Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert EHEC: Ärzte untersuchen Folgeschäden

Aktuelles

Arzt und Patient im Gespräch

Fachärzte wollen die EHEC-Patienten ein Jahr lang nachuntersuchen.
© DAK/van den Berg

Mi. 22. Juni 2011

EHEC: Ärzte untersuchen Patienten auf Folgeschäden

Nach dem Abklingen der ungewöhnlich heftigen EHEC-Epidemie wollen Fachärzte am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) die Patienten ein Jahr lang nachuntersuchen.

Anzeige

An der gemeinsamen Sprechstunde beteiligen sich Gastroenterologen, Neurologen und Nephrologen. "Die Ärzte des UKE werden in den folgenden Wochen die medizinischen Daten aus der Behandlung der Patienten mit hämolytisch-urämischem Syndrom wissenschaftlich aufarbeiten und auswerten", kündigte der Chef der Nephrologie, Professor Dr. Rolf Stahl an. Mit Ergebnissen ist im November zu rechnen, meldet die Nachrichtenagentur dpa. Die Ärzte wollen mehr zu Behandlung und Folgeschäden lernen.

Das hämolytisch-urämische Syndrom (HUS) ist eine schwere Verlaufsform einer EHEC-Erkrankung. Bis zu dieser Epidemie trat es etwa nur bei 5 bis 10 Prozent der EHEC-Infizierten auf. Vor allem Kleinkinder waren betroffen. Diesmal sind es hauptsächlich Erwachsene. Bei bislang 814 von 3587 bestätigten EHEC-Infektionen kam es zu einem HUS. Das sind 22,7 Prozent. Erstmals traten auch neurologische Symptome massiv in den Vordergrund.

PZ

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schlaganfall: vielfach Symptome unbekannt

Gerade jüngere Erwachsene kennen die fünf häufigsten Anzeichen nicht.

Diabetiker: Länger leben dank Kaffee

Sowohl Kaffee als auch grüner Tee senkten in einer Studie die Sterblichkeit.

Herzrhythmusstörungen früh behandeln

Dadurch lassen sich viele Krankenhaus-Einweisungen und Herz-Kreislauf-Todesfälle verhindern.

Tee und Äpfel senken Blutdruck

Das liegt an bestimmten Pflanzenstoffen, die Flavanole heißen.

Babyflaschen setzen viel Mikroplastik frei

Die Belastung steigt besonders, wenn heiße Flüssigkeit darin zubereitet wird.

Engpässe bei Grippeimpfstoffen

Eine Umfrage zeigt, wie angespannt sich die Lage zurzeit darstellt.

Depression: Zu viel Schlaf ist schädlich

Viel Schlaf und langes Liegen im Bett kann die Symptome verschlechtern.

Starke Kopfschmerzen sind ein Warnzeichen

Extreme Kopfschmerzen können auf ein lebensgefährliches Aneurysma hindeuten.

Gesundheits-Apps auf Rezept

In Deutschland gibt es künftig Gesundheits-Apps, die kostenfrei auf Kassenrezept verfügbar sind.

Verstopfung in der Schwangerschaft

Etwa jede zweite Frau leidet während und kurz nach der Schwangerschaft unter Verstopfungen.

Vitamin D und Kalzium helfen bei Schwindel

Wiederkehrende Schwindelattacken könnten damit verhindert werden, zeigt eine neue Studie.

Fisch kann Listerien enthalten

Einige Menschen müssen bei geräuchertem oder rohem Fisch aufpassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen