Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Babys hören Emotionen im Schlaf

Aktuelles

Schlafendes Baby

Säuglinge scheinen selbst schlafend ein Gespür für die emotionale Lage ihrer Mitmenschen haben.
© Iosif Szasz-Fabian - Fotolia.com

Di. 05. Juli 2011

Wachsame Ruhe: Babys nehmen im Schlaf Emotionen wahr

Einer britischen Studie im Fachblatt Current Biology zufolge sind Säuglinge bereits im Alter von drei Monaten in der Lage, nicht nur Stimmen zu hören, sondern auch Emotionen wahrzunehmen – sogar im Schlaf.

Anzeige

Die Forscher um Declan Murphy spielten 21 Säuglingen im Alter von 3 bis 7 Monaten verschiedene Geräusche vor, darunter auch menschliche Äußerungen wie Husten, Niesen, Lachen oder Weinen. Die Babys lagen dabei im Kernspintomografen und schliefen. Der Vergleich zweier Aufnahmen vor und nach Einspielungen des Geräusches zeigte den Forschern dabei, wie die Säuglinge darauf reagierten. Das Ergebnis: die Babys reagierten auf neutrale Geräusche wie Spielzeuge oder Wasserrauschen anders als auf menschliche.

Die menschliche Stimme, so die Autoren der Studie, sei ein so wichtiges soziales Signal, dass es für die Entwicklung wichtig sei, sie möglichst früh verarbeiten zu können. Schon frühere Untersuchungen hatten gezeigt, dass Säuglinge früh die Stimme ihrer Mutter von der anderer Menschen unterscheiden können. Murphy und Kollegen konnten nun aber zeigen, dass bei Säuglingen, die traurige menschliche Geräusche wie etwa Weinen hören, zusätzliche Hirnregionen aktiviert werden: der so genannte orbitofrontale Cortex. Diese Hirnregion ist nach Angabe der Autoren noch wenig erforscht. Er gehöre aber zu den Regionen, in denen emotionale Signale wie etwa die Mimik anderer Menschen verarbeitet werden. Säuglinge scheinen also ein Gespür für die emotionale Lage ihrer Mitmenschen haben – sogar im Schlaf.

KK

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Covid-19: Genesen, aber nicht gesund

Viele Patienten leiden Wochen nach der Corona-Infektion immer noch unter Symptomen.

Corona: Welche Rolle spielt Vitamin D?

Ein Mangel könnte das Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf erhöhen.

Macht die Pflege von Angehörigen krank?

Angehörige zu pflegen, ist oft stressig. Ob dies auch die Gesundheit beeinträchtigt, zeigt eine neue Studie.

Muttermilch liefert Babys Darmbakterien

Werden Babys gestillt, erhalten sie über die Milch die Darmbakterien der Mutter.

Erste Hilfe bei Sportverletzungen

Die PECH-Regel hilft als Gedankenstütze für die Sofortmaßnahmen bei Verletzungen.

Durchfall im Sommer: Was jetzt hilft

Welche Mittel bei Durchfall helfen und wie sich vorbeugen lässt, lesen Sie hier.

Vollkorn, Gemüse und Obst gegen Diabetes

Schon ein wenig mehr dieser Lebensmittel reduziert das Risiko für die Stoffwechselkrankheit.

Gewalttätig durch Antidepressiva?

Bestimmte Medikamente stehen unter Verdacht, Gewaltverbrechen zu fördern.

Cholesterin senken mit Bempedoinsäure

Der neue Wirkstoff, der im Frühjahr zugelassen wurde, erzielt gute Ergebnisse.

Madenwürmer: Bei Kleinkindern häufig

Die Infektion ist ansteckend und lästig, aber in der Regel harmlos.

Warum Dehnen so gesund ist

Regelmäßige Übungen verbessern den Blutfluss und schützen vor Herzkrankheiten und Diabetes.

Lichtempfindlich durch Medikamente

Einige Arzneimittel machen die Haut empfindlicher für UV-Strahlen. Im Sommer ist besondere Vorsicht geboten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen