Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Darmspiegelung: keine Wasser-Diät nötig

Aktuelles

Mann betrachtet Wasserglas.

Nur Wasser und klare Brühe vor einer Darmspiegelung? Diese Empfehlung ist laut amerikanischer Wissenschaftler zu strikt.
© olly - Fotolia

Mi. 02. November 2011

Darmspiegelung: Wasser-Diät muss nicht sein

Eine strenge Diät ohne feste Nahrung ist vor einer Darmspiegelung nicht unbedingt nötig. Das sagen Wissenschaftler des Cornell Medical Center in New York, USA, aufgrund einer neuen Studie. Wenn die Patienten am Tag vor dem Eingriff weiche Speisen wie Haferschleim oder Pudding zu sich nehmen, schmälert das den Erfolg der Untersuchung nicht.

Anzeige

Eine Darmspiegelung ist keine angenehme Prozedur. Und auch die Vorbereitung hat es in sich. Am Tag vor der Spiegelung sollen Patienten keine feste Nahrung mehr zu sich nehmen – nur noch klare Flüssigkeiten wie etwa eine klare Brühe. Diese strenge Maßgabe beruht darauf, dass nur so eine ausreichende Säuberung des Darms möglich sei. Um die Darmschleimhaut richtig beurteilen zu können, dürfen sich keine Nahrungsreste mehr im Darm befinden. Dazu sollen die Patienten schon mehrere Tage vor der Spiegelung auf eine extrem ballaststoffreiche Ernährung verzichten und müssen direkt vor der Spiegelung mit Abführmitteln und extrem viel Flüssigkeit den Darm sozusagen "durchspülen".

Für die Studie wurden 34 Patienten untersucht. Sie wurden zufällig in zwei Gruppen eingeteilt. Die eine bekam ausschließlich klare Flüssigkeiten am Tag vor der Untersuchung, die andere durfte auch Milch, Eiskrem, Haferschleim und Limonade zu sich nehmen. Alle Patienten nahmen dann direkt vor der Spiegelung die herkömmlichen Abführmittel, die zu einer abschließenden Darmreinigung eingesetzt werden. In der nachfolgenden Darmspiegelung wurde die "Sauberkeit" des Darms beurteilt und zusätzlich erfasst, wie viele Polypen und andere Veränderungen der Darmschleimhaut erkannt wurden. Das Ergebnis: Weder die Untersuchungsdauer noch die -qualität unterschieden sich in beiden Gruppen wesentlich.

Allerdings war auch die Zufriedenheit der Patienten in beiden Gruppen gleich. Das hat die Forscher erstaunt. Sie hätten gedacht, dass die Gruppe derer, die auch Pudding und Co zu sich nehmen durften, insgesamt zufriedener seien. Allerdings seien in der Studie zu wenige Patienten eingeschlossen gewesen, um hier abschließende Aussagen treffen zu können. In jedem Fall aber sind die Ergebnisse aber ein Lichtblick für bestimmte Patientengruppen. Diabetiker etwa haben aufgrund ihrer Stoffwechseleinstellung häufig Probleme damit, über einen langen Zeitraum mehr oder weniger nüchtern zu sein.

KK

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Antipsychotika nicht einfach absetzen

Ein abruptes Absetzen kann zu einem schweren Rückfall wie einer Psychose führen.

Thema der Woche: Multiple Sklerose

Bislang ist die Krankheit nicht heilbar, lässt sich aber mit Medikamenten gut behandeln.

Wie Ernährung das Krebsrisiko beeinflusst

Einige Lebensmittel erhöhen die Entzündungsaktivitäten im Körper.

Herzkrankheiten sind Todesursache Nr. 1

Vor allem Frauen sind Risikopatienten, wie der Deutsche Herzbericht zeigt.

Wie gefährlich ist die Schweinepest?

Das Bundesinstitut für Risikobewertung äußert sich zum Gesundheitsrisiko für Verbraucher.

Radfahren schadet der Manneskraft nicht

US-Forscher geben Entwarnung für Freizeit- und Sportradler.

NAI vom 15.1.2018: Gesunde Zähne zeigen

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Gesunde Zähne zeigen“.

Thema der Woche: 7 Tipps für Erkältete

Mit diesen Tipps sind Sie schnell wieder auf den Beinen.

Nahrungsergänzung: Neue Höchstmengen

Experten haben ihre Empfehlungen für Vitamine und Mineralstoffe aktualisiert.

Säuglingsmilch nicht selbst herstellen

Solche Milch liefert unter Umständen nicht genug Nährstoffe und kann Babys krank machen.

EMS-Training: Nicht ohne Risiko

Der neue Trendsport kann unter Umständen Muskeln und Nieren schädigen.

Kleine Wunden selbst versorgen

Mit diesen Tipps lassen sich Schnitt- oder Schürfwunden ganz einfach selbst versorgen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen