Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Curry als Entzündungshemmer

Aktuelles

Currypulver

Ein Bestandteil des Curry lindert möglicherweise Sehnenentzündungen.
© Elena Moiseeva - Fotolia

Mi. 10. August 2011

Currybestandteil hemmt möglicherweise Entzündung

Eine Currymischung besteht aus einer Vielzahl von Einzelkomponenten, und Hausfrauen, die auf sich halten, stellen sie selbst zusammen. In einem der Bestandteile vermuten Wissenschaftler Ansätze für neue Wirkstoffe gegen Sehnenentzündung.

Anzeige

Kurkuma heißt das leuchtend gelbe Pulver, das auch in Currymischungen eben diese Färbung verursacht. Hergestellt wird es aus einer Pflanze namens Gelbwurz, lateinisch Curcuma longa, einem Ingwergewächs. Geschmacklich fällt es im Gegensatz zu seinem Familienangehörigen nicht ins Gewicht. Sein Inhaltsstoff Curcumin kann jedoch den Gallefluss anregen und schwere Speisen damit leichter verdaulich machen.

In der ayurvedischen Medizin schreibt man ihm auch entzündungshemmende Effekte zu. Wissenschaftler der Universitäten Nottingham (Großbritannien) und München haben nun Anhaltspunkte entdeckt, die dies untermauern. In Zellkulturexperimenten mit Zellen menschlicher Sehnen konnten sie beobachten, auf welche Entzündungsbotenstoffe und degenerative Vorgänge Curcumin Einfluss nimmt. Danach hemmt Curcumin die Freisetzung eines bestimmten Botenstoffes, der eine Schlüsselstellung in der Entzündungsentstehung einnimmt.

Die Empfehlung, regelmäßig reichlich Kurkuma zu sich zu nehmen, lässt sich aus den Experimenten allerdings nicht ableiten. "Unsere Forschung soll nicht den Schluss nahelegen, dass Curry, Kurkuma oder Curcumin Heilmittel gegen Entzündungen wie Sehnenentzündung oder Arthritis sind", sagte Dr. Ali Mobasheri, Universität Nottingham. Ihre Ergebnisse könnten Forschen jedoch neue Wege zu neuen Behandlungsmöglichkeiten zeigen, hoffe er.

MP

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Wann ist Unordnung nicht mehr normal?

Eine Psychologin erklärt, was es mit dem Messie-Syndrom auf sich hat und welche Warnzeichen es gibt.

Physiotherapie bessert Ischiasbeschwerden

Fängt die Therapie so früh wie möglich an, zeigt sie oft gute Ergebnisse.

Ab 40 zur Glaukom-Früherkennung

Auf diese Weise kann die Augenkrankheit frühzeitig erkannt und behandelt werden.

Kaffee besser erst nach dem Frühstück

Für den Stoffwechsel könnte es besser sein, erst nach dem Frühstück Kaffee zu trinken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen