Sie sind in: Startseite Aktuelles Ihr Apotheker informiert Fußpilz mit mysteriöser Form

Aktuelles

Frauenbeine

Wichtig: Wer Fußpilz hat, sollte auch auf die Fußnägel achten.
© mauritius images

Fr. 01. Juli 2011

Fußpilz mit mysteriöser Form

Mokassin-Mykose heißt die Variante des Fußpilzes, die sich in Form eines Füßlings ausbreitet.

Die Erreger dieser Infektion tummeln sich zu Millionen in Schwimmbadanlagen, nicht sichtbar, als mikroskopisch kleine Pilze, die die Füße des Menschen nur zu gerne besiedeln. Eine Mokassin-Mykose ist gerade im Anfangsstadium nicht immer leicht zu erkennen, denn sie zeigt sich zunächst nur in einem Symptom: in sehr trockener Haut an den Fußsohlen sowie an Außen- und Innenrist. Im weiteren Verlauf beginnt die Haut extrem zu schuppen, sie rötet sich, wird rissig. Fatal, wenn die Symptome nicht ernst genommen werden und die Erkrankung folglich unbehandelt bleibt, denn dann kann eine Mokassin-Mykose einen schweren Verlauf nehmen.

Anzeige

Deshalb sollten eifrige Schwimmbadgänger die Füße regelmäßig auf Veränderungen inspizieren und vor Ort nicht ohne Badelatschen herumlaufen. Sie bieten zumindest einen gewissen Schutz vor Ansteckung.

Gegen den Fußpilz gibt es verschiedene Wirkstoffe, darunter Ciclopiroxolamin als Creme oder Lösung. Die Substanz greift in verschiedene Stoffwechselprozesse des Pilzes ein und wirkt auch gegen die äußerst robusten Sporen der Pilze. Darüber hinaus hält Ciclopiroxolamin auch Bakterien in Schach und hemmt Entzündungen. Beispiele für weitere Klassiker gegen Fußpilz: die Arzneistoffe Clotrimazol, Bifonazol, Griseofulvin, Amorolfin und Terbinafin. Im Einzelfall reicht es nicht aus, die Füße lokal mit einem Medikament zu behandeln. Dann kann der Arzt Antipilz-Mittel zum Einnehmen verordnen.

Wichtig: Wer Fußpilz hat, sollte auch auf die Fußnägel achten, denn die Erreger können sich dort ebenfalls ansiedeln. Verfärbungen der Nägel, Verdickungen und Verhärtungen weisen auf eine Nagelpilzinfektion hin. Klarheit kann nur der Gang zum Arzt bringen.

IW

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gehirn: Ab 35 geht es bergab

Das Gehirn erreicht seine höchste Leistungsfähigkeit in den mittleren Lebensjahren.

Brillen mit Blaufilter verbessern den Schlaf

Die Sehhilfe schirmt das blaue Licht von PC-Bildschirmen und Smartphones ab.

Sport am Morgen senkt das Krebs-Risiko

Bewegung in den Morgenstunden hat offenbar einen besonders positiven Effekt.

Weniger Lärm in der Corona-Pandemie

Während der Lockdowns ist die Lärmbelastung in Städten stark gesunken.

Mehr Herzinfarkte bei Präsidentschaftswahl

Kurz nachdem Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt wurde, kam es zu mehr Herzinfarkten und Schlaganfällen.

Zucker zur Therapie bei Multipler Sklerose?

Ein spezieller Zucker könnte das Myelin reparieren, das bei MS beschädigt ist.

Schlaganfall-Therapie mit Blutdruckmanschette

Eine ungewöhnliche Therapie verbessert die Erholung nach einem Schlaganfall.

Macht Corona Männer unfruchtbar?

Das Coronavirus könnte auch die Hoden befallen. Alle Fakten dazu lesen Sie hier.

Stuhl-Transplantation für ewige Jugend

Versuche mit Mäusen zeigen, wie stark sich die Darmflora auf das Gehirn auswirkt.

Darum bevorzugen Erkältungsviren Kälte

Es gibt eine Erklärung dafür, warum wir im Herbst und Winter häufiger krank werden.

Covid-19 infiziert auch Träume

Viele Menschen leiden während der aktuellen Corona-Pandemie unter Albträumen.

Raps- statt Sojaschnitzel?

Aus Rapsproteinen könnte sich Fleischersatz herstellen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen