Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Folsäure am besten schon vor der Geburt

Aktuelles

Kleines Mädchen und kleiner Junge

Wenn der Nachwuchs vor Sprachstörungen bewahrt werden soll, wird Frauen empfohlen schon vor der Empfängnis mit der Einnahme von Folsäure zu starten.
© photofey - Fotolia

Mi. 12. Oktober 2011

Folsäure in der Schwangerschaft bewahrt Kind vor Sprachstörungen

Frauen, die in der frühen Schwangerschaft Folsäure zu sich nehmen, bewahren ihren Nachwuchs vor schweren Sprachstörungen. Das behaupten Wissenschaftler im Fachblatt Journal of the American Medical Association (JAMA). Wird Folsäure in der Zeit zwischen vier Wochen vor bis acht Wochen nach der Empfängnis eingenommen, entwickelt der Nachwuchs bis zum Alter von drei Jahren nur in 0,4 Prozent der Fälle Sprachstörungen. Nimmt die werdende Mutter keine Folsäure, sind es 0,9 Prozent.

Dass die Einnahme von Folsäure rund um die Empfängnis den Nachwuchs vor schweren Missbildungen des Nervensystems wie dem offenen Rücken (medizinisch: Spina bifida) schützt, ist durch diverse Studien bewiesen worden. Norwegische Forscher des Institute of Public Health in Oslo wollten nun untersuchen, inwiefern das B-Vitamin auch die Nervenentwicklung nach der Geburt beeinflusst.

Anzeige

Dazu sammelten die Wissenschaftler ab dem Jahr 1999 die Daten von Schwangeren, die bis zum Jahr 2008 entbunden hatten. Insgesamt 38.954 Kinder wurden bis zu ihrem dritten Lebensjahr beobachtet. Dabei erfassten die Forscher sowohl die Einnahme von Folsäure vor und nach der Empfängnis als auch die Sprachentwicklung des Nachwuchses. Von einer schweren Sprachstörung gingen die Forscher aus, wenn die Kinder im Alter von drei Jahren nur Einwortsätze oder unverständliche Äußerungen von sich gaben.

Von den rund 40.000 Kindern entwickelten 0,5 Prozent eine solche Sprachstörung. Kinder von Müttern, die keine Folsäure eingenommen hatten, waren mit 0,9 Prozent deutlich häufiger betroffen als diejenigen, deren Mutter eine Prophylaxe mit dem Vitamin B in der frühen Schwangerschaft betrieben hatten (0,4 Prozent). In weiteren Studien wollen die Wissenschaftler nun erforschen, welcher biologische Prozess genau hinter diesem Zusammenhang liegt.

KK

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Süßstoff: Tödliche Gefahr für Hunde

Xylit, das zum Beispiel in Kaugummis und Zahnpasta steckt, ist für Hunde giftig.

Antibiotika-Reste nicht aufheben

Übrig gebliebene Tabletten dürfen nicht erneut auf eigene Faust eingenommen werden.

Low Carb verbrennt mehr Kalorien

Wer Kohlenhydrate weglässt, verbrennt insgesamt mehr Kalorien bei gleicher Energiezufuhr.

Das passiert, wenn Kinder wenig schlafen

Ein Schlafdefizit wirkt sich unter anderem auf die Ernährung und das Gewicht aus.

Wie lässt sich Schleim am besten lösen?

Husten wird oft durch zähflüssigen Schleim erschwert.

Schnarchen: Wann zum Arzt?

Schnarchen ist nicht nur lästig, sondern manchmal auch gefährlich.

Vitaminpräparate sind oft unnötig

In welchen Lebensmitteln alle notwendigen Vitamine stecken, erfahren Sie hier.

Singen bessert Parkinson-Symptome

Die Wirkung kommt sogar der von Medikamenten nahe.

Broken-Heart-Syndrom birgt Gefahren

Einige Patienten sterben auch noch Jahre später an Komplikationen.

Männer sterben häufiger an Hautkrebs

Bei Frauen geht die Erkrankungsrate hingegen deutlich zurück.

Fisch lindert Asthma bei Kindern

Zwei Fisch-Mahlzeiten pro Woche bessern die Symptome deutlich.

Gesünder durch Schokolade mit Zink?

Die Kombination könnte den Körper vor oxidativem Stress schützen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen