Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Ernährung für Sportler

Aktuelles

Trinkende Sportler

Vor und während des Sports sind vor allem Mineralstoffe wie Natrium und Kalium wichtig.
© Alois Müller

Do. 28. Juli 2011

Richtige Ernährung steigert die Leistung

Wer seine Leistung steigern will, sollte auch auf seine Ernährung achten, wissen die Apotheker in Nordrhein. Sie geben Tipps, was sportlich Aktive am besten essen und trinken.

Anzeige

"Besonders wichtig sind Kohlenhydrate", sagt Werner Heuking, Pressesprecher der Apotheker in Nordrhein. Kohlenhydrate sind Energielieferanten. Sie sind zum Beispiel in Brot, Nudeln, Haferflocken, Kartoffeln und Obst zu finden. Aber auch Fette, Eiweiß, Mineralstoffe, Vitamine und Spurenelemente müssen auf dem Speiseplan stehen. "Eine ausgewogene Ernährung sorgt für positive Trainingseffekte", so Heuking.

Richtige Ernährung heißt aber nicht nur essen, sondern auch trinken, ergänzt der Apotheker. "Trinken ist ein entscheidender Faktor, um sportliche Herausforderungen erfolgreich zu meistern. Vor und während des Sports sollten Getränke dem Körper vor allem Mineralstoffe wie Natrium und Kalium liefern, und auch wieder Kohlenhydrate." Es sei nichts dagegen einzuwenden, wenn Sportler auf speziell für diesen Personenkreis hergestellte Fertigprodukte zurückgreifen, da die Qualität in der Regel gut sei.

Absolut nicht empfehlenswert sind Angebote von angeblich die Leistung steigernden Mitteln aus dem Internet. Das bestätigt Professor Dr. Wilhelm Schänzer, Leiter des Instituts für Biochemie der Sporthochschule Köln. Er beobachtet die Entwicklung schon seit Jahren. "Wir stellen momentan fest, dass mehr und mehr dubiose pflanzliche Extrakte angeboten werden, denen eine genaue Deklaration fehlt." Aktuelles Beispiel sei die Substanz Methylhexylamin, die als Schlankheitsmittel angepriesen wird. Methylhexylamin kommt außerdem unter dem Namen DMAA, Dimethylamin oder Geranamin auf dem Markt. Unterschiedliche Namen, eines haben aber alle gemeinsam: Keiner kennt die Nebenwirkungen, niemand hat je die angepriesenen Wirkungen belegt.

"Sportler, die zu verbotenen Substanzen greifen, gefährden ihre Gesundheit massiv und sind sich oft gar nicht bewusst, was sie ihrem Körper damit antun", warnt Heuking. "Sie sollten bei allem sportlichen Ehrgeiz akzeptieren, dass ihre körperliche Leistungsfähigkeit Grenzen hat und Sport in erster Linie Spaß machen und das Wohlbefinden fördern soll."

AK NR

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Experten warnen vor Aluminium

Vor allem für Kinder ist Aluminium eine Gefahr für die Gesundheit.

Sorgen Statine für Gedächtnisstörungen?

Patienten, die Cholesterinsenker einnehmen, müssen sich keine Sorgen machen.

Fakten und Mythen über Antibiotika

Muss man die Packung wirklich bis zum Ende nehmen? Experten klären auf.

Demenz: 6 Tipps für pflegende Angehörige

Einige Dinge können für Entlastung sorgen, etwa das Engagieren einer Nachtpflege.

Was hilft Babys gegen Bauchweh?

Forscher haben die Wirkung verschiedener Hausmittel systematisch untersucht.

Diclofenac für Herzpatienten riskant

Trotzdem wird das Schmerzmittel immer noch von vielen Ärzten verschrieben.

Brustkrebs: Sport verbessert Prognose

Das gilt auch, wenn Frauen erst nach der Diagnose damit anfangen.

Krafttraining sorgt für ein gesundes Herz

Die Muskelmasse gibt Hinweise auf das künftige Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Schlafstörungen sind ein Gesundheitsrisiko

Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erhöht sich dadurch deutlich.

Sport treiben mit Herzschwäche?

Eine neue Studie zeigt, dass Bewegung dazu beiträgt, steife Blutgefäße zu lockern.

Besser essen im Job – so klappt es

Beim Mittagessen am Arbeitsplatz bleibt die gesunde Ernährung oft auf der Strecke.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen