Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Ernährung in der Schwangerschaft

Aktuelles

Schwangere

Ernährt sich die Mutter während der Schwangerschaft gesund, hat auch die Tochter etwas davon. Ihr Brustkrebsrisiko sinkt.
© Maygutyak - Fotolia

Do. 04. August 2011

Brustkrebsrisiko: Schwangere können für ihre Töchter vorsorgen

Werdende Mütter, deren Ernährung reich an Omega-3-Fettsäuren und Vitaminen wie Folsäure und Vitamin B12 ist, senken das Brustkrebsrisiko ihrer Töchter. Darauf deuten zwei Studien, die US-amerikanische Wissenschaftler auf der "Era of Hope"-Konferenz vorstellten. Auf dieser Konferenz in Orlando, USA, tauschen sich Wissenschaftler über neue Ansätze zur Vorbeugung und Behandlung von Brustkrebs aus.

Anzeige

Während der Schwangerschaft wächst nicht nur der Fötus im Bauch der Mutter. Auch der Körper der Frau verändert sich, um das Kind austragen und später stillen zu können. Wissenschaftler gehen davon aus, dass besonders die Veränderung der Brustdrüsen schwangerer Frauen das Brustkrebsrisiko ihrer Töchter beeinflusst: Wenn sich die Brustdrüsen der Mutter normal entwickeln, sinkt für den weiblichen Nachwuchs das Krebsrisiko. Nahrungsmittel, die reichlich Omega-3-Fettsäuren oder bestimmte Nährstoffe wie Folsäure oder Vitamin B12 enthalten, sollen die gesunde Entwicklung der mütterlichen Brustdrüsen fördern.

Um ihre Hypothese zu testen, gaben die Wissenschaftler schwangeren Mäusen und Ratten ein in dieser Weise mit Nährstoffen angereichertes Futter. Die Auswertung ergab, dass die Töchter gesund ernährter Muttertiere seltener Brustkrebs entwickelten. Auch im Erbgut der Tiere wurden bei Genen, die zu Krebsentwicklung beitragen Unterschiede festgestellt.

"Es sieht so aus, als ob die Ernährung der Mütter einen Einfluss auf das Krebsrisiko der Töchter haben könnte", freut sich Studienleiter Dr. Chung Park und kündigt an, die Forschung in diesem Bereich zu intensivieren.

RF

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fraktur: Ultraschall statt Röntgen?

Ein gebrochener Arm lässt sich auch mittels einer Ultraschalluntersuchung diagnostizieren.

Kaugummis schützen vor Karies

Das Kauen von zuckerfreien Kaugummis ist ein wirksames Mittel, um Karies vorzubeugen.

Yoga gegen schlechten Schlaf und Schmerzen

Eine Therapie ist manchmal auch ohne Medikamente möglich.

Experten warnen vor Aluminium

Vor allem für Kinder ist Aluminium eine Gefahr für die Gesundheit.

Sorgen Statine für Gedächtnisstörungen?

Patienten, die Cholesterinsenker einnehmen, müssen sich keine Sorgen machen.

Fakten und Mythen über Antibiotika

Muss man die Packung wirklich bis zum Ende nehmen? Experten klären auf.

Demenz: 6 Tipps für pflegende Angehörige

Einige Dinge können für Entlastung sorgen, etwa das Engagieren einer Nachtpflege.

Was hilft Babys gegen Bauchweh?

Forscher haben die Wirkung verschiedener Hausmittel systematisch untersucht.

Diclofenac für Herzpatienten riskant

Trotzdem wird das Schmerzmittel immer noch von vielen Ärzten verschrieben.

Brustkrebs: Sport verbessert Prognose

Das gilt auch, wenn Frauen erst nach der Diagnose damit anfangen.

Krafttraining sorgt für ein gesundes Herz

Die Muskelmasse gibt Hinweise auf das künftige Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Was hilft bei häufigen Wadenkrämpfen?

Maßnahmen wie Dehnen und Magnesium haben nicht bei allen Patienten Erfolg.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen