alkohol-Genuss senkt Asthma-Risiko

Das niedrigste Risiko, an Asthma zu erkranken, besitzen diejenigen, die sich ein bis sechs Einheiten Alkohol pro Woche gönnen. Das ist das Ergebnis einer Studie aus Dänemark. Eine Einheit Alkohol entspricht etwa 0,25 Liter Bier oder 100 Milliliter Wein.

Anzeige

In ihre acht Jahre dauernde Studie bezogen die Forscher über 19.000 Zwillinge im Alter von 12 bis 41 Jahren ein. Zusätzlich füllten die Teilnehmer Fragebögen zu ihrem Alkoholkonsum aus. Die Ergebnisse zeigen, dass aus der Gruppe mit moderatem Alkoholkonsum weniger als vier Prozent der Teilnehmer an Asthma erkrankten. Sie zeigten auch, dass die Teilnehmer, die angaben, selten oder nie Alkohol zu trinken, ein 1,4-fach höheres Risiko besaßen. Dieses war sogar höher als das der starken Trinker, für die die Forscher eine Risikoerhöhung um das 1,2-fache ermittelten. Außerdem legt die Studie nahe, dass diejenigen mit einer ausgeprägten Vorliebe für Bier ein höheres Risiko besitzen als Teilnehmer, die keine besonderen Präferenzen geäußert hatten.

Frühere Studien hatten einen Zusammenhang zwischen übermäßigem Alkoholkonsum und dem Auftreten von Asthmaanfällen gezeigt. Dies sei die erste Studie, die einen Zusammenhang zwischen Alkoholkonsum und Asthma über einen langen Zeitraum untersucht. "Während übermäßiger Alkoholkonsum gesundheitliche Probleme verursachen kann, deuten die Ergebnisse unserer Studie darauf hin, dass ein moderater Alkoholkonsum das Risiko, Asthma zu entwickeln, verringern kann", fasste Sofie Lieberoth aus dem Bispebjerk Hospital die Ergebnisse zusammen. "Wenn wir alle Faktoren für die Entwicklung von Asthma untersuchen, können wir besser verstehen, wodurch es verursacht wird und wie man ihm vorbeugen kann."

MP

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Was tun bei trockenen Augen?

Trockene Heizungsluft, eisige Kälte und Wind machen vielen Menschen Probleme.

Gene steuern, wie viel wir uns bewegen

Ob sich jemand im Alltag viel bewegt, bestimmt offenbar auch das Erbgut.

Antidepressiva bei Herzschwäche?

Viele Medikamente sind für Herzkranke nicht geeignet.

Die Menstruation ist oft ein Tabuthema

In vielen Regionen der Welt sind Frauen und Mädchen dadurch stark benachteiligt.

Resistenzen: Vom Tier auf den Menschen

60 Prozent aller Krankheiten des Menschen sind auf Tiere zurückzuführen.

Duftkerzen können Allergien auslösen

Einige Duftstoffe, die zum Beispiel in Kerzen stecken, sind für die Gesundheit bedenklich.

Anhaltenden Knieschmerz abklären lassen

Die Schmerzen können ein Warnzeichen für fortschreitende Arthrose sein.

Ist Nasenbohren gefährlich?

Gefährliche Pneumokokken könnten sich auf diese Weise übertragen.

Ein Marathon belastet das Herz

Kürzere Distanzen wie ein Halbmarathon belasten den Herzmuskel weniger stark.

Schwerhörigkeit fördert Demenz

Unbehandelt kann ein Hörverlust zu Demenz und anderen Krankheiten führen.

Bewegung: Fällt Deutschland durch?

Experten haben Noten für die körperliche Aktivität von Kindern und Jugendlichen verteilt.

Sauna-Besuche verlängern das Leben

Wer mehrmals pro Woche sauniert, stirbt seltener an Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen