Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Entlassungsrezept aus dem Krankenhaus

Aktuelles

Notarzt Krankenhaus

Nach einem Aufenthalt im Krankenhaus werden lebenswichtige Medikamente oft versehentlich nicht mehr verschrieben.
© KKH-Allianz

Mi. 24. August 2011

Nach Krankenhausaufenthalt: wichtige Medikamente vergessen

Nach einem Krankenhausaufenthalt werden Patienten meist mit Rezepten für Medikamente, die sie Zuhause einnehmen sollen, entlassen. Einer Studie zufolge werden dabei häufig Arzneimittel vergessen, die die Patienten schon vor ihrem Krankenhausaufenthalt wegen chronischer Erkrankungen einnahmen und die sie eigentlich auch danach benötigt hätten. Das ist das Ergebnis einer kanadischen Studie, die im renommierten Fachblatt "JAMA" erschien.

Anzeige

In der Studie analysierten Experten die Akten von fast 400.000 Patienten. Diese nahmen vor dem stationären Aufenthalt Medikamente für chronische Erkrankungen ein, so etwa Lipidsenker, Gerinnungshemmer, Schilddrüsenmedikamente oder Arzneimittel gegen Magen- und Atembeschwerden. Vor allem interessierte die Wissenschaftler, für welche Medikamente die Patienten in den drei Monaten nach der Entlassung Verschreibungen erhielten. Dazu verglichen sie die stationär aufgenommenen Patienten mit einer Kontrollgruppe von Personen, die nicht ins Krankenhaus aufgenommen wurden.

Das Ergebnis: Patienten nach einem stationären Aufenthalt wurden die Medikamente häufiger irrtümlich nicht mehr verschrieben als bei der Kontrollgruppe. Besonders häufig wurden die Gerinnungshemmer nach dem stationären Aufenthalt vergessen. Nahezu jeder fünfte Patient nahm diese Medikamente, die oft nach einem Herzinfarkt oder Gefäßverschlüssen eingesetzt werden, nach dem Krankenhausaufenthalt nicht mehr ein. Bei den Patienten, die auf der Intensivstation lagen, war es sogar fast jeder Vierte. Im Vergleich dazu wurden nur bei jedem achten Patienten der Kontrollgruppe diese Medikamente irrtümlich nicht mehr verschrieben.

Auch bei den anderen Medikamenten sah es nicht viel besser aus. Bei zwei der fünf Medikamentengruppen hatte das unbeabsichtigte Ende der Verschreibung sogar schwerwiegende Folgen: Innerhalb eines Jahres war die Rate erneuter Einweisungen bei den Patienten, die nach dem Krankenhausaufenthalt die Medikamente vergessen hatten, deutlich erhöht – aufgrund von Komplikationen, die aus dem versehentlichen Absetzen der Medikamente resultierten.

Nach Ansicht der Experten muss an der Kommunikation im Krankenhaus gearbeitet werden. Schon einfache Vordrucke, die bereits bei Aufnahme die Dauermedikation der Patienten erfassen, können helfen. Besser noch wäre ein computergestütztes System, das solche Fehler vermeide.

KK

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Senioren: Hüftbrüche durch Schlafmittel?

Die Medikamente erhöhen vor allem zu Beginn der Einnahme das Sturzrisiko.

Italienischer Kaffee schützt vor Krebs

Trinken Männer mehrere Tassen am Tag, sinkt das Risiko für Prostatakrebs.

Lesertelefon: Reiseimpfungen

Experten geben am 27. April Auskunft über wichtige Impfungen vor der nächsten Urlaubsreise.

Weißwein und Schnaps tragen zu Rosazea bei

Speziell bei Frauen scheint sich durch Alkoholika das Risiko für die Hautkrankheit zu erhöhen.

Diät-Limo erhöht das Risiko für Demenz

Egal ob Zucker oder künstliche Süßstoffe: Beides schadet offenbar dem Gehirn.

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Magnesium beugt Knochenbrüchen vor

Nicht nur Calcium und Vitamin D stärken die Knochen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen