Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Curry als Entzündungshemmer

Aktuelles

Currypulver

Ein Bestandteil des Curry lindert möglicherweise Sehnenentzündungen.
© Elena Moiseeva - Fotolia

Mi. 10. August 2011

Currybestandteil hemmt möglicherweise Entzündung

Eine Currymischung besteht aus einer Vielzahl von Einzelkomponenten, und Hausfrauen, die auf sich halten, stellen sie selbst zusammen. In einem der Bestandteile vermuten Wissenschaftler Ansätze für neue Wirkstoffe gegen Sehnenentzündung.

Anzeige

Kurkuma heißt das leuchtend gelbe Pulver, das auch in Currymischungen eben diese Färbung verursacht. Hergestellt wird es aus einer Pflanze namens Gelbwurz, lateinisch Curcuma longa, einem Ingwergewächs. Geschmacklich fällt es im Gegensatz zu seinem Familienangehörigen nicht ins Gewicht. Sein Inhaltsstoff Curcumin kann jedoch den Gallefluss anregen und schwere Speisen damit leichter verdaulich machen.

In der ayurvedischen Medizin schreibt man ihm auch entzündungshemmende Effekte zu. Wissenschaftler der Universitäten Nottingham (Großbritannien) und München haben nun Anhaltspunkte entdeckt, die dies untermauern. In Zellkulturexperimenten mit Zellen menschlicher Sehnen konnten sie beobachten, auf welche Entzündungsbotenstoffe und degenerative Vorgänge Curcumin Einfluss nimmt. Danach hemmt Curcumin die Freisetzung eines bestimmten Botenstoffes, der eine Schlüsselstellung in der Entzündungsentstehung einnimmt.

Die Empfehlung, regelmäßig reichlich Kurkuma zu sich zu nehmen, lässt sich aus den Experimenten allerdings nicht ableiten. "Unsere Forschung soll nicht den Schluss nahelegen, dass Curry, Kurkuma oder Curcumin Heilmittel gegen Entzündungen wie Sehnenentzündung oder Arthritis sind", sagte Dr. Ali Mobasheri, Universität Nottingham. Ihre Ergebnisse könnten Forschen jedoch neue Wege zu neuen Behandlungsmöglichkeiten zeigen, hoffe er.

MP

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Eisenmangel gefährdet das Baby

Eine neue Studie zeigt, welche Folgen ein Eisenmangel bei Schwangeren haben kann.

Erkältungszeit: Hände lange genug waschen

Nur kurz nass machen, reicht leider nicht, um Erkältungen vorzubeugen.

Sofort-Hilfe bei Aphthen

In der Apotheke gibt es verschiedene Mittel, die die Schmerzen lindern.

Brustkrebs erkennen: Abtasten rettet Leben

Mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung gelingt das monatliche Abtasten der Brüste.

Erkältung: Wann muss mein Kind zum Arzt?

Kinder sind pro Jahr deutlich häufiger krank als Erwachsene.

Hausstaubmilben: Tipps für Allergiker

Mit Beginn der Heizperiode haben viele Allergiker wieder Probleme.

Wurst-Skandal: Wie riskant sind Listerien?

Was Verbraucher wissen müssen und wie man sich vor einer Infektion schützen kann, lesen Sie her.

Inkontinenz bei jungen Sportlerinnen

Obwohl es sich um ein häufiges Problem handelt, sprechen nur wenige Betroffene darüber.

Atropin-Augentropfen gegen Kurzsichtigkeit

Bei Kindern bremsen niedrig dosierte Tropfen das Fortschreiten einer Fehlsichtigkeit.

Telemedizin: Ältere sind skeptisch

Viele Erwachsene über 50 möchten ihren Arzt lieber persönlich aufsuchen.

Rezeptur & Beratung: So hilft die Apotheke

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, was Apotheken alles für Patienten tun.

Lesertelefon: Was hilft bei Nesselsucht?

Es ist wichtig, die Symptome der Hautkrankheit möglichst schnell zu behandeln.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen