Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Arterienverkalkung beginnt früh

Aktuelles

Zwei Kinder fahren Inliner.

Viel Bewegung nützt Kindern, die erblich bedingt erhöhte Blutfettspiegel haben.
© DAK

Mo. 10. Oktober 2011

Gefäßverkalkung: Bereits in der Kindheit gegensteuern

Die Arterienverkalkung, fachsprachlich Atherosklerose beginnt bereits früh im Leben: "Die Kindheit und das Wachstumsalter sind das Schlüsselalter, in dem mit der atherosklerotischen Lastreduktion begonnen werden muss", sagte der Kinder- und Jugendkardiologe Dr. Richard Eyermann aus München auf dem Herbstkongress der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie in Düsseldorf.

Anzeige

Bei Personen, die erblich bedingt ein höheres Risiko für Atherosklerose haben, etwa eine familiäre Cholesterinerhöhung (FH) – ist die Wachstumsphase besonders kritisch. Bei ihnen werden oft erhöhte Werte des "schlechten" LDL-Cholesterins, niedrige Werte des "guten" HDL-Cholesterins und hohe Neutralfette gemessen. Dadurch zeigen sich bei 15 Prozent der Teenager mit FH bei der ärztlichen Untersuchung Fetteinlagerungen in der Haut oder in den Augen. Die Hälfte der FH-Patienten hat diese Fetteinlagerungen ab dem vierten Lebensjahrzehnt und entwickelt etwa ein Jahrzehnt später Herz-Kreislauf-Krankheiten. Weil die Hälfte aller ersten Herzereignisse tödlich ist, kommt der Vorbeugung eine zentrale Rolle zu, so Eyermann.

Zur Vorbeugung und Behandlung der erhöhten Blutfettwerte stehen regelmäßige körperliche Aktivität und gesunde Ernährung im Vordergrund. Vorzugsweise handelt es sich dabei um eine Diät, die wenig Cholesterin und gesättigtes Fett, aber ausreichend Kalorien enthält, um Wachstum und Entwicklung der Kinder zu unterstützen. Zusätzlich helfen manchen Heranwachsenden Medikamente, die die Blutfette senken.

DGK/RF

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Grippe: Ansteckung durch Atmen

Grippeviren verbreiten sich offenbar leichter als bislang gedacht.

Antipsychotika nicht einfach absetzen

Ein abruptes Absetzen kann zu einem schweren Rückfall wie einer Psychose führen.

Thema der Woche: Multiple Sklerose

Bislang ist die Krankheit nicht heilbar, lässt sich aber mit Medikamenten gut behandeln.

Wie Ernährung das Krebsrisiko beeinflusst

Einige Lebensmittel erhöhen die Entzündungsaktivitäten im Körper.

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen