Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert EHEC: Ärzte untersuchen Folgeschäden

Aktuelles

Arzt und Patient im Gespräch

Fachärzte wollen die EHEC-Patienten ein Jahr lang nachuntersuchen.
© DAK/van den Berg

Mi. 22. Juni 2011

EHEC: Ärzte untersuchen Patienten auf Folgeschäden

Nach dem Abklingen der ungewöhnlich heftigen EHEC-Epidemie wollen Fachärzte am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) die Patienten ein Jahr lang nachuntersuchen.

Anzeige

An der gemeinsamen Sprechstunde beteiligen sich Gastroenterologen, Neurologen und Nephrologen. "Die Ärzte des UKE werden in den folgenden Wochen die medizinischen Daten aus der Behandlung der Patienten mit hämolytisch-urämischem Syndrom wissenschaftlich aufarbeiten und auswerten", kündigte der Chef der Nephrologie, Professor Dr. Rolf Stahl an. Mit Ergebnissen ist im November zu rechnen, meldet die Nachrichtenagentur dpa. Die Ärzte wollen mehr zu Behandlung und Folgeschäden lernen.

Das hämolytisch-urämische Syndrom (HUS) ist eine schwere Verlaufsform einer EHEC-Erkrankung. Bis zu dieser Epidemie trat es etwa nur bei 5 bis 10 Prozent der EHEC-Infizierten auf. Vor allem Kleinkinder waren betroffen. Diesmal sind es hauptsächlich Erwachsene. Bei bislang 814 von 3587 bestätigten EHEC-Infektionen kam es zu einem HUS. Das sind 22,7 Prozent. Erstmals traten auch neurologische Symptome massiv in den Vordergrund.

PZ

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Erste Hilfe bei Kreislaufproblemen

Die sommerlichen Temperaturen schlagen vielen Menschen auf den Kreislauf.

Hautpflege-Tipps für Menschen mit Vitiligo

Je nach Ausmaß kann die Weißfleckenkrankheit eine große Belastung für Betroffene sein.

Blutgruppen lassen sich umwandeln

Forschern ist es gelungen, Blutgruppe A in die universell einsetzbare Blutgruppe 0 zu verwandeln.

Windpocken-Impfung: Doppelter Schutz

Die Impfung senkt auch das Risiko für eine schmerzhafte Gürtelrose.

Hat Zähneknirschen auch Vorteile?

In manchen Fällen kann sich Zähneknirschen auch positiv auswirken.

Neues Medikament gegen Arthritis getestet

Der Wirkstoff Upadacitinib zeigt in einer klinischen Studie sehr gute Erfolge.

Diabetes-Medikament gegen Hormonstörung?

Metformin könnte Frauen helfen, die unter einem Überschuss an männlichen Hormone leiden.

Werbegeschenke in Apotheken verboten

Apotheker dürfen nach einem Gerichtsurteil keine Geschenke mehr an ihre Kunden verteilen.

Zocken am Computer: Schon krankhaft?

Ein Online-Test gibt Hinweise auf eine mögliche Computerspielsucht.

Einige Cremes sind für Kinder riskant

Bei Kindern gelangen viele Substanzen schneller ins Blut rufen Nebenwirkungen hervor.

So gefährlich sind Waschmittel-Pods

Besonders für Kinder und Menschen mit Demenz sind die verpackten Waschmittel ein Risiko.

Antibiotika verschmutzen Flüsse

Forscher haben Rückstände in Flüssen auf der ganzen Welt gefunden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen