Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Ernährung in der Schwangerschaft

Aktuelles

Schwangere

Ernährt sich die Mutter während der Schwangerschaft gesund, hat auch die Tochter etwas davon. Ihr Brustkrebsrisiko sinkt.
© Maygutyak - Fotolia

Do. 04. August 2011

Brustkrebsrisiko: Schwangere können für ihre Töchter vorsorgen

Werdende Mütter, deren Ernährung reich an Omega-3-Fettsäuren und Vitaminen wie Folsäure und Vitamin B12 ist, senken das Brustkrebsrisiko ihrer Töchter. Darauf deuten zwei Studien, die US-amerikanische Wissenschaftler auf der "Era of Hope"-Konferenz vorstellten. Auf dieser Konferenz in Orlando, USA, tauschen sich Wissenschaftler über neue Ansätze zur Vorbeugung und Behandlung von Brustkrebs aus.

Anzeige

Während der Schwangerschaft wächst nicht nur der Fötus im Bauch der Mutter. Auch der Körper der Frau verändert sich, um das Kind austragen und später stillen zu können. Wissenschaftler gehen davon aus, dass besonders die Veränderung der Brustdrüsen schwangerer Frauen das Brustkrebsrisiko ihrer Töchter beeinflusst: Wenn sich die Brustdrüsen der Mutter normal entwickeln, sinkt für den weiblichen Nachwuchs das Krebsrisiko. Nahrungsmittel, die reichlich Omega-3-Fettsäuren oder bestimmte Nährstoffe wie Folsäure oder Vitamin B12 enthalten, sollen die gesunde Entwicklung der mütterlichen Brustdrüsen fördern.

Um ihre Hypothese zu testen, gaben die Wissenschaftler schwangeren Mäusen und Ratten ein in dieser Weise mit Nährstoffen angereichertes Futter. Die Auswertung ergab, dass die Töchter gesund ernährter Muttertiere seltener Brustkrebs entwickelten. Auch im Erbgut der Tiere wurden bei Genen, die zu Krebsentwicklung beitragen Unterschiede festgestellt.

"Es sieht so aus, als ob die Ernährung der Mütter einen Einfluss auf das Krebsrisiko der Töchter haben könnte", freut sich Studienleiter Dr. Chung Park und kündigt an, die Forschung in diesem Bereich zu intensivieren.

RF

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Covid-19: Genesen, aber nicht gesund

Viele Patienten leiden Wochen nach der Corona-Infektion immer noch unter Symptomen.

Macht die Pflege von Angehörigen krank?

Angehörige zu pflegen, ist oft stressig. Ob dies auch die Gesundheit beeinträchtigt, zeigt eine neue Studie.

Muttermilch liefert Babys Darmbakterien

Werden Babys gestillt, erhalten sie über die Milch die Darmbakterien der Mutter.

Erste Hilfe bei Sportverletzungen

Die PECH-Regel hilft als Gedankenstütze für die Sofortmaßnahmen bei Verletzungen.

Durchfall im Sommer: Was jetzt hilft

Welche Mittel bei Durchfall helfen und wie sich vorbeugen lässt, lesen Sie hier.

Vollkorn, Gemüse und Obst gegen Diabetes

Schon ein wenig mehr dieser Lebensmittel reduziert das Risiko für die Stoffwechselkrankheit.

Gewalttätig durch Antidepressiva?

Bestimmte Medikamente stehen unter Verdacht, Gewaltverbrechen zu fördern.

Cholesterin senken mit Bempedoinsäure

Der neue Wirkstoff, der im Frühjahr zugelassen wurde, erzielt gute Ergebnisse.

Madenwürmer: Bei Kleinkindern häufig

Die Infektion ist ansteckend und lästig, aber in der Regel harmlos.

Warum Dehnen so gesund ist

Regelmäßige Übungen verbessern den Blutfluss und schützen vor Herzkrankheiten und Diabetes.

Lichtempfindlich durch Medikamente

Einige Arzneimittel machen die Haut empfindlicher für UV-Strahlen. Im Sommer ist besondere Vorsicht geboten.

Rituale lindern Angst und Stress

Feste Rituale helfen, schwierige Lebenssituationen gut zu überstehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen