Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Folsäure am besten schon vor der Geburt

Aktuelles

Kleines Mädchen und kleiner Junge

Wenn der Nachwuchs vor Sprachstörungen bewahrt werden soll, wird Frauen empfohlen schon vor der Empfängnis mit der Einnahme von Folsäure zu starten.
© photofey - Fotolia

Mi. 12. Oktober 2011

Folsäure in der Schwangerschaft bewahrt Kind vor Sprachstörungen

Frauen, die in der frühen Schwangerschaft Folsäure zu sich nehmen, bewahren ihren Nachwuchs vor schweren Sprachstörungen. Das behaupten Wissenschaftler im Fachblatt Journal of the American Medical Association (JAMA). Wird Folsäure in der Zeit zwischen vier Wochen vor bis acht Wochen nach der Empfängnis eingenommen, entwickelt der Nachwuchs bis zum Alter von drei Jahren nur in 0,4 Prozent der Fälle Sprachstörungen. Nimmt die werdende Mutter keine Folsäure, sind es 0,9 Prozent.

Dass die Einnahme von Folsäure rund um die Empfängnis den Nachwuchs vor schweren Missbildungen des Nervensystems wie dem offenen Rücken (medizinisch: Spina bifida) schützt, ist durch diverse Studien bewiesen worden. Norwegische Forscher des Institute of Public Health in Oslo wollten nun untersuchen, inwiefern das B-Vitamin auch die Nervenentwicklung nach der Geburt beeinflusst.

Anzeige

Dazu sammelten die Wissenschaftler ab dem Jahr 1999 die Daten von Schwangeren, die bis zum Jahr 2008 entbunden hatten. Insgesamt 38.954 Kinder wurden bis zu ihrem dritten Lebensjahr beobachtet. Dabei erfassten die Forscher sowohl die Einnahme von Folsäure vor und nach der Empfängnis als auch die Sprachentwicklung des Nachwuchses. Von einer schweren Sprachstörung gingen die Forscher aus, wenn die Kinder im Alter von drei Jahren nur Einwortsätze oder unverständliche Äußerungen von sich gaben.

Von den rund 40.000 Kindern entwickelten 0,5 Prozent eine solche Sprachstörung. Kinder von Müttern, die keine Folsäure eingenommen hatten, waren mit 0,9 Prozent deutlich häufiger betroffen als diejenigen, deren Mutter eine Prophylaxe mit dem Vitamin B in der frühen Schwangerschaft betrieben hatten (0,4 Prozent). In weiteren Studien wollen die Wissenschaftler nun erforschen, welcher biologische Prozess genau hinter diesem Zusammenhang liegt.

KK

Ihr Apotheker informiert

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Die Wahrheit über Gluten

Welche Krankheiten Weizen auslösen kann und wer Gluten wirklich meiden sollte.

Braucht mein Kind eine Brille?

Diese 4 Anzeichen deuten auf eine Sehschwäche hin.

Medikamente auf die Kopfhaut auftragen

Mit der 5-Linien-Regel funktioniert das innerhalb kürzester Zeit.

3-in-1-Pille senkt Blutdruck effektiv

Die Kombi-Pille könnte die Therapie in Zukunft deutlich vereinfachen.

Wie viel Sport macht glücklich?

Eine neue Studie zeigt: Mehr ist nicht unbedingt besser für die Psyche.

Salz: Schädlich oder nicht?

Eine große Studie kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Sehschwäche in der Schwangerschaft

Bei diesen Symptomen sollten Schwangere sofort einen Augenarzt aufsuchen.

Sommer: Augen vor Infektionen schützen

Beim Schwimmen im Freibad, See oder Meer lauern einige Gefahren.

Vollkorn für gesunde Zähne

Vollkornprodukte haben einen schützenden Effekt auf Zähne und Zahnfleisch.

Checkliste: So wird die Küche glutenfrei

Wer unter einer Zöliakie leidet, dem schaden bereits kleinste Weizen-Krümel.

Diabetes: Abnehmen rettet Betazellen

Eine Gewichtsabnahme kann die Stoffwechselkrankheit stoppen.

Ohnmacht: Ursache kann gefährlich sein

Eine kurze Bewusstlosigkeit sollte daher immer ärztlich abgeklärt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen