Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Fingolimod gewinnt Innovationspreis

Aktuelles

Professor Mork übergibt PZ-Innovationspreis.

Professor Dr. Hartmut Morck (links) übergibt den PZ-Innovationspreis an Dr. Ferenc Tracik (mitte) und Dr. Rüdiger Merkel (rechts) von der Novartis Pharma GmbH.
© Govi-Verlag

Di. 11. Oktober 2011

Auszeichnung für neuen Arzneistoff gegen Multiple Sklerose

Der Arzneistoff Fingolimod hat den diesjährigen Innovationspreis der Pharmazeutischen Zeitung (PZ) gewonnen. Er wird gegen Multiple Sklerose (MS) eingesetzt. In Studien verminderte er die Schubrate besser als eine Standardtherapie mit beta-Interferon.

Anzeige

Bei der MS werden Leitungsbahnen im Zentralen Nervensystem durch das körpereigene Abwehrsystem über Jahre hinweg geschädigt. Heilbar ist die mit Missempfindungen, Muskelschwäche und -verkrampfungen, starker Ermüdung oder Hirnleistungsstörungen einhergehende Krankheit nicht. Aber man kann ihr Voranschreiten bremsen.

Bisher spritzte man dazu Arzneistoffe, vor allem beta-Interferone. Mittlerweile gibt es aber auch Kapseln zum Einnehmen mit dem neuartigen Wirkstoff Fingolimod. Er sorgt dafür, dass bestimmte Zellen der Körperabwehr, die das Nervenssystem angreifen, nicht mehr aus den Lymphknoten auswandern und ihr zerstörerisches Werk vollbringen können. Wichtig ist, dass der neue Arzneistoff das Immunsystem in anderen wichtigen Bereichen wie der Infektabwehr nicht so stark schwächt.

Gedacht ist Fingolimod bisher für MS-Patienten, bei denen trotz einer Behandlung mit einem beta-Interferon die Krankheit aktiv bleibt. Genauso sollen Patienten den neuen Arzneistoff bekommen, bei denen das Leiden rasch voranschreitet, mit zwei oder mehr Schüben pro Jahr. Der Wirkstoff muss nach Mitteilung von Professor Dr. Bernd Kieseier von der Neurologischen Klinik der Universität Düsseldorf einmal täglich eingenommen werden, solange ein gutes Ansprechen auf die Therapie erkennbar ist. Nähere Informationen zu dem neuen Arzneistoff geben in der MS-Behandlung erfahrene Ärzte.

Der Preis wurde während des Deutschen Apothekertages in Düsseldorf offiziell von Professor Dr. Hartmut Morck übergeben. Morck ist ehemaliger Chefredakteur der in Eschborn ansässigen PZ und Initiator des Innovationspreises, der seit 1995 jedes Jahr eine neuartige, fortschrittliche Arzneistoffentwicklung auszeichnet.

FS

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hörverlust deutet auf frühen Tod hin

Auch die familiären Beziehungen spielen dabei offenbar eine Rolle.

Was tun bei trockenen Augen?

Trockene Heizungsluft, eisige Kälte und Wind machen vielen Menschen Probleme.

Gene steuern, wie viel wir uns bewegen

Ob sich jemand im Alltag viel bewegt, bestimmt offenbar auch das Erbgut.

Antidepressiva bei Herzschwäche?

Viele Medikamente sind für Herzkranke nicht geeignet.

Die Menstruation ist oft ein Tabuthema

In vielen Regionen der Welt sind Frauen und Mädchen dadurch stark benachteiligt.

Resistenzen: Vom Tier auf den Menschen

60 Prozent aller Krankheiten des Menschen sind auf Tiere zurückzuführen.

Duftkerzen können Allergien auslösen

Einige Duftstoffe, die zum Beispiel in Kerzen stecken, sind für die Gesundheit bedenklich.

Anhaltenden Knieschmerz abklären lassen

Die Schmerzen können ein Warnzeichen für fortschreitende Arthrose sein.

Ist Nasenbohren gefährlich?

Gefährliche Pneumokokken könnten sich auf diese Weise übertragen.

Ein Marathon belastet das Herz

Kürzere Distanzen wie ein Halbmarathon belasten den Herzmuskel weniger stark.

Schwerhörigkeit fördert Demenz

Unbehandelt kann ein Hörverlust zu Demenz und anderen Krankheiten führen.

Bewegung: Fällt Deutschland durch?

Experten haben Noten für die körperliche Aktivität von Kindern und Jugendlichen verteilt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen