Aktuelles

Arzt untersucht Zungenbrennen.

Wenn die Zunge brennt, kann eine Fehlfunktion der Speicheldrüsen dahinter stecken.
© Lorenz Timm - Fotolia

Di. 06. September 2011

Zungenbrennen: Möglicherweise sind die Speicheldrüsen gestört

Eine brennende, schmerzende Zunge kann auf eine angeborene Funktionsstörung der Speicheldrüsen hinweisen. "Bei Menschen mit dem sogenannten Sjögren-Syndrom greifen die körpereigenen Abwehrzellen Schleimhautdrüsen wie die Speicheldrüsen an, so dass ihre Produktion nach und nach versiegt. In der Folge kommt es unter anderem zu Mundtrockenheit, Missempfindungen der Zunge und vermehrten Entzündungen im Mundraum", erklärt Privatdozent Dr. Leif Erik Walther vom Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte.

Anzeige

Das Sjögren-Syndrom betrifft vor allem Frauen ab 40, nicht selten leiden Patienten mit dieser systemischen Autoimmunerkrankung auch an rheumatischen Beschwerden. Zungenbrennen, welches in der Medizin als Glossodynie bezeichnet wird, kann aber auch zahlreiche andere Ursachen als das Sjögren-Syndrom haben. "Beispielsweise tritt eine Glossodynie öfter als Begleiterscheinung weiterer chronischer Erkrankungen wie Diabetes mellitus, Refluxkrankheit, Multiple Sklerose oder Allergien auf", so der HNO-Arzt aus Sulzbach im Taunus. Zudem können beispielsweise Vitamin-B-Mangel oder Nebenwirkungen bestimmter Medikamente wie ACE-Hemmer oder Antidepressiva Ursachen für das Problem sein.

Bei anhaltenden Missempfindungen der Zunge rät er, einen HNO-Arzt aufzusuchen. "Im Rahmen einer umfangreichen Aufnahme der Krankengeschichte und einer anschließenden Untersuchung kann der HNO-Arzt die Ursache des Zungenbrennens diagnostizieren oder zumindest eingrenzen. Abhängig vom Befund wird der HNO-Arzt eine Therapie einleiten und zur ergänzenden Behandlung oder weiteren Abklärung den Patienten an einen fachärztlichen Kollegen überweisen", erläutert Walther abschließend.

RF/BVHNO

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wenn Medikamente den Schlaf rauben

Bestimmte Arzneimittelgruppen stören häufiger als andere die Nachtruhe.

Welche Symptome für Keuchhusten sprechen

Die Erkrankung verläuft bei Erwachsenen oft untypisch und anders als bei Kindern.

Das schützt vor Makuladegeneration

Wer diese sieben Tipps beherzigt, trägt damit dazu bei, die Sehkraft im Alter zu erhalten.

Schmerztabletten während der Stillzeit?

Manche Präparate sind für junge Mütter besser geeignet als andere.

Wärme oder Kälte bei Schmerzen?

Wärmflasche oder Kühlakku: Was bei welchen Beschwerden hilft, erfahren Sie hier.

Bei Kinderwunsch Folsäure einnehmen

Experten empfehlen Frauen, schon vor Beginn der Schwangerschaft Folsäure einzunehmen.

Autofahrer: Aufpassen bei diesen Arzneien

Auch rezeptfreie Mittel können die Fahrtüchtigkeit einschränken.

Placebos für die Psychotherapie

Scheinmedikamente könnten unter Umständen auch auf die Psyche wirken.

Erster wirksamer Migräne-Antikörper

Ein neues Medikament ist in der Lage, die Zahl der Kopfschmerz-Tage zu halbieren.

Haut im Winter richtig pflegen

In der kalten Jahreszeit trocknet die Haut besonders schnell aus.

Erst Zähneputzen, dann Zahnseide?

Eine neue Untersuchung zeigt, mit welcher Reihenfolge Zahnbeläge am besten entfernt werden.

Warum Menschen den Notruf nicht wählen

Viele Menschen fahren lieber selbst ins Krankenhaus, anstatt den Notruf zu wählen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen