Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Entlassungsrezept aus dem Krankenhaus

Aktuelles

Notarzt Krankenhaus

Nach einem Aufenthalt im Krankenhaus werden lebenswichtige Medikamente oft versehentlich nicht mehr verschrieben.
© KKH-Allianz

Mi. 24. August 2011

Nach Krankenhausaufenthalt: wichtige Medikamente vergessen

Nach einem Krankenhausaufenthalt werden Patienten meist mit Rezepten für Medikamente, die sie Zuhause einnehmen sollen, entlassen. Einer Studie zufolge werden dabei häufig Arzneimittel vergessen, die die Patienten schon vor ihrem Krankenhausaufenthalt wegen chronischer Erkrankungen einnahmen und die sie eigentlich auch danach benötigt hätten. Das ist das Ergebnis einer kanadischen Studie, die im renommierten Fachblatt "JAMA" erschien.

Anzeige

In der Studie analysierten Experten die Akten von fast 400.000 Patienten. Diese nahmen vor dem stationären Aufenthalt Medikamente für chronische Erkrankungen ein, so etwa Lipidsenker, Gerinnungshemmer, Schilddrüsenmedikamente oder Arzneimittel gegen Magen- und Atembeschwerden. Vor allem interessierte die Wissenschaftler, für welche Medikamente die Patienten in den drei Monaten nach der Entlassung Verschreibungen erhielten. Dazu verglichen sie die stationär aufgenommenen Patienten mit einer Kontrollgruppe von Personen, die nicht ins Krankenhaus aufgenommen wurden.

Das Ergebnis: Patienten nach einem stationären Aufenthalt wurden die Medikamente häufiger irrtümlich nicht mehr verschrieben als bei der Kontrollgruppe. Besonders häufig wurden die Gerinnungshemmer nach dem stationären Aufenthalt vergessen. Nahezu jeder fünfte Patient nahm diese Medikamente, die oft nach einem Herzinfarkt oder Gefäßverschlüssen eingesetzt werden, nach dem Krankenhausaufenthalt nicht mehr ein. Bei den Patienten, die auf der Intensivstation lagen, war es sogar fast jeder Vierte. Im Vergleich dazu wurden nur bei jedem achten Patienten der Kontrollgruppe diese Medikamente irrtümlich nicht mehr verschrieben.

Auch bei den anderen Medikamenten sah es nicht viel besser aus. Bei zwei der fünf Medikamentengruppen hatte das unbeabsichtigte Ende der Verschreibung sogar schwerwiegende Folgen: Innerhalb eines Jahres war die Rate erneuter Einweisungen bei den Patienten, die nach dem Krankenhausaufenthalt die Medikamente vergessen hatten, deutlich erhöht – aufgrund von Komplikationen, die aus dem versehentlichen Absetzen der Medikamente resultierten.

Nach Ansicht der Experten muss an der Kommunikation im Krankenhaus gearbeitet werden. Schon einfache Vordrucke, die bereits bei Aufnahme die Dauermedikation der Patienten erfassen, können helfen. Besser noch wäre ein computergestütztes System, das solche Fehler vermeide.

KK

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Eier: Gut oder schlecht für das Herz?

Ein Ei pro Tag könnte sogar einen schützenden Effekt haben.

Die besten Tipps gegen schwere Beine

Im Thema der Woche lesen Sie, wie sich schweren Beinen, Besenreisern und Krampfadern vorbeugen lässt.

Thema der Woche: Getreide-Ersatz

Mehr über die Vor- und Nachteile von Amaranth, Buchweizen und Quinoa lesen Sie hier.

Wie viel muss ich beim Sport trinken?

Auch beim Schwimmen kann der Körper austrocknen, warnen Experten.

Schmerzmittel steigern den Blutdruck

Hypertoniker müssen bei rezeptfreien Schmerzmitteln besonders aufpassen.

Gesundheitsgefahr durch 5 Helm-Mythen

Ein Unfallexperte stellt verbreitete Missverständnisse richtig.

Thema der Woche: Cluster-Kopfschmerz

Die Schmerzen äußern sich als intensiv bohrend oder brennend im Bereich von Schläfe und Auge.

Fünf Tipps für gesunde Augen

So erkennen Sie Augenkrankheiten früh oder können ihnen vorbeugen.

Verdoppelt ASS das Risiko für Hautkrebs?

Eine große Studie fand einen Zusammenhang für Männer.

Schilddrüse: Ein Fall für mehrere Ärzte

Vor einer Operation ist es ratsam, sich von verschiedenen Fachärzten untersuchen lassen.

Thema der Woche: Diäten im Check

Was hinter Paleo und Low Carb steckt und wie die Pfunde am besten purzeln, lesen Sie hier.

10 Warnzeichen für Alzheimer

Experten erklären, wie sich die Symptome von normalen Alterserscheinungen unterscheiden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen