Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Diabetes vorbeugen: Muskeln von Vorteil

Aktuelles

Menschen in einer Düne

Wer sich viel bewegt und Muskeln aufbaut, beugt der Entstehung eines Diabetes vor.
© mauritius images

Fr. 29. Juli 2011

Diabetes vorbeugen: Muskeln von Vorteil

Wer mehr Muskelmasse hat, besitzt ein geringeres Risiko, an Diabetes zu erkranken. So das Ergebnis einer Studie, die im Fachblatt "Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism" veröffentlicht wurde.

In der Studie wurde bei 13.644 Teilnehmern die Muskelmasse im Verhältnis zur Körpergröße untersucht. Studienleiter Preethi Srikanthan von der University of California in Los Angeles und seine Kollegen erkannten, dass Kandidaten mit viel Muskelmasse eine geringere Insulin-Resistenz besaßen. Eine Insulin-Resistenz hebt den Blut-Zucker-Spiegel über das gesunde Maß hinaus an und trägt damit entscheidend zur Entstehung eines Diabetes bei.

Anzeige

Bisher ging man davon aus, dass Diabetes-gefährdete Personen dringend abnehmen müssten, wenn sie ihr Risiko für die Zucker-Erkrankung senken wollten. Die neuen Erkenntnisse legen jedoch nahe, dass auch die Umwandlung von Fett- in Muskelmasse eine Option ist. In jedem Falle sollten Risikopersonen neben dem reinen Körpergewicht auch die Muskelmasse beobachten.

Fazit: Menschen mit einem Risiko für Diabetes profitieren von Sport und damit verbundener Muskelzunahme. Der Krankheit lässt sich aber auch auf andere Weise vorbeugen. Wer seine Ernährung umstellt ist im Vorteil. Durch eine strenge Diät können Menschen, die noch nicht lange an einem Typ-2-Diabetes leiden, ihren Stoffwechsel sogar ohne Medikamente und chirurgischen Eingriff wieder in Ordnung bringen.

Sie wollen wissen, wie hoch Ihr persönliches Risiko ist, an Diabetes zu erkranken? Machen sie einfach den Diabetes-Risiko-Test auf aponet.de.

FH

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fraktur: Ultraschall statt Röntgen?

Ein gebrochener Arm lässt sich auch mittels einer Ultraschalluntersuchung diagnostizieren.

Kaugummis schützen vor Karies

Das Kauen von zuckerfreien Kaugummis ist ein wirksames Mittel, um Karies vorzubeugen.

Yoga gegen schlechten Schlaf und Schmerzen

Eine Therapie ist manchmal auch ohne Medikamente möglich.

Experten warnen vor Aluminium

Vor allem für Kinder ist Aluminium eine Gefahr für die Gesundheit.

Sorgen Statine für Gedächtnisstörungen?

Patienten, die Cholesterinsenker einnehmen, müssen sich keine Sorgen machen.

Fakten und Mythen über Antibiotika

Muss man die Packung wirklich bis zum Ende nehmen? Experten klären auf.

Demenz: 6 Tipps für pflegende Angehörige

Einige Dinge können für Entlastung sorgen, etwa das Engagieren einer Nachtpflege.

Was hilft Babys gegen Bauchweh?

Forscher haben die Wirkung verschiedener Hausmittel systematisch untersucht.

Diclofenac für Herzpatienten riskant

Trotzdem wird das Schmerzmittel immer noch von vielen Ärzten verschrieben.

Brustkrebs: Sport verbessert Prognose

Das gilt auch, wenn Frauen erst nach der Diagnose damit anfangen.

Krafttraining sorgt für ein gesundes Herz

Die Muskelmasse gibt Hinweise auf das künftige Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen