Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Folsäure am besten schon vor der Geburt

Aktuelles

Kleines Mädchen und kleiner Junge

Wenn der Nachwuchs vor Sprachstörungen bewahrt werden soll, wird Frauen empfohlen schon vor der Empfängnis mit der Einnahme von Folsäure zu starten.
© photofey - Fotolia

Mi. 12. Oktober 2011

Folsäure in der Schwangerschaft bewahrt Kind vor Sprachstörungen

Frauen, die in der frühen Schwangerschaft Folsäure zu sich nehmen, bewahren ihren Nachwuchs vor schweren Sprachstörungen. Das behaupten Wissenschaftler im Fachblatt Journal of the American Medical Association (JAMA). Wird Folsäure in der Zeit zwischen vier Wochen vor bis acht Wochen nach der Empfängnis eingenommen, entwickelt der Nachwuchs bis zum Alter von drei Jahren nur in 0,4 Prozent der Fälle Sprachstörungen. Nimmt die werdende Mutter keine Folsäure, sind es 0,9 Prozent.

Dass die Einnahme von Folsäure rund um die Empfängnis den Nachwuchs vor schweren Missbildungen des Nervensystems wie dem offenen Rücken (medizinisch: Spina bifida) schützt, ist durch diverse Studien bewiesen worden. Norwegische Forscher des Institute of Public Health in Oslo wollten nun untersuchen, inwiefern das B-Vitamin auch die Nervenentwicklung nach der Geburt beeinflusst.

Anzeige

Dazu sammelten die Wissenschaftler ab dem Jahr 1999 die Daten von Schwangeren, die bis zum Jahr 2008 entbunden hatten. Insgesamt 38.954 Kinder wurden bis zu ihrem dritten Lebensjahr beobachtet. Dabei erfassten die Forscher sowohl die Einnahme von Folsäure vor und nach der Empfängnis als auch die Sprachentwicklung des Nachwuchses. Von einer schweren Sprachstörung gingen die Forscher aus, wenn die Kinder im Alter von drei Jahren nur Einwortsätze oder unverständliche Äußerungen von sich gaben.

Von den rund 40.000 Kindern entwickelten 0,5 Prozent eine solche Sprachstörung. Kinder von Müttern, die keine Folsäure eingenommen hatten, waren mit 0,9 Prozent deutlich häufiger betroffen als diejenigen, deren Mutter eine Prophylaxe mit dem Vitamin B in der frühen Schwangerschaft betrieben hatten (0,4 Prozent). In weiteren Studien wollen die Wissenschaftler nun erforschen, welcher biologische Prozess genau hinter diesem Zusammenhang liegt.

KK

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lesertelefon: Reiseimpfungen

Experten geben am 27. April Auskunft über wichtige Impfungen vor der nächsten Urlaubsreise.

Weißwein und Schnaps tragen zu Rosazea bei

Speziell bei Frauen scheint sich durch Alkoholika das Risiko für die Hautkrankheit zu erhöhen.

Diät-Limo erhöht das Risiko für Demenz

Egal ob Zucker oder künstliche Süßstoffe: Beides schadet offenbar dem Gehirn.

Thema der Woche: Männerleiden

Manche gesundheitlichen Probleme treffen nur oder vor allem das vermeintlich starke Geschlecht.

Energiekick? Besser Treppe als Kaffee

Es gibt effektivere Fitmacher gegen das Mittagstief als Koffein aus Kaffee oder Cola.

Tumorzellen auf Aminosäure-Entzug

Forscher haben evtl. einen Weg gefunden, wie sich Krebszellen aushungern lassen.

Mit Cannabis-Creme gegen Juckreiz

Möglicherweise eine Therapieoption für Menschen mit Ekzemen, Neurodermitis oder Psoriasis.

Machen manche Fette Menschen faul?

Forscher gehen davon aus, dass weit verbreitete Fette zu einem sitzenden Lebensstil beitragen.

Thema der Woche: Jojo-Effekt vermeiden

Je nach Diät ist es eine große Herausforderung, das Gewicht anschließend zu halten.

Magnesium beugt Knochenbrüchen vor

Nicht nur Calcium und Vitamin D stärken die Knochen.

Säureblocker und NSAR: Riskante Kombi?

Die gängige Kombination dieser beiden Medikamente schadet dem Darm.

Sind Bio-Eier wirklich gesünder?

Forscher haben Bio-Eier mit Eiern aus Bodenhaltung verglichen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen