Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert EHEC: Ärzte untersuchen Folgeschäden

Aktuelles

Arzt und Patient im Gespräch

Fachärzte wollen die EHEC-Patienten ein Jahr lang nachuntersuchen.
© DAK/van den Berg

Mi. 22. Juni 2011

EHEC: Ärzte untersuchen Patienten auf Folgeschäden

Nach dem Abklingen der ungewöhnlich heftigen EHEC-Epidemie wollen Fachärzte am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) die Patienten ein Jahr lang nachuntersuchen.

Anzeige

An der gemeinsamen Sprechstunde beteiligen sich Gastroenterologen, Neurologen und Nephrologen. "Die Ärzte des UKE werden in den folgenden Wochen die medizinischen Daten aus der Behandlung der Patienten mit hämolytisch-urämischem Syndrom wissenschaftlich aufarbeiten und auswerten", kündigte der Chef der Nephrologie, Professor Dr. Rolf Stahl an. Mit Ergebnissen ist im November zu rechnen, meldet die Nachrichtenagentur dpa. Die Ärzte wollen mehr zu Behandlung und Folgeschäden lernen.

Das hämolytisch-urämische Syndrom (HUS) ist eine schwere Verlaufsform einer EHEC-Erkrankung. Bis zu dieser Epidemie trat es etwa nur bei 5 bis 10 Prozent der EHEC-Infizierten auf. Vor allem Kleinkinder waren betroffen. Diesmal sind es hauptsächlich Erwachsene. Bei bislang 814 von 3587 bestätigten EHEC-Infektionen kam es zu einem HUS. Das sind 22,7 Prozent. Erstmals traten auch neurologische Symptome massiv in den Vordergrund.

PZ

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Thema der Woche: Winter-Vitamine

Was unser Immunsystem unterstützt und wie sich unser Bedarf decken lässt, lesen Sie hier.

Weihnachtsbaum sicher transportieren

Diese Gefahren und Bußgelder drohen, wenn der Baum nicht richtig gesichert ist.

Zu viel Magnesium verursacht Durchfall

Experten empfehlen eine Tageshöchstmenge für Nahrungsergänzungsmittel.

Verstopfung bei Kindern behandeln

Ein Apotheker erklärt, was bei Problemen mit der Verdauung hilft.

Rentner schlafen besser und länger

Im Ruhestand lösen sich offenbar viele Schlafprobleme in Luft auf.

Gesunde Ernährung gegen MS-Symptome

Eine US-Studie zeigt, welchen Einfluss die Ernährung bei Multipler Sklerose hat.

Thema der Woche: Rotavirus

Besonders für Säuglinge und Kleinkinder ist das Magen-Darm-Virus gefährlich.

Akupunktur lindert Gelenkschmerzen

Die Methode hilft Frauen, die infolge einer Brustkrebs-Therapie unter Schmerzen leiden.

Senioren mangelt es an Vitamin D und B12

Forscher haben untersucht, wie gut über 65-Jährige mit Vitaminen versorgt sind.

Wie finde ich einen guten Chirurgen?

Experten zeigen Qualitätskriterien, die ein guter Chirurg erfüllen sollte.

Nudeln machen nicht alle Menschen dick

Die Gene entscheiden offenbar mit, welche Lebensmittel uns dick machen.

Ärzte warnen vor Vitamin-D-Überdosis

Wer hoch dosierte Präparate einnimmt, riskiert unter anderem Nierenschäden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen