Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Fingolimod gewinnt Innovationspreis

Aktuelles

Professor Mork übergibt PZ-Innovationspreis.

Professor Dr. Hartmut Morck (links) übergibt den PZ-Innovationspreis an Dr. Ferenc Tracik (mitte) und Dr. Rüdiger Merkel (rechts) von der Novartis Pharma GmbH.
© Govi-Verlag

Di. 11. Oktober 2011

Auszeichnung für neuen Arzneistoff gegen Multiple Sklerose

Der Arzneistoff Fingolimod hat den diesjährigen Innovationspreis der Pharmazeutischen Zeitung (PZ) gewonnen. Er wird gegen Multiple Sklerose (MS) eingesetzt. In Studien verminderte er die Schubrate besser als eine Standardtherapie mit beta-Interferon.

Anzeige

Bei der MS werden Leitungsbahnen im Zentralen Nervensystem durch das körpereigene Abwehrsystem über Jahre hinweg geschädigt. Heilbar ist die mit Missempfindungen, Muskelschwäche und -verkrampfungen, starker Ermüdung oder Hirnleistungsstörungen einhergehende Krankheit nicht. Aber man kann ihr Voranschreiten bremsen.

Bisher spritzte man dazu Arzneistoffe, vor allem beta-Interferone. Mittlerweile gibt es aber auch Kapseln zum Einnehmen mit dem neuartigen Wirkstoff Fingolimod. Er sorgt dafür, dass bestimmte Zellen der Körperabwehr, die das Nervenssystem angreifen, nicht mehr aus den Lymphknoten auswandern und ihr zerstörerisches Werk vollbringen können. Wichtig ist, dass der neue Arzneistoff das Immunsystem in anderen wichtigen Bereichen wie der Infektabwehr nicht so stark schwächt.

Gedacht ist Fingolimod bisher für MS-Patienten, bei denen trotz einer Behandlung mit einem beta-Interferon die Krankheit aktiv bleibt. Genauso sollen Patienten den neuen Arzneistoff bekommen, bei denen das Leiden rasch voranschreitet, mit zwei oder mehr Schüben pro Jahr. Der Wirkstoff muss nach Mitteilung von Professor Dr. Bernd Kieseier von der Neurologischen Klinik der Universität Düsseldorf einmal täglich eingenommen werden, solange ein gutes Ansprechen auf die Therapie erkennbar ist. Nähere Informationen zu dem neuen Arzneistoff geben in der MS-Behandlung erfahrene Ärzte.

Der Preis wurde während des Deutschen Apothekertages in Düsseldorf offiziell von Professor Dr. Hartmut Morck übergeben. Morck ist ehemaliger Chefredakteur der in Eschborn ansässigen PZ und Initiator des Innovationspreises, der seit 1995 jedes Jahr eine neuartige, fortschrittliche Arzneistoffentwicklung auszeichnet.

FS

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

E-Zigaretten: Liquids nicht selbst mischen

Dabei besteht die Gefahr, dass Stoffe verwendet werden, die schwere Lungenerkrankungen hervorrufen.

Mit Infrarotlicht gegen Verspannungen

Bei einigen Beschwerden können Infrarotlampen helfen, etwa bei Muskelschmerzen oder Durchblutungsstörungen.

Jeden Tag 30 Minuten walken

Das hält die Gefäße gesund und senkt das Risiko für einen Schlaganfall.

Eisenmangel gefährdet das Baby

Eine neue Studie zeigt, welche Folgen ein Eisenmangel bei Schwangeren haben kann.

Erkältungszeit: Hände lange genug waschen

Nur kurz nass machen, reicht leider nicht, um Erkältungen vorzubeugen.

Sofort-Hilfe bei Aphthen

In der Apotheke gibt es verschiedene Mittel, die die Schmerzen lindern.

Brustkrebs erkennen: Abtasten rettet Leben

Mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung gelingt das monatliche Abtasten der Brüste.

Erkältung: Wann muss mein Kind zum Arzt?

Kinder sind pro Jahr deutlich häufiger krank als Erwachsene.

Hausstaubmilben: Tipps für Allergiker

Mit Beginn der Heizperiode haben viele Allergiker wieder Probleme.

Wurst-Skandal: Wie riskant sind Listerien?

Was Verbraucher wissen müssen und wie man sich vor einer Infektion schützen kann, lesen Sie her.

Inkontinenz bei jungen Sportlerinnen

Obwohl es sich um ein häufiges Problem handelt, sprechen nur wenige Betroffene darüber.

Atropin-Augentropfen gegen Kurzsichtigkeit

Bei Kindern bremsen niedrig dosierte Tropfen das Fortschreiten einer Fehlsichtigkeit.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen