Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Der Arbeitsweg macht Pendler krank

Aktuelles

Hektisches Treiben auf dem Arbeitsweg

Morgens ist der Arbeitsweg meistens stressig, besonders für Pendler, die mit Bahn oder Auto fahren.
© SVLuma - Fotolia

Di. 01. November 2011

Der Arbeitsweg macht Pendler krank

Pendler, die mit dem Auto oder der Bahn zur Arbeit fahren, sind häufig gesundheitlich angeschlagen. Das fanden schwedische Wissenschaftler heraus. Allerdings ändert sich das mit zunehmender Wegstrecke.

Anzeige

Gut bezahlte Arbeit und schöne Wohnungen, die man sich auch leisten kann, liegen selten dicht beieinander. Daher nehmen viele Menschen lange Arbeitswege in Kauf. Doch wer seinen Weg zur Arbeit mit dem eigenen Auto oder dem öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) zurücklegt, klagt häufiger über Alltagsstress, Schlafstörungen und Erschöpfung als Zeitgenossen, die mit dem Fahrrad oder zu Fuß unterwegs sind. Dies ist eines der Ergebnisse einer Studie, die an der Universität Lund in Schweden durchgeführt wurde.

Die negativen Auswirkungen auf die Gesundheit erhöhten sich für ÖPNV-Nutzer außerdem mit der Fahrtzeit, erläuterte Studienautor Erik Hanson. Hingegen verminderten sie sich, je länger man im eigenen PKW unterwegs war. Hanson vermutet, dass Langstrecken-Autofahrten in Schweden eher beruhigend wirkten. Es könne aber auch sein, dass es sich bei den Langstrecken-PKW-Pendlern vermehrt um gut verdienende Männer handele, die aus ländlichen Gebieten anreisten und sich ohnehin einer guten Gesundheit erfreuten.

Im Rahmen ihrer Untersuchung befragten die Wissenschaftler 21.000 Teilnehmer zwischen 18 und 65 Jahren, die mehr als 30 Stunden arbeiten und mit dem Auto, mit Bussen und Bahnen sowie per Fahrrad oder zu Fuß ihren Weg zur Arbeit zurücklegen. Die Teilnehmer wurden gefragt, wie lang sie für den einfachen Weg zur Arbeit benötigen. Daneben machten sie Angeben zu ihrem allgemeinen Gesundheitszustand, wozu auch die Schlafqualität, Erschöpfungssymptome sowie Stress gehörten.

MP

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Aphthen selbst behandeln

Bei kleinen Aphthen können Lokaltherapien mit Mitteln aus der Apotheke die Beschwerden lindern.

Covid-19 könnte saisonal auftreten

Forscher sind überzeugt, dass sich das Ansteckungsmuster in Zukunft verändern wird.

Viele Demenz-Fälle wären vermeidbar

Forscher finden weitere vermeidbare Risikofaktoren - mittlerweile sind es insgesamt 12.

Schweinepest: Mensch nicht in Gefahr

Vor einigen Tagen ist erstmalig die Afrikanische Schweinepest in Deutschland nachgewiesen worden.

Covid-19: Milder Verlauf durch Masken?

Das Tragen einer Maske könnte zu milderen und sogar symptomlosen Covid-19-Verläufen führen.

Bluthochdruck: Bei Erkältung aufpassen

Einige rezeptfreie Medikamente können den Blutdruck in die Höhe treiben.

Probiotika lindern Ekzeme bei Kindern

Eine einfache Therapie kann Kindern helfen, die unter juckenden und schmerzenden Ekzemen leiden.

Corona: Kinder haben andere Symptome

Covid-19 macht sich bei Kindern, wenn überhaupt, oft nur Magen-Darm-Symptome bemerkbar.

Schmerzmittel bei Nierenschwäche?

Je schlechter die Nierenfunktion, desto geringer sollte die Dosis der Medikamente sein

Coronavirus, Grippe oder Erkältung?

Wie sich Covid-19 von einer Erkältung und der Grippe unterscheiden lässt, zeigt dieser Überblick.

Brot schadet bei Reizdarm nicht

Die Gehzeit des Teiges bestimmt offenbar, wie gut das Brot anschließend vertragen wird.

Gängige Arzneimittel schaden dem Gehirn

Anticholinergika, die oft eingesetzt werden, können Gedächtnisprobleme auslösen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen